Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 17. September 2012, 15:24

Gesellschaft::Politik/Recht

Red Hat bringt GPL gegen Patentklage ins Spiel

Der Linux-Distributor Red Hat kontert eine Patentklage von Twin Peaks mit einer Gegenklage wegen GPL-Verletzung.

Red Hat

Die Software-Firma Twin Peaks hat Red Hat und die von Red Hat übernommene Firma Gluster vor einem halben Jahr verklagt. Gegenstand der Klage ist die angebliche Verletzung eines Softwarepatents im Dateisystem GlusterFS, einem verteilten, hochgradig skalierbaren Dateisystem, mit dem Speicher für private, öffentliche oder hybride Clouds bereitgestellt werden kann. Wie Groklaw berichtet, nutzt Twin Peaks hierzu das US-Patent 7,418,439. Red Hat hat bisher keinen der Ansprüche von Twin Peaks anerkannt, bestreitet außerdem die Gültigkeit des Patents und bereitet sich offenbar auf seine Verteidigung vor Gericht vor.

Während Red Hat bisher vom Gericht nur verlangte, das Patent und die Ansprüche von Twin Peaks für ungültig zu erklären, hat das Unternehmen nun in einer erweiterten Stellungnahme (PDF) einen Gegenangriff aufgefahren. Twin Peaks soll eine Copyright-Verletzung begangen haben, indem es das Programm mount in den Versionen 2.10m und 2.12a, das unter der GPL steht, in proprietären Code eingebunden hat. Weder der Quellcode noch eine Kopie der GPL seien in dem Twin-Peaks-Produkt enthalten. Nach Aussagen von Red Hat ergab eine Analyse des Twin-Peaks-Produkts, dass Teile von mount in großem Umfang exakt oder nahezu identisch kopiert wurden.

Red Hat verlangt in der Konsequenz von Twin Peaks, die GPL einzuhalten und Schadensersatz zu leisten. Dieser Schadensersatz könnte leicht wesentlich höher ausfallen als die Summe, die Twin Peaks fordert, denn Red Hat macht mit GlusterFS noch nicht viel Umsatz. Red Hat will zudem seine Forderungen mit einer Verfügung gegen Twin Peaks erzwingen, die ein Verkaufsverbot für das Produkt, einer wesentlichen Einnahmequelle von Twin Peaks, zur Konsequenz hätte. Zur Zeit sind keine der gegenseitigen Beschuldigungen bewiesen und es ist noch offen, wie das Verfahren weitergeht.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung