Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 24. August 2012, 15:14

Software::Distributionen::Ubuntu

Ubuntu 12.10: Compiz unterstützt OpenGL ES 2.0

Die kommende Ubuntu-Version 12.10 wird Desktop-Effekte auch auf Rechnern darstellen können, deren Grafikkarte keine 3D-Beschleunigung beherrschen, bzw. für die keine entsprechenden Linux-Treiber zur Verfügung stehen. Dafür sorgt neben llvmpipe die kommende Compiz-Version mit Unterstützung für OpenGL ES 2.0.

Canonical

Der Compositing Manager Compiz kommt unter anderem bei Ubuntus Unity-3D-Desktop zum Einsatz. Laut einem Blog-Eintrag von Entwickler Sam Spilsbury vom Mittwoch dieser Woche hat das Compiz-Team den OpenGL ES Branch in die Compiz-Hauptentwicklungslinie integriert. Damit enthält Compiz jetzt offiziell Code für die Unterstützung von OpenGL ES. Der neue Code der Hauptentwicklungslinie steht ab sofort auf Canonicals Launchpad-Servern zum Herunterladen zur Verfügung.

Compiz soll mit dieser Neuerung auch auf eingebetteten Systemen funktionieren, bei denen das Grafiksystem keine beschleunigte 3D-Unterstützung bietet, etwa bei Entwicklerplatinen oder Mobilgeräten. Sam Spilsbury schreibt in seinem Blog-Eintrag, er habe die Umsetzungen auf einem Pandaboard entwickelt und erfolgreich getestet. Allerdings müssen Plugins teilweise im erheblichen Umfang umgeschrieben werden. Daher funktionieren einige Plugins mit OpenGL ES nicht und sind daher beim Übersetzen des Compiz-Codes mit GLES deaktiviert worden. Die betreffenden Plugins sollen erst bei Bedarf angepasst werden. Mit der jetzt erfolgten Zusammenführung der beiden Code-Zweige wollen sich die Compiz-Entwickler wieder auf den Hauptzweig konzentrieren und dafür sorgen, dass Compiz auf den im Fokus befindlichen Zielplattformen läuft. Mit der Code-Zusammenführung unterstützt das Compiz-API die neuen Klassen GLVertexBuffer, GLProgram, GLProgramCache, GLShaderCache und EglTexture.

Zur Tatsache, dass Projekte wie Kwin oder Clutter die Unterstützung von OpenGL ES schon seit längerem bieten, schreibt Spilsbury in seinem Blog, man sei etwas spät dran, aber die Möglichkeit, den OpenGL-ES-2.0-Code in den offiziellen Zweig zu übernehmen und dabei auftretende Fehler zu bearbeiten, habe sich erst jetzt ergeben.

Da Compiz die Basis für Canonicals Unity-Desktop ist, sollen sich die OpenGL-ES-Anpassungen bereits mit der für den 18. Oktober 2012 geplanten Ubuntu-Version 12.10 nutzen lassen. Da in dieser Version die 2D-Version von Unity nicht mehr enthalten sein wird, soll die neue Compiz-Version zusammen mit llvmpipe auch bei Systemen mit nicht unterstützter 3D-Beschleunigung Desktop-Effekte darstellen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung