Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 30. August 2012, 10:41

Software::Entwicklung

Konformitätsrichtlinien und Roadmap für Yocto vorgestellt

Die Linux Foundation hat ein Konformitätsprogramm für das eingebettete Linux-System Yocto gestartet. Eine Roadmap erläutert, welche Kernel-Versionen für Yocto empfohlen werden.

Linux Foundation

Das Yocto Project ist eine Arbeitsgruppe, die nach der Verschmelzung des CE Linux Forum mit der Linux Foundation gegründet wurde. Sie stellt im Kern ein ein Bausystem, Poky, für die vier Architekturen ARM, MIPS, PowerPC und x86 (32 und 64 Bit), bereit. Poky weist nach eigenen Angaben dieselbe Architektur auf wie OpenEmbedded und stellt im Prinzip eine stabilere Teilmenge von OpenEmbedded dar.

Die Linux Foundation hat jetzt zusammen mit einigen interessierten Herstellern ein Konformitätsprogramm gestartet. Das Programm definiert ein Minimum an Standardisierung der Yocto-Plattform, so dass Software für Yocto auf den Systemen aller konformen Anbieter läuft. Damit soll der Fragmentierung entgegengewirkt werden und die Kosten sollen gesenkt werden. Zu den ersten Unternehmen, die offiziell Yocto-konform sind, zählen Enea, Mentor Graphics und Wind River.

Zu den Richtlinien für die Konformität gehört unter anderem, dass Hardware-Unterstützung, Konfigurationsrichtlinien und Generier-Metadaten getrennt und unabhängig voneinander sind, dass sichtbare Beiträge zu OpenEmbedded und Yocto vorgenommen werden, alle bereitgestellten Patches unter freien Lizenzen stehen und alle Ebenen mindestens mit einer README-Datei dokumentiert sind.

Die Linux Foundation vergibt ferner den Titel »Yocto Project Participant« an alle individuellen Personen, freien Projekte, kleine Unternehmen und andere Organisationen, die an der Entwicklung von Yocto mitarbeiten oder dessen Werkzeuge nutzen.

Das Yocto-Projekt hat sich zudem mit dem LTSI-Projekt der Elektronikgeräte-Arbeitsgruppe der Linux Foundation auf eine gemeinsame Roadmap verständigt. Die Roadmap sieht vor, künftig immer parallen einen aktuellen Linux-Kernel und den neuesten Kernel mit langfristigem Support zu unterstützen. Kernel-Versionen mit langfristigem Support werden im Rahmen der LTSI-Initiative gepflegt. Sie sollen in Abständen von etwa einem Jahr erscheinen und jeweils zwei Jahre gepflegt werden.

Dementsprechend soll die kommende Version 1.3 von Yocto, die für Oktober geplant ist, Linux 3.4 enthalten, das als Basis für den nächsten LTSI-Kernel vorgesehen ist. Yocto 1.4, das 2013 folgen wird, soll dann sowohl den LTSI-Kernel 3.4 als auch die dann aktuelle Linux-Version unterstützen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung