Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 18. April 2012, 14:02

Software::Grafik

Gimp 2.10 wird vollständig GEGL-basiert

Noch ist Gimp 2.8 nicht erschienen, da befassen sich einige Entwickler schon mit Gimp 2.10. Zwei Entwickler haben in dreiwöchiger Arbeit jetzt die Umstellung auf die Grafikbibliothek GEGL weitgehend vollzogen.

Gimp 2.8 RC1

Mirko Lindner

Gimp 2.8 RC1

Gimp 2.8 sollte nun nach langer Wartezeit bald erscheinen, nachdem Anfang April der erste Veröffentlichungskandidat fertiggestellt werden konnte. Die Nachfolgeversion 2.10 soll sicher nicht so lange auf sich warten lassen wie Gimp 2.8. Obwohl noch kein Termin feststeht, hatten die Entwickler sich auf eine Roadmap geeinigt, die für Gimp 2.10 eher wenige neue Funktionen vorsieht, darunter die Unterstützung von Ebenenmasken in Ebenengruppen, das Aufräumen der Gimp-Bibliothek und die Integration der Projekte aus dem Google Summer of Code 2011.

Um Farbtiefen von mehr als acht Bit pro Farbe verarbeiten zu können, müssen die Grafikoperationen von Gimp komplett ausgetauscht werden. Dazu ist der Einsatz der Bibliothek GEGL geplant. Auf der aktuellen Roadmap taucht diese Umstellung erst bei Gimp 3.0 auf. Doch jetzt sieht es so aus, als könnte sie schon in Gimp 2.10 komplettiert werden. Denn Michael Natterer und Øyvind Kolås legten in einer dreiwöchigen Hack-Sitzung mehr als nur die Grundlagen dafür.

Eigentlich wollten sich Natterer und Kolås nur für eine Woche treffen, um einen Plan zur Portierung auf GEGL auszuarbeiten. Doch im Verlauf des Treffens begannen sie mit der eigentlichen Portierung, und nach drei Wochen hatten sie 90% der zu leistenden Arbeit geschafft. Das Resultat der Arbeit ist im Zweig »Goat Invasion« des Gimp-Quellcodeverwaltungssystems zu finden. Auf der offiziellen Gimp-Webseite wird nun bestätigt, dass Gimp 2.10 vollständig auf GEGL beruhen wird.

GEGL wird einige lang herbeigesehnte Funktionalität für Gimp bringen. So werden Farbtiefen von mehr als acht Bit pro Kanal möglich, wie sie für HDR-Bilder und andere Arbeiten nötig sind. Editieren wird nichtdestruktiv sein, was das Rückgängigmachen und Wiederholen von Aktionen verbessern wird. Es wird möglich sein, mit verschiedenen Farbräumen zu arbeiten. Die ganze Implementation wird sauberer sein und sowohl mehr Funktionalität als auch höhere Geschwindigkeit bieten.

Die Integration von GEGL in Gimp begann bereits mit Version 2.6, in der ein optionales Farbanpassungswerkzeug implementiert wurde. In Gimp 2.8 ist eine optionale Projektionsansicht auf Basis von GEGL enthalten. Die Entwicklung von Gimp kann unter anderem durch Spenden für das Libre Graphics Meeting gefördert werden, da dies den Gimp-Entwicklern die Möglichkeit gibt, sich persönlich zu treffen und große Fortschritte zu erzielen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 44 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Ist der Code auch optimiert (Anonymous, Fr, 20. April 2012)
Re[9]: Sehr gut (Nasenbaer, Fr, 20. April 2012)
Re[7]: Sehr gut (panzi, Fr, 20. April 2012)
Re[7]: Sehr gut (Wahrung des Urheberrrechts, Do, 19. April 2012)
Re[8]: Sehr gut (Du irrst, Do, 19. April 2012)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung