Login


 
Newsletter
Werbung
Mi, 26. September 2012, 14:15

Software::Entwicklung

Rebol soll freie Software werden

Die Programmiersprache Rebol soll in der kommenden Version 3 unter eine freie Lizenz gestellt werden. Die Veröffentlichung soll schon am 1. Oktober erfolgen.

Rebol ist eine »etwas andere« Programmiersprache, die die Produktivität der Programmierung erheblich erhöhen, die Größe und Komplexität von Software-Systemen dagegen verringern will. Sie ist allgemein anwendbar, plattformunabhängig, klein, schlank und integriert eine Metadatenbeschreibung. Laut dem Erfinder von Rebol, Carl Sassenrath, ist Rebol als seine eigene Metasprache verwendbar. Ein Datenaustausch zwischen Server und Client ist in die Sprache eingebaut, es sind aber auch rein lokale Anwendungen möglich. Die Kompaktheit erreicht Rebol dadurch, dass für jedes Problem eine domänenspezifische Sprache definiert werden kann.

Das offizielle Rebol existiert in mehreren kostenlosen und kostenpflichtigen Varianten. Freie Software ist es jedoch bisher nicht. Doch das soll sich nun ändern. »Die Zeit ist gekommen, Rebol als Open Source freizugeben«, schreibt Carl Sassenrath in seinem Blog. Der Anlass ist offenbar die bevorstehende Fertigstellung von Rebol 3. Dies ist die Version, die freigegeben werden soll. Als Lizenz bevorzugt Sassenrath die GPLv2, zeigt sich jedoch offen für Diskussionen.

Der Quellcode von Rebol 3 (R3) soll nach Sassenraths Vorschlag auf rebol.com veröffentlicht werden, die weitere Entwicklung soll auf Github oder einer ähnlichen Plattform stattfinden. Aus dem Entwicklungszweig sollen von Zeit zu Zeit neue stabile Versionen (rel-src) werden, für deren Veröffentlichung eine kleine Gruppe von führenden Entwicklern verantwortlich ist. Sassenrath will als oberste Instanz im Hintergrund wirken und dafür sorgen, dass die Sprache konsistent und klar bleibt. Er will sich ein Vetorecht für alle Änderungen vorbehalten.

Die Freigabe von R3 soll am 1. Oktober erfolgen und könnte für ein erneuertes Interesse und mehr Beteiligung an der Sprache führen. Wie groß die Rebol-Gemeinschaft aktuell ist, ist schwer abzuschätzen, es gibt jedoch einige Aktivität. Rebol ist immerhin so populär, dass mit Boron, ORCA und Red mehrere ähnliche Sprachen mit freien Compilern oder Interpretern entwickelt wurden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung