Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 29. August 2012, 16:16

Software::Security

Erstes Installations-Image für die FreedomBox

Die FreedomBox Foundation, die es ermöglichen will, ohne Schwierigkeiten einen eigenen Server für geschützte private Daten einzurichten, hat auf dem langen Weg dorthin die Version 0.1 eines Installations-Images herausgegeben.

FreedomBox Foundation

Eineinhalb Jahre ist es her, dass die FreedomBox Foundation startete. Ihr Zweck ist die Erstellung von Software, die als Appliance auf vielen preisgünstigen Rechnern laufen soll: DSL- und WLAN-Routern, Stromstecker-großen Servern usw. Ziele sind unter anderem sichere soziale Vernetzung, sicheres Backup durch Speicherung verschlüsselter Kopien der Daten auf den Rechnern von anderen Benutzern, Routing über andere Freedom Boxen, um Zensur zu kontern, sichere anonyme Publikation, Firewall-Funktion für das eigene Netz, verschlüsselte E-Mail mit nahtloser Ver- und Entschlüsselung und sichere VoIP-Kommunikation.

Die Foundation erreichte mühelos das gesetzte Spendenziel von 60.000 US-Dollar auf Kickstarter. Seither arbeiten die Entwickler an der Software, wobei DreamPlug-Systeme als Entwicklungsplattform dienten. Für diese Systeme steht jetzt auch die erste Version des Installations-Images bereit, die sich allerdings noch nicht an die Allgemeinheit, sondern nur an Entwickler wendet.

Version 0.1 beruht wie geplant auf Debian und enthält bereits viele der vorgesehenen Funktionen, wenn auch nicht immer vollständig. Die benötigte Hardware-Unterstützung wurde in Debian integriert. Die Entwickler wollen damit erreichen, dass die FreedomBox so portabel wie möglich wird. Das Image enthält die grundlegenden Softwarepakete, darunter die modulare Bedienoberfläche Plinth und die Verschlüsselungswerkzeuge GPG und Monkeysphere.

Durch den auf Tor beruhenden Freedom-buddy kommunizieren die Boxen untereinander und umgehen so Firewalls und Zensur. Freedom-buddy soll als Basis für die noch kommenden Dienste dienen. Der erste Dienst, privoxy-freedombox genannt, ist implementiert und soll das Webbrowsen sicherer und vertraulicher machen. Diese Software enthält die Funktionalität des Werbeblockers Adblock Plus, die Filterliste Easy Privacy und das Plugin HTTPS Everywhere. Sie agiert als Proxy für jeden beliebigen Webbrowser und soll bald für jeden Debian-Anwender zur Verfügung stehen, also nicht auf die DreamPlug-Hardware beschränkt sein. Erste Pakete sind in den Raspbian-Repositorien verfügbar, der Quellcode ist auf Gitorious erhältlich.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung