Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 14. September 2012, 08:00

Software::Systemverwaltung

Parted Magic 2012_09_12 veröffentlicht

Die Linux-Distribution Parted Magic erfährt in der neuen Version 2012_09_12 neben den üblichen Aktualisierungen des Kernels und der installierten Pakete noch weitere Neuerungen.

Oberfläche von Parted Magic

Parted Magic

Oberfläche von Parted Magic

So kann die als Partitionierungswerkzeug und Rettungs-CD dienende Parted Magic Live-CD jetzt durch die Aktualisierung auf GParted in Version 0.13.1-git mit LVM2 umgehen. Es können physische Volumes erzeugt, überprüft, in der Größe geändert, verschoben und gelöscht werden. Zudem kann man Volume Groups (VG) aktivieren und deaktivieren. Des Weiteren wurde udev durch systemd ersetzt, wobei aber vorerst das alte Init-System weiter benutzt wird.

Parted Magic 2012_09_12 setzt auf Kernel 3.5.3, Xorg-Server-1.12.4 und Firefox 15.0.1. Außerdem wurden viele Werkzeuge aktualisiert. So sind unter anderem mc-4.8.4, kmod-10, alsa-utils-1.0.26, unetbootin-581, openssh-6.1p1, e2fsprogs-1.42.5, grep-2.14, coreutils-8.19, bash-4.2.037 und wireless_tools.29 mit an Bord. Im Changelog kann man alle Änderungen nachlesen. Alle in Parted Magic enthaltenen Programme und Werkzeuge sind ebenfalls aufgelistet.

Es wurden viele Fehler der Vorgänger-Version bereinigt. So wurde das Script split_initrdimg.sh repariert und arbeitet wieder mit dem TFTP-Server atftpd zusammen. Eine der durch das Script gesplitteten Dateien wurde 41 MB groß, wobei atftpd nur Dateien bis zu einer maximalen Größe von 32 MB verarbeiten kann. Die aus dem Script resultierenden geteilten Dateien haben nun kürzere Namen wie part00 erhalten, um das Limit der erlaubten Zeichen in der Konsole nicht zu überschreiten.

Ein Problem mit USB im Zusammenhang mit nicht funktionierenden Mäusen wurde durch die Entfernung von udev behoben. Das Terminal, in dem Clonezilla läuft, wurde vergrößert, so dass Texte nicht mehr abgeschnitten werden.

Zum Erstellen eines USB-Sticks mit Parted Magic wird zur Benutzung von unetbootin-581 geraten, da ältere Versionen des Tools nicht einwandfrei funktionieren. USB-Sticks sollten mit Fat 16 formatiert werden, da es Berichte gab, einige aktuelle BIOS-Versionen würden Fat 32 nicht korrekt lesen können.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 2 || Alle anzeigen || Kommentieren )
GUI? (Jaki, Fr, 23. November 2012)
FAT 16?? (miki, Fr, 14. September 2012)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung