Login


 
Newsletter
Werbung
Mi, 2. Mai 2012, 08:38

Software::Distributionen

Tizen 1.0: Quellcode und SDK verfügbar

Das Tizen-Projekt hat den Quellcode und das Softwareentwicklungssystem (SDK) seines auf Linux beruhenden Betriebssystems für Smartphones, Netbooks und Tablet-Computer in der Version 1.0 veröffentlicht.

Screenshots einer frühen Version von Tizen

engadget.com

Screenshots einer frühen Version von Tizen

Wie der technische Lenkungsausschuss des Projekts in einem Blogbeitrag zu Tizen 1.0 mitteilte, können Hersteller und Softwareentwickler diese Version als stabile Basis für eigene mobile Anwendungen nutzen. Die IDE des Tizen-SDKs enthält einen Browser-basierten Simulator, der sämtliche Tizen-APIs unterstützt. Mit ihm können Entwickler testen, wie sich ihre Software auf verschiedenen Geräten verhält. Ferner wurden in der IDE Templates und Werkzeuge zur Fehlersuche flexibler und lassen sich durch Anwender definieren. Der auf Qemu 1.0 aufsetzende Emulator konnte an Geschwindigkeit zulegen, weil er unter Linux die OpenGL-Beschleunigung und unter Windows Intels Hardware Acceleration Manager nutzt.

Das Core OS, das als Quelltext erhältlich ist, unterstützt die HTML5-Spezifikationen des W3C und bringt ein API für Vibrationsalarm sowie WebRTC-Funktionalitäten mit. Das Lokalisierungsmodul unterstützt interessante Punkte (Points of Interest, POIs), strukturierte (Kategorie, Name, Ort) und unstrukturierte Lokalisierungsanfragen sowie Funktionalitäten zur Routensuche. Neben GPS können Anwender auch auf das von Russland entwickelte Satellitennavigationssystem GLONASS zugreifen. Das in Tizen integrierte Applikationen-Framework hilft Entwicklern, den Lebenszyklus ihrer Anwendungen zu verwalten. Grafik und Oberfläche basieren auf X11 und laufen auf Desktop-PCs bzw. Multi-Touch-Bildschirmen. Es werden DRI2 2.6 und libdrm 2.4.29, 3D-Grafiken, OpenGL ES 1.1 bzw. 2.0 und EGL 1.4 unterstützt. Um 2D-Grafiken zu rendern, werden die Cairo-Bibliotheken herangezogen. Animationen nutzen die Enlightenment Foundation Library (EFL). Das Input Service Framework (ISF) basiert auf scim 1.4.7, das unter anderem Soft- und Hardware-Tastaturen ermöglicht.

Die Multimedia-Fähigkeiten werden von GStreamer bereitgestellt, so dass eine große Anzahl von Audio- und Videoformaten wiedergegeben bzw. aufgenommen werden kann. Tizen unterstützt Radioempfänger und kann dank PulseAudio mehrere Audio-Ströme mischen. SMS, MMS und E-Mails können versendet und zu empfangen werden. WiFi, Bluetooth, UMTS/CDMA, GSM und VoIP werden unterstützt.

Tizen ging aus dem Meego-Projekt hervor, das wiederum aus Intels Moblin und Nokias Maemo entstand. Tizen ist ein Projekt der Linux Foundation, an dem zahlreiche Partner aus der Industrie beteiligt sind. Es wird von einem zwölfköpfigen Vorstand geleitet. Sowohl das SDK als auch der Quellcode des Tizen Core OS können in der Version 1.0 von der Webseite des Projekts heruntergeladen werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 8 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[3]: Coole Sache (PHP-Hater, Mi, 2. Mai 2012)
Re[3]: Coole Sache (Berliner Optimist, Mi, 2. Mai 2012)
doppelt gemoppelt? (Berliner Optimist, Mi, 2. Mai 2012)
Re[3]: Coole Sache (asdff, Mi, 2. Mai 2012)
Re[2]: Coole Sache (richtig, Mi, 2. Mai 2012)
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung