Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 29. Juni 2012, 09:34

Software::Systemverwaltung

EU-DNS-Server YADIFA als Open-Source veröffentlicht

EURid hat auf der ICANN in Prag den DNS-Server YADIFA als Open-Source-Software veröffentlicht. YADIFA steht unter einer BSD-Lizenz und wird eingesetzt, um die .eu-Top-Level-Domains zu verwalten.

Das Domain Name System (DNS) YADIFA wurde entwickelt, um große Internetzonen effizient zu verwalten. »Wir entwickelten YADIFA, weil wir die Stabilität der .eu-Name-Server-Infrastruktur erhöhen wollten, indem wir den bisher schon genutzten Lösungen eine Alternative hinzufügten«, so der Geschäftsführer von EURid, Marc Van Wesemael. »YADIFA ist eine .eu-Initiative. Aufgrund seiner überragenden Leistung merkten wir, dass auch andere von YADIFA profitieren können, und veröffentlichten es als Open-Source-Software.«

Um Einträge in der Domain-Name-Datenbank aktuell zu halten, nutzt YADIFA dynamische Updates. Messungen der EURid zufolge kann YADIFA unter Last bis zu 30 Prozent mehr Anfragen verarbeiten als Name-Server-Implementierungen, die BIND oder NSD nutzen. Zonendateien werden laut EURid bis zu fünf Mal schneller geladen, als es BIND und NSD tun. Neben den höheren Geschwindigkeiten verbraucht YADIFA auch weniger Arbeitsspeicher als seine Konkurrenten.

Die Entwickler schrieben YADIFA von Grund auf neu, um Schwächen durch integrierte andere Anwendungen zu vermeiden. Der DNS-Server der EURid unterstützt das Domain Name System Security Extensions-Protokoll (DNSSEC) und kann DNSSEC-Ereignisse in Echtzeit auswerten.

Die EURid ist eine nicht gewinnorientierte Organisation der Europäischen Kommission, die die eu.-Domains verwaltet. Sie arbeitet mit über 850 Registraren zusammen und unterhält Büros in Brüssel, Pisa, Prag und Stockholm. Neben YADIFA setzt die EURid auch BIND ein. Der in C implementierte DNS-Server YADIFA kann als Quelltext oder als Binärpaket für CentOS, Debian 6, Ubuntu 12.04, FreeBSD und Mac OS X Lion von der Projektseite heruntergeladen werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung