Login


 
Newsletter
Werbung
Do, 19. April 2012, 10:45

Software::Distributionen::Slackware

Slackware-Webserver außer Betrieb

Der Webserver der Linux-Distribution Slackware ist derzeit nicht erreichbar. Sorgen um die Zukunft der Distribution sind nach Angaben des Team-Mitglieds Eric Hameleers dennoch unbegründet.

slackware.com

Der Slackware-Webserver ist seit Tagen nicht erreichbar, was bei einigen Benutzern Fragen aufwarf, was passiert sei. Der Ausfall, der nach Angaben des Team-Mitglieds Eric Hameleers auf einen Hardware-Defekt zurückzuführen ist, betrifft jedoch nur den Webserver und hat keine Auswirkungen auf den Rest des Projekts. So läuft zum Beispiel der Slackware-Store weiter. Auch ftp.slackware.com und andere Download-Server sind uneingeschränkt verfügbar.

Wie Hameleers andeutete, hat es das Projekt nicht sonderlich eilig, den Webserver zu ersetzen. Slackware kam früher auch ohne dedizierten Webserver aus, und so stellt die Downtime seiner Ansicht nach auch jetzt kein großes Problem dar. Er deutete allerdings auch an, dass Geldfragen eine Rolle spielen.

Dies veranlasste Eric Layton, einen Spendenaufruf für Slackware zu veröffentlichen. Layton gehört allerdings nicht zum Slackware-Team, sondern spricht hier lediglich als Anwender. Der gut gemeinte Aufruf führte jedoch dazu, dass Spekulationen über finanzielle Probleme bei Slackware noch angeheizt wurden.

Eric Hameleers, der zum Kernteam von Slackware gehört, widerspricht solchen Spekulationen allerdings. Zunächst einmal sei festzuhalten, dass Slackware nicht von einer Einzelperson abhängt, sondern in Teamarbeit entsteht. Patrick Volkerding, der vor fast 20 Jahren das Projekt gründete, hat zwar als »Benevolent Dictator for Life« das Sagen, doch er ist nicht allein. Volkerding ist allerdings der einzige, der direkt von den Einnahmen, die im Wesentlichen aus dem Slackware Store kommen, abhängt. Wenn diese Einnahmen sinken, könnte sich die persönliche Situation von Volkerding verschlechtern, der Rest des Teams lebt allerdings von anderen Beschäftigungen und ist davon unbeeinflusst.

Unabhängig von der anstehenden Reparatur des Webservers geht die Entwicklung von Slackware weiter. Das Änderungslog zeigt zwar immer wieder Lücken, in denen sich vermeintlich nichts tut, denen dann meist eine größere Menge von Updates folgt. Das war jedoch schon immer so. Laut Eric Hameleers gibt es keinen Grund, am Fortbestand von Slackware zu zweifeln. Es seien keine Änderungen am Entwicklungsmodell geplant. Slackware sei auch unabhängig von den Einnahmen aus dem Slackware Store und werde weiter bestehen, solange es noch Benutzer hat.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 5 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[3]: Hardwareschaden (gorilla, Mi, 25. April 2012)
Re[2]: Hardwareschaden (------------, Fr, 20. April 2012)
Re: Hardwareschaden (Anonymous, Fr, 20. April 2012)
Re: Hardwareschaden (Schmatzler, Do, 19. April 2012)
Hardwareschaden (ichglaubsnicht, Do, 19. April 2012)
Pro-Linux
Forum
Neue Nachrichten
Werbung