Login


 
Newsletter
Werbung

Thema: KDE 4.8.2 freigegeben

30 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Frustrierter KDE User am Fr, 6. April 2012 um 09:57 #

Dazu braucht es keine Verschwörungstheorien, das schaffen die KDE Entwickler schon von alleine:

* Switch von KDE 3 nach 4 = Bug-Katastrophe

Man sollte meinen sie hätten nach dieser Aktion was gelernt, aber nein:

* Integration von Akonadi = Bug-Katastrophe
* Integration der Desktop-Suche (Nepomuk/Strigi) = Bug-/Ressourcen-Katastrophe
* Integration von KDEPIM2 (KMail, Kontakt,...) = Bug-Katastrophe

Dazwischen hatten wir noch viele kleinere Katastrophen, wie z.B. Dolphin, die aber angesichts der anderen Bugs fast schon verschmerzbar waren.

Fazit: Die Dauerbaustelle KDE braucht MS nicht um den Linux-Desktop von der Masse fernzuhalten. Das schaffen die KDE-Entwickler schon selber.

4 Jahre nach dem Release von KDE 4.0 kann ich aus dem Stand immer noch massig Bugs im KDE Panel aufzählen. Im Panel! Einer absoluten Basiskomponente!

  • 0
    Von Bolitho am Fr, 6. April 2012 um 12:47 #

    4 Jahre nach dem Release von KDE 4.0 kann ich aus dem Stand immer noch massig Bugs im KDE Panel aufzählen. Im Panel! Einer absoluten Basiskomponente!
    Na da bin ich mal gespannt und lausche Deiner Bug-Flut... also, come on. Show us the facts!

    • 0
      Von Frustrierter KDE User am Fr, 6. April 2012 um 13:31 #

      Na da bin ich mal gespannt und lausche Deiner Bug-Flut... also, come on. Show us the facts!

      Haha, nur zu gerne. Ich könnte dich ja jetzt auf bugs.kde.org verweisen wo du massig Panel Bugs findest, aber du bekommst meine ganz persönliche Hitliste. Im voraus: Alle genannten Bugs findest du auch auf bugs.kde.org.

      Folgende Konfiguration:

      1) Ein Panel am oberen Bildschirmrand:
      * Taskleiste
      * Systemabschnitt der Kontrolleiste.
      * maximiert
      * autohide

      2) Ein Panel am unteren Bildschirmrand:
      * Startmenü
      * Desktop-Switcher
      * Ein paar Schnellstart-Icons
      * Uhr
      * zentriert und auf 50% des Bildschirms skaliert
      * autohide


      Hier meine Top-Bugs mit dieser Konfiguration:

      1) Panels fehlen komplett nach dem Einloggen:
      In Wahrheit fehlen sie nicht, sondern sie sind nur nicht da wo sie sein sollten und da sie auf auto-hide eingestellt sind, sieht man sie nicht. Man muss dann mit der Maus ganz langsam über den kompletten Bildschirm fahren, denn die Panels sind irgendwo in der Mitte des Bildschirms. Sie poppen dann auf und springen an ihre angestammte Position. Da bleiben Sie dann auch. In ganz harten Fällen hilft manchmal auch nur ein "killall plasma-desktop && plasma-desktop" um die Panels wiederherzustellen ohne sich neu einloggen zu müssen.

      2) Panels erscheinen nicht im Normalbetrieb:
      Während das auto-hide ganz gut klappt, funktioniert das unhide nur sporadisch. Man fährt mit der Maus an den Bildschirmrand, aber nix passiert. Man muss dann erst einmal irgendwo auf den Desktop klicken, damit das Panel gewillt ist zu erscheinen.

      3) Das obere maximierte Panel skaliert manchmal nicht:
      Wenn man den Laptop z.B. an einen Beamer anschließt und die Bildschirmanzeige umschaltet, dann bekommt das obere, maximierte Panel das manchmal nicht mit und füllt dann z.B. nur 80% des Bildschirms. Erneutes umschalten oder aber nochmal "maximieren" in der Konfiguration auswählen hilft.

      4) Panel unhide in der Mitte des Bildschirms (mittlerweile selten):
      Wenn ein Fenster bereits am oberen Bildschirmrand klebt, dann ist das obere Panel manchmal der Meinung es müsste unterhalb des Fensters auftauchen.

      5) Fenstericons in der Taskleiste überdecken sich:
      Icons zweier verschiedener Fenster werden manchmal übereinander angezeigt. Man kann dann nur mit Alt-Tab wechseln.

      6) Fenstericons in der Taskleiste verschwinden manchmal nicht, obwohl das Programm schon lange zu ist und "ps" auch nix mehr anzeigt.

      Ich denke das reicht erst mal. Ich hätte da schon noch mehr auf Lager, aber das sind viele Kleinigkeiten, wie z.B. das Fenstericons in der Taskleiste manchmal unmotiviert in der Mitte dargestellt werden, anstatt am Rand. Mit diesen Bugs kann man aber ganz gut leben.

      Die Bugs oben sind auf jeden Fall meine Liste der top-nervigsten Bugs.

      • 0
        Von mgraesslin am Fr, 6. April 2012 um 16:17 #

        Die Bugs oben sind auf jeden Fall meine Liste der top-nervigsten Bugs.
        Da sind aber einige Bugs dabei, bei denen ich im CC bin und uns die Nutzer mitgeteilt haben, dass sie behoben sind. Entweder ganz schnell auf die neuste Version aktualisieren oder die neuen Erkenntnisse von dir wie der Bug doch noch auftritt im Bugtracker hinterlegen.

        • 0
          Von Frustrierter KDE User am Fr, 6. April 2012 um 18:06 #

          Da sind aber einige Bugs dabei, bei denen ich im CC bin und uns die Nutzer mitgeteilt haben, dass sie behoben sind.

          Vielleicht in 4.8, in 4.7 sind sie aber alle präsent und das 4 Jahre nach dem Release von 4.0.

          Nummer 2 und 5 sind auf jeden Fall auch in 4.8 drin, die anderen sind mir noch nicht aufgefallen, aber ich benutze mein Testbox mit KDE 4.8 auch kaum.

          Entweder ganz schnell auf die neuste Version aktualisieren

          Nur Leute die wahnsinnig sind oder zuviel Zeit haben aktualisieren ihren KDE Desktop bevor die 4.x.4 rauskommt. Sieht man doch schon wieder am aktuellen Releasezyklus mit den Problemen von Nepomuk und den neuen Crashes von KMail, die in der 4.7 noch nicht drin waren.

          • 0
            Von mgraesslin am Fr, 6. April 2012 um 20:10 #

            Vielleicht in 4.8, in 4.7 sind sie aber alle präsent und das 4 Jahre nach dem Release von 4.0.
            Also ich verstehe dich schon wieder nicht. Die von dir behobenen Probleme sind in der aktuellen Version behoben und du beschwerst dich, dass sie nicht in der Version behoben ist, die nicht länger gepflegt ist? Du willst jetzt aber nicht sagen, dass wir 4.7 weiterpflgegen sollen, oder? Wenn ja, verlangst du das auch bei Firefox? Und was soll das mit dem Hinweis auf "4 Jahre nach 4.0"? Den Zusammenhang hab ich noch nie kappiert, wenn jemand darauf rumgehackt hat. Ist mir glaub ich zu hoch...

            Nummer 2 und 5 sind auf jeden Fall auch in 4.8 drin
            Nun da scheinen die Nutzer im Bugreport aber anderer Meinung zu sein. Übrigens ist der Bug nicht in KDE Plasma sondern vermutlich in Qt (siehe dazu den zweiten Kommentar).

            Nur Leute die wahnsinnig sind oder zuviel Zeit haben aktualisieren ihren KDE Desktop bevor die 4.x.4 rauskommt.
            Machst du das auch bei Firefox auf das vierte bug fix release zu warten? Ach scheiße geht ja nicht, die fixen ja keine Bugs mehr nachdem sie eine Version veröffentlicht haben. Oder vielleicht bei Chromium? Ach mist geht ja auch nicht. Oder wie wärs mit dem Flashplayer - upps wird's ja nie wieder eine Version geben.

            Übrigens solltest du dein Wissen auch an die Distributionen weitergeben, denen ist das noch nicht bekannt, siehe aktuelle Distros und welche KDE Version sie mitlieferten (Quelle distrowatch).

          • Fedora: 4.7.2

          • openSUSE: 4.7.2

          • Kubuntu: 4.7.1

          • In den Entwicklungsversionen ist größtenteils schon 4.8.2 enthalten und wird dann auch mit ausgeliefert. Haben die Distro Entwickler wirklich so wenig Ahnung. Ich bin echt schockiert über diese Fahrlässigkeit, da nicht auf die x.4 zu warten!

          • 0
            Von Frustrierter KDE User am Fr, 6. April 2012 um 23:06 #

            Die von dir behobenen Probleme sind in der aktuellen Version behoben und du beschwerst dich, dass sie nicht in der Version behoben ist, die nicht länger gepflegt ist?

            Die Beschwerde war, dass es nach 4 Jahren immer noch massig Bugs in Basiskomponenten gibt. Gut, ein paar habt ihr wohl jetzt in 4.8 geschlossen (danke dafür), aber das ändert an meiner ursprünglichen Beschwerde nichts.

            Du willst jetzt aber nicht sagen, dass wir 4.7 weiterpflgegen sollen, oder?

            Nein, aber eine andere Releasepolitik, die mehr auf Stabilität ausgelegt ist solltet ihr mal ins Auge fassen.

            Wenn ja, verlangst du das auch bei Firefox?

            Nein, aus dem einfachen Grund, dass ich mich nicht erinnern kann, wann Firefox zuletzt bei mir abgestürzt ist. Firefox hat einfach andere Qualitätsstandards als KDE, da erübrigt sich die ganze Diskussion.

            Nun da scheinen die Nutzer im Bugreport aber anderer Meinung zu sein.

            Dann solltet ihr in schleunigst wieder aufmachen, weil diese beiden Bugs hatte ich auf meiner Teschmaschine mit 4.8.1 schon. 4.8.2 habe ich noch nicht auf meiner Testbox drauf.

            Machst du das auch bei Firefox auf das vierte bug fix release zu warten?

            Nein, da ist das nicht nötig.

            Sorry, wenn das nicht in deinen Kopf will, aber man kann mit KDE erst produktiv arbeiten, wenn der aktuelle Releasezyklus sein Ende gefunden hat. Das ist nunmal bei der 4.x.4 der Fall. Schau dir doch an was mit 4.8.0 wieder los war. Nepomuk hat den ganzen Rechner platt gemacht. Jetzt erst wurde das in der 4.8.2 endgültig behoben. Dazu habe ich auf meiner Testbox aber auch massig abstürze mit dem Kontakt, die auch erstmal gefixt werden müssen.

            Ich kann nicht den ganzen Tag an meinem System rumfrickeln, sonst steigt mir mein Arbeitgeber aufs Dach. Daher kann ich es mir nicht leisten ein KDE 4.x.0 zu installieren. Das ist bei KDE einfach ein absolutes NO GO.

            Bei Firefox mach ich das ohne nachzudenken, die haben in der Vergangenheit gezeigt, dass sie mehr Wert auf Qualität legen.

            Übrigens solltest du dein Wissen auch an die Distributionen weitergeben, denen ist das noch nicht bekannt, siehe aktuelle Distros und welche KDE Version sie mitlieferten

            Das ist das beste Beispiel, wie weit entfernt KDE Entwickler von ihren Usern sind. Ihr wisst noch nicht einmal welche Versionen die großen Distributionen am laufen haben.

            Kubuntu 11.10 z.B. hat auf der CD vielleicht 4.7.1, aktualisiert sich aber sofort danach (oder wenn man will während der Installation) auf 4.7.4. Alternativ gibt es noch ne 4.8 Version, bei der man das PPA aber manuell aktivieren muss.

            In den Entwicklungsversionen ist größtenteils schon 4.8.2 enthalten und wird dann auch mit ausgeliefert. Haben die Distro Entwickler wirklich so wenig Ahnung. Ich bin echt schockiert über diese Fahrlässigkeit, da nicht auf die x.4 zu warten!

            Zumindest Kubuntu sieht das genau wie ich. Ich denke mal wenn ich genau hinschaue, dann werden die anderen Distributionen im Standardupdate auch die 4.7.4 anbieten und nur als Devel-Version die 4.8.x

            • 0
              Von squirrel am Sa, 7. April 2012 um 00:01 #

              Sorry, wenn das nicht in deinen Kopf will, aber man kann mit KDE erst produktiv arbeiten, wenn der aktuelle Releasezyklus sein Ende gefunden hat. Das ist nunmal bei der 4.x.4 der Fall. Schau dir doch an was mit 4.8.0 wieder los war. Nepomuk hat den ganzen Rechner platt gemacht. Jetzt erst wurde das in der 4.8.2 endgültig behoben. Dazu habe ich auf meiner Testbox aber auch massig abstürze mit dem Kontakt, die auch erstmal gefixt werden müssen.

              Ich kann nicht den ganzen Tag an meinem System rumfrickeln, sonst steigt mir mein Arbeitgeber aufs Dach. Daher kann ich es mir nicht leisten ein KDE 4.x.0 zu installieren. Das ist bei KDE einfach ein absolutes NO GO.

              Mag sein dass es bei dir schlecht läuft. Ich kann aus meiner Erfahrung jedenfalls sagen, dass sich auch die 4.x.0 Versionen sehr wohl zur produktiven Arbeit eignen. Ich verwende immer die aktuelle KDE-Version auf meinem Notebook, welches ich tagtäglich auf der Arbeit im Büro und zu Hause privat verwende. Mein Vorgesetzter würde mir auch aufs Dach steigen, wenn ich ein System verwenden würde, womit ich mehr mit dem System selbst als mit der Arbeit beschäftigt wäre. Vor allem müsste ich dies auch jeden Tag dem Team im Stand-Up erklären (Agile Software-Entwicklung), warum ich die mir vorgenommenen Aufgaben nicht erledigen konnte, oder aber den Kollegen, die teilweise neben mir sitzen, würden sich auch die Haare sträuben, wenn das von mir verwendete System so große Probleme machen würde, so dass ich damit nicht Arbeiten könnte. Und nein, ich muss am System nicht herum frickeln, so dass es läuft. Ich Benutze das System ganz einfach. Ich gehe morgens zur Arbeit, schalte zur Arbeits-Aktivität um, Arbeite ohne Probleme an meinen Aufgaben, gehe dann nach Hause und schalte dort auf meine Home-Aktivität um, und verwende entsprechend privat. Glaubst du allen ernstes dass andere sich so ein System für die tagtägliche Arbeit antun würden, wenn es nicht stabil laufen würde?

              Die von mir täglich eingesetzte Software...
              - KDE-Desktop (vor allem die Activities)
              - Dolphin
              - KMail (Akonadi + 3 imap Accounts mit ca. 220 Ordnern und aktuell etwa 20k Mails)
              - KOrganizer (Termine über Zimbra)
              - Yakuake
              - Akregator
              - Kjots
              - Kopete
              - Kate
              - Nepomuk/Strigi, bei dem meine eBook-Sammlung Indiziert ist (das Home-Verzeichnis nicht)

              Es kommen noch diverse andere Programme dazu, die aber entweder nichts mit KDE zu tun haben, oder eher wenig verwendet werden. Und ja, diese Anwendungen laufen bei mir Stabil, so dass ich sie tagtäglich einsetzen kann.

              • 0
                Von Frustrierter KDE User am Sa, 7. April 2012 um 00:44 #

                Ich glaube wir haben da völlig verschiedene Ansichten von "stabil". Du erzählst mir, du würdest immer das neue KDE einsetzen und hättest keine Probleme.

                Wie soll denn das gehen, wenn Bugs wie der Nepomuk-Bug (https://bugs.kde.org/show_bug.cgi?id=289932) erst in 4.8.2 gefixt wurden? Sorry, aber wenn Nepomuk meinen ganzen Rechner lahm legt, dann nenne ich das nicht stabil!

                Darüberhinaus hat besonders KMail noch viele Bugs die zum Crash führen. Also entweder du navigierst geschickt um die Probleme herum oder aber du hast eine ganz andere Toleranzschwelle bzgl Bugs als ich. Wenn mir mein KMail mehrmals am Tag abstürzt, dann kann ich das nicht als stabil bezeichnen.

                • 0
                  Von mgraesslin am Sa, 7. April 2012 um 09:14 #

                  Wie soll denn das gehen, wenn Bugs wie der Nepomuk-Bug (https://bugs.kde.org/show_bug.cgi?id=289932) erst in 4.8.2 gefixt wurden? Sorry, aber wenn Nepomuk meinen ganzen Rechner lahm legt, dann nenne ich das nicht stabil!
                  Nicht bei jedem tritt jeder Bug auf und man kann Nepomuk sogar ausschalten!!

                  0
                  Von squirrel am Sa, 7. April 2012 um 10:33 #

                  Ich glaube wir haben da völlig verschiedene Ansichten von "stabil". Du erzählst mir, du würdest immer das neue KDE einsetzen und hättest keine Probleme.

                  Tatsächlich habe ich immer die neuste Version von KDE drauf.

                  Wie soll denn das gehen, wenn Bugs wie der Nepomuk-Bug (https://bugs.kde.org/show_bug.cgi?id=289932) erst in 4.8.2 gefixt wurden? Sorry, aber wenn Nepomuk meinen ganzen Rechner lahm legt, dann nenne ich das nicht stabil!

                  Wie ich schon geschrieben habe, lasse ich NICHT mein Home-Verzeichnis Indizieren. Das größte Verzeichnis ist mein eBooks-Verzeichnis, in dem sich etwa 1000 eBooks befinden. Das ganze Home-Verzeichnis möchte ich überhaupt nicht Indiziert haben, da sich dort z.B. im Eclipse-Workspace mehrere zehntausend an Dateien befinden und ich das Home-Verzeichnis auch zum Arbeiten verwende, also sprich dort auch oft Dateien entpacke und verschiebe. Möglichweise ist dies der Grund, warum es bei mir läuft.

                  Darüberhinaus hat besonders KMail noch viele Bugs die zum Crash führen. Also entweder du navigierst geschickt um die Probleme herum oder aber du hast eine ganz andere Toleranzschwelle bzgl Bugs als ich. Wenn mir mein KMail mehrmals am Tag abstürzt, dann kann ich das nicht als stabil bezeichnen.

                  Oder ich verwende andere Account-Typen als du. Ich habe auch von anderen schon gehört dass POP3-Accounts Probleme machen sollen. Ich verwende allerdings nur imap-Accounts. Ich habe neben den Entwicklungstätigkeiten bei der Arbeit auch das Vergnügen diverse Support-Anfragen für bestimmte Anwendungen/Systeme über ein Ticket-System zu bearbeiten bzw. zu beantworten (je nachdem wer es im Team gerade macht). Ich muss da am einem Tag auch schon mal etliche E-Mails abschicken. Dafür verwende ich auch diverse vorangelegte Templates, die entsprechend je nach System/Aufgabe dann ausgewählt werden. Und ja, KMail läuft bei mir stabil, so dass ich diese Arbeit problemlos erfüllen kann. Und nein, meine Ansicht von "stabil" ist sicher nicht geringer als deine.

                  NOCHMALS... glaubst du allen ernstes dass ich mich TAGTÄGLICH mit einem INSTABILEM System herumschlagen würde? Glaubst du ich stehe auf Stress und würde mir so etwas freiwillig antun? ... Nein, wenn es bei mir so schlimm laufen würde, wie du es von dir behauptest, dann hätte ich KDE auch schon längst den Rücken gekehrt. Mir würde es total gegen den Strich gehen, wenn andauernd das Mail-Programm oder eine andere Komponente abstürzen würde, oder mein System lahmgelegt wäre. Aber bei mir läuft es eben Stabil. Ich kann meiner Arbeit ohne Probleme hinterhergehen.

                  • 0
                    Von Frustrierter KDE User am Sa, 7. April 2012 um 11:00 #

                    Wie ich schon geschrieben habe, lasse ich NICHT mein Home-Verzeichnis Indizieren.

                    Der Bug betrifft aber Akonadi genauso, also E-Mail und PIM.

                    Wenn du jetzt noch ein wenig das Blog des Enwicklers liest (http://trueg.wordpress.com/), dann wirst du schnell merken, dass du sehr wohl von dem Bug betroffen warst. Ganz besonders, weil du ja offensichtlich sehr viel mit E-Mails arbeitest.

                    NOCHMALS... glaubst du allen ernstes dass ich mich TAGTÄGLICH mit einem INSTABILEM System herumschlagen würde?

                    Nach allem was ich deiner Beschreibung entnehmen kann: JA!

                    • 0
                      Von squirrel am Sa, 7. April 2012 um 12:36 #

                      Der Bug betrifft aber Akonadi genauso, also E-Mail und PIM.

                      Wenn du jetzt noch ein wenig das Blog des Enwicklers liest (http://trueg.wordpress.com/), dann wirst du schnell merken, dass du sehr wohl von dem Bug betroffen warst. Ganz besonders, weil du ja offensichtlich sehr viel mit E-Mails arbeitest.

                      Da ich planetkde in meinem RSS-Reader habe, sind mir die Blogs vom Sebastian sehr wohl bekannt. Wenn du noch ein wenig den entsprechenden Bug-Report lesen würdest, dann wirst du merken, dass nicht jeder von dem Problem betroffen war. Alleine schon Einträge wie "deactivating some krunner plugins solved it for me", dessen zusammenhang einem eher schleierhaft erscheint, zeigen aber einem doch dass eben nicht jeder das Problem hatte.

                      Nach allem was ich deiner Beschreibung entnehmen kann: JA!

                      Dann bezichtigst du mich also der Lüge. Dann muss ich mir den stabilen KDE-Desktop ja wirklich nur einbilden. Ich sollte mal meinen Vorgesetzten und meine Arbeitskollegen fragen, wie denn meine Produktivität so ist, und ob ich aufgrund meines ach so instabilen Systems überhaupt noch KDE nutzen darf oder in der Firma weiterhin erwünscht bin. Wahrscheinlich bin ich schon total Blind, und kann die täglichen Abstürze von KMail und anderen Komponenten oder auch die CPU-Auslastung von über 80% schon gar nicht mehr wahrnehmen. Und all meine Arbeitskollegen haben aus Mitleid darüber hinweg gesehen. Ja, so und nicht anders muss es sein. Ohne dich hätte ich das nie bemerkt, danke dafür!

                      • 0
                        Von Frustrierter KDE User am Sa, 7. April 2012 um 13:17 #

                        Alleine schon Einträge wie "deactivating some krunner plugins solved it for me", dessen zusammenhang einem eher schleierhaft erscheint, zeigen aber einem doch dass eben nicht jeder das Problem hatte.

                        Das zeigt nur, dass diese Leute in dem Moment nach einem anderen Bug gesucht haben. Gibt ja genug in KDE.

                        Du solltest dir nochmal den Artikel von Sebastian durchlesen und dann erkläre mir bitte, warum du davon angeblich nicht betroffen warst, obwohl du doch nach eigener Aussage viel mit E-Mails arbeitest? Auch dein System hat diese fehlerhaften Datenbankabfragen genutzt.

                        Dann bezichtigst du mich also der Lüge.

                        Ich würde es nicht "Lüge" nennen. Du hast einfach eine höhere Bug-Toleranzschwelle. Deine Aussagen passen einfach nicht zusammen. Die Bugs die du angeblich nicht hast decken sich nicht mit deinem Arbeitsprofil und der eingesetzten KDE Version.

                        Darüberhinaus brauchst du doch nur mal bugs.kde.org aufzurufen und der Realität ins Auge zu schauen. Wenn du danach noch behauptest, KDE hätte nur Bugs die nicht weiter stören und User nicht an ihrem Arbeitsablauf hindern, dann würde ich es "Verdrängung" nennen.


                        • 0
                          Von mgraesslin am Sa, 7. April 2012 um 13:49 #

                          Nun egal wie du es drehen und wenden willst, solltest du doch akzeptieren, dass nicht alle die Bugs haben, die du (und auch andere) haben. Software ist so extrem komplex, dass man nicht davon ausgehen kann das alle Systeme gleich betroffen sind.

                          Klar erwähnt Sebastian in seinem Post, dass die Queries schlecht waren. Aber bedeutet das, das jeder Nutzer deswegen ein langsames System hat? Vielleicht werden bei manchen Nutzern ja die Queries gar nicht ausgeführt? Siehe den Zusammenhang mit KRunner wo das deaktivieren eines Plugins wohl die Queries ausgeschalten hat.

                          Ich kenne das auch aus meiner Software: wir hatten in 4.7 eine Performanceverbesserung gefunden, die vorher alle Nutzer betraf. Trotzdem war es nicht bei allen vorher komplett langsam. Es kommt halt immer drauf an wie man die Software einsetzt oder auch was für einen Boliden man hat. Die Performanceprobleme bei dem einen werden beim anderen vielleicht durch einen guten Rechner versteckt.

                          Es tut mir wirklich Leid für dich, dass du keine so gute Erfahrung mit KDE Software machst. Ich kann dir nur empfehlen, dich mit einzelnen Problemen in den Supportforen zu melden. Manchmal ist es echt nur ein Klick um das System unglaublich viel schneller zu machen. Jedes mal wenn ich zu einem KDE System komme bei dem die Effekte nicht optimal laufen, passe ich die Einstellungen spezifisch auf die Hardware an. So etwas können wir auch über das Forum machen. (Anmerkung: es gibt keine perfekten Einstellungen und je nach distro, Treiber und Hardware erfordert es Veränderungen. Die Kombination aus Treibern und KWin, die am Ende beim Nutzer zum Einsatz kommt, existiert noch nicht zum Zeitpunkt unserer Entwicklung. KWin 4.9 ist kurz vor Feature Freeze und wird bei den Distributionen mit Mesa 8.1 oder 8.2 kombiniert werden - das existiert nun noch nicht einmal im Entwicklungszweig)

                          Wir können dir nur anbieten dir zu helfen. Die Hilfe annehmen, musst du dann selber.

                          • 0
                            Von Frustrierter KDE User am So, 8. April 2012 um 10:46 #

                            Danke für das Hilfsangebot, werde mal schauen, dass ich mich mehr in den Supportforen herumtreibe.

                            Bei all der Diskussion die wir jetzt hatten, möchte ich abschließend noch eines sagen:

                            Auch wenn es sich vielleicht teilweise nicht so liest, ich habe höchsten Respekt vor euch und eurer Arbeit. Nicht jeder würde seine Freizeit zur Verfügung stellen um ein kostenloses Produkt der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen.

                            Auch finde ich es toll, dass ihr zusätzlich noch in den News- und Supportforen unterwegs seid und mit den undankbaren Usern wie mir diskutiert :-) Im Prinzip könnte es euch ja egal sein.

                            Danke dafür!

                            • 0
                              Von abcd am So, 8. April 2012 um 14:36 #

                              KDE ist im Rahmen der KDE4-Entwicklung sehr komplex geworden, vor allem im Hinblick auf das Zusammenspiel mit an und für sich 3D-fähigen Grafiktreibern.

                              Im großen und ganzen funktioniert das trotzdem recht gut.
                              Nur gibt es nachweislich Hardwarekombinationen, bei denen tatsächlich Bugs auftreten, die andere KDE4-Nutzer, die sehr ähnliche Hardware benutzen, nicht kennen.

                              Ein instruktives Beispiel hierfür ist der Rechnerbolide des Osnews-Autors Thom Holwerda:
                              http://www.osnews.com/story/25283/KDE_3_5_Fork_Trinity_Releases_Third_Major_Update
                              Es geht dabei um den in der Meldung versteckten KDE4-Rant. In den Kommentaren ging das Thema dann vollständig durch die Decke.

                              Ein KDE4-Nutzer mit sehr ähnlicher Hardwarekonfiguration schreibt, dass die von Thom Holwerda auf seinem Rechner beobachteten KDE4-Probleme bei ihm so nicht auftreten:
                              http://www.osnews.com/thread?495190
                              "I'm not doubting you, but this is really weird. Your hardware sounds just like my setup (a Gateway DX something or other) and it used to have issues, but it's worked like a charm since at least Fedora 15. Even before then, KDE4 was usable."
                              (Kommentar von jack_perry)

                              Und da sind wird auch schon beim grundlegenden Problem dieses Threads: "Ich glaube Dir nicht, dass KDE4 bei Dir stabil läuft." Dieselbe Argumentation liest man natürlich auch oft in "umgekehrter" Form: "Ich glaube Dir nicht, dass KDE4 bei Dir nicht stabil läuft."

                              mgraesslin hatte damals Thom Holwerda auch seine Hilfe angeboten:
                              http://www.osnews.com/thread?495394
                              Ob daraus etwas geworden ist, ist nicht bekannt.

                              Interessant ist auch dieser Kommentar von mgraesslin:
                              http://www.osnews.com/thread?495599
                              "First of all KWin tries really hard to not require manual adjustments. It detects the hardware generation (e.g. R500) and disables features not supported or badly supported by the known hardware.
                              (...)
                              Now hardware detection is just one thing. There is much more.
                              (...)
                              So there is just no perfect setup which works for everyone. We provide a setup which is perfect for hopefully most users and provide the possibility to finetune the settings to the custom situations of personal taste and where our well-elaborated hardware detection is not good enough."


                              • 0
                                Von mgraesslin am So, 8. April 2012 um 20:02 #

                                mgraesslin hatte damals Thom Holwerda auch seine Hilfe angeboten:
                                http://www.osnews.com/thread?495394
                                Ob daraus etwas geworden ist, ist nicht bekannt.
                                Ein bißchen was ist draus geworden. Ich habe mein Wissen in die Wiki Seite Desktop Effects Performance gegossen und wir haben zusammen herausgearbeitet, dass Thom bei "Performance von Compositorn" das Verschieben von Fenstern meint und alle anderen Animationen. Ich hab mich selbst noch nie an der Geschwindigkeit des Verschiebens gestört und hatte es dennoch als Anlass genommen gezielt Valgrind drauf los zu lassen, jedoch ohne irgendwelche Ergebnisse.

                0
                Von Fanatiker entdeckt! am Sa, 7. April 2012 um 05:39 #

                Achtung, Linux Fanboy am Schreiben, der sein Linux und sein KDE mit dem Leben verteidigen würde.

                • 0
                  Von squirrel am Sa, 7. April 2012 um 10:11 #

                  Achtung, Linux Hater am Schreiben, der Linux und KDE noch nicht mal im Tode ausstehen kann.

                  • 0
                    Von Fanatiker entdeckt am Sa, 7. April 2012 um 17:37 #

                    Dein Kommentar ist so etwas von schlecht.
                    Erinnert mich an den Kindergarten, da hieß es auch immer: "selber!"

                    Linux und KDE hasse ich keineswegs, nur fangen diese Fanboys wie du, die nur durch die rosarote Brille schauen und einen begrenzten Horizont haben, an zu nerven.

                    • 0
                      Von squirrel am So, 8. April 2012 um 10:54 #

                      Das ich nicht lache. Du willst etwas von einem schlechten Kommentar erzählen, und hast dabei selbst nicht im geringsten etwas besseres abgeliefert. Und dann wunderst du dich das dir jemand im Kindergarten-Niveau der Art "selber" Antwortet? Statt dass du irgendwelche Gegenargumente deinerseits geliefert hast, hast du lediglich einen Satz mit einer Beleidigung geschrieben. Auf welche Behauptung, außer dass ich ein Linux-Fanatiker sein soll, hätte ich in deinem Kommentar denn eingehen sollen? Fass dir doch erst mal an die eigenene Nase, falls die aufgrund deiner hochnäsigkeit für dich überhaupt noch erreichbar ist.

                      Linux und KDE verteidige ich keinesfalls mit meinem Leben, nur kann ich es nicht akzeptieren, dass Leute wie "Frustrierter KDE Nutzer" behaupten, dass mein System unmöglich stabil laufen kann, und ich es unmöglich für meine tägliche Arbeit verwenden kann. Und wenn man einen eigenen Erfahrungsbericht abgibt, wird behauptet dass man nicht dieselben Anforderungen an stabilität besitzt. So etwas nervt einfach. Und solche Eintagsfliegen wie du, welche über ihre Ein-Satz-Beleidigung noch nicht mal einen eigenen Erfahrungsbericht abgeben können, sind dann komplett überflüssig.

              0
              Von mgraesslin am Sa, 7. April 2012 um 09:21 #

              Das ist das beste Beispiel, wie weit entfernt KDE Entwickler von ihren Usern sind. Ihr wisst noch nicht einmal welche Versionen die großen Distributionen am laufen haben.

              Kubuntu 11.10 z.B. hat auf der CD vielleicht 4.7.1, aktualisiert sich aber sofort danach (oder wenn man will während der Installation) auf 4.7.4. Alternativ gibt es noch ne 4.8 Version, bei der man das PPA aber manuell aktivieren muss.

              Das ist das beste Beispiel wie sehr man den Entwicklern das Wort im Mund umdreht ;-) Ich hatte doch ausdrücklich geschrieben womit sie ausgeliefert werden. Da ist es doch völlig egal ob Kubuntu mittlerweile 4.7.4 drinnen hat (ist übrigens erst seit dem letzten Releasezyklus, früher gab es keine Updates).

              Und genau darum ging es doch: laut dir kann man erst mit 4.x.4 eine Version einsetzen und dennoch liefern die Distros eine neue Version mit 4.x(1|2) aus.

              In den Entwicklungsversionen ist größtenteils schon 4.8.2 enthalten und wird dann auch mit ausgeliefert. Haben die Distro Entwickler wirklich so wenig Ahnung. Ich bin echt schockiert über diese Fahrlässigkeit, da nicht auf die x.4 zu warten!

              Zumindest Kubuntu sieht das genau wie ich. Ich denke mal wenn ich genau hinschaue, dann werden die anderen Distributionen im Standardupdate auch die 4.7.4 anbieten und nur als Devel-Version die 4.8.x

              Dir ist bewusst, dass diesen Monat Kubuntu 12.04 erscheint mit 4.8.2? Ich weiß ja jetzt nicht wo da Kubuntu deine große Erkenntnis eingebaut hat...

              • 0
                Von Frustrierter KDE User am Sa, 7. April 2012 um 10:39 #

                Das ist das beste Beispiel wie sehr man den Entwicklern das Wort im Mund umdreht Ich hatte doch ausdrücklich geschrieben womit sie ausgeliefert werden.

                Du hast recht, Entschuldigung, ich hab dir tatsächlich das Wort im Mund rumgedreht?

                Aber woran liegt das wohl, dass Distributionen sofort die neueste Version reinpacken. Zum einen daran, dass sie diese Version pflegen müssen und es keinen Sinn macht etwas reinzupacken, das von euch schon offiziell gar nicht mehr unterstützt wird.

                Zum anderen liegt es aber auch daran, dass viele User sehnlichst auf Bugfixes warten und daher Druck auf die Distributoren ausüben. Durch die ständigen Bugs wird man bei KDE zum Upgrade gezwungen. Manche werden halt schon bei x.y.0 schwach, während ich eben bis x.y.4 warte. Die ganzen Bugs sind bei mir z.B. der einzige Grund überhaupt upzugraden. Ich würde liebend gerne das System mal 2 Jahre nicht anfassen müssen. Das geht aber leider nicht.

                • 0
                  Von mgraesslin am Sa, 7. April 2012 um 11:14 #

                  Es tut mir Leid nun dein Weltbild zu zerstören, aber Distributionen "pflegen" nicht. Ich warte immer noch auf den ersten Patch von einer Distribution. Im Fall von Kubuntu war es (bis zur letzten Version) übrigens so, dass sie keine Updates einspielen durften. Ach hab ich mich immer gefreut über die Bugreports die wir zum Zeitpunkt des Releases schon behoben hatten, aber nie zum Nutzer kam.

                  Zum anderen liegt es aber auch daran, dass viele User sehnlichst auf Bugfixes warten und daher Druck auf die Distributoren ausüben.
                  Ich wage zu bezweifeln, dass irgendjemand Druck auf die Distributionen ausübt. Ich kenne auch Distributionen die in ihrer stabilen Version aktuell 4.3.5 ausliefern...

                  Ich würde liebend gerne das System mal 2 Jahre nicht anfassen müssen. Das geht aber leider nicht.
                  Ich hab gehört, dass Kubuntu 12.04 nun fünf Jahre mit Sicherheitsupdates versorgt wird. Kannst das ja verwenden.

                  • 0
                    Von Frustrierter KDE User am Sa, 7. April 2012 um 11:28 #

                    Ich hab gehört, dass Kubuntu 12.04 nun fünf Jahre mit Sicherheitsupdates versorgt wird. Kannst das ja verwenden.

                    Nochmal für KDE-Entwickler: Sicherheitsupdates sind keine Bugfixes.

                    Deine Aussage ist bezeichnend für den Qualitätsstandard den man bei KDE vorfindet.

            0
            Von abcd am Sa, 7. April 2012 um 13:22 #

            "Haben die Distro Entwickler wirklich so wenig Ahnung. Ich bin echt schockiert über diese Fahrlässigkeit, da nicht auf die x.4 zu warten!"

            Das ist sehr wahrscheinlich ironisch gemeint?
            Das war schon immer so. openSUSE nimmt meist etwaige Bugfixes späterer KDE-Punktveröffentlichungen und portiert sie zurück. Die einzige Ausnahme in den letzten Jahren war ein allgemeines Update von KDE 4.3.1 auf KDE 4.3.5 in openSUSE 11.2. Das dürfte in diesem Fall wohl effektiver gewesen sein als die ganzen Verbesserungen selbst nach KDE 4.3.1 zurückzuportieren.

            Beim unfreien Flash Player z.B. funktioniert das natürlich nicht. Und gerade mit dieser allerletzten 11.2-Version zeigte sich ein grauenhafter Bug für Nvidianutzer.
            Siehe
            "http://www.nvnews.net/vbulletin/showthread.php?t=177380"
            So, jetzt warten wir ein paar Monate und schon werden wir ein gutes Beispiel für das weitaus bessere KDE4-Bugfixing haben. :-)

            Auch in diesem Thread werden die KMail2-Bugs immer wieder erwähnt. Das ist zwar in der Tat sehr schade, was da mit KMail2 seit einigen Veröffentlichungen zu passieren scheint, aber das Problem wird sich - falls sich dieser Zustand langfristig nicht bessern sollte - von selbst lösen: Es gibt ja noch Thunderbird, Evolution und Claws-Mail.

Pro-Linux
Forum
Neue Nachrichten
Werbung