Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 28. September 2012, 18:42

Software::Virtualisierung

OpenStack 2012.2 freigegeben

Das OpenStack-Projekt hat Version 2012.2 »Folsom« des Cloud-Verwaltungssystems freigegeben.

OpenStack

OpenStack ist eine freie Software zum Einrichten und Betreiben von privaten oder öffentlichen Clouds, welche Nutzern Rechen- und Speicherressourcen als virtuelle Maschinen zur Verfügung stellen. OpenStack steht unter der Apache2-Lizenz und ist vollständig in Python geschrieben. Die Software besteht aus unterschiedlichen Komponenten, namentlich OpenStack Compute, Image Service, Networking, Object Storage und Block Storage, die sich mit Ausnahme der Kern-Kompontenten Networking und Block Storage auch unabhängig voneinander verwenden lassen. Details zu den Neuerungen finden sich in den Veröffentlichungshinweisen.

Die beiden Kern-Komponenten Networking (Quantum) und Block Storage (Cinder) sind neu. Die für die Netzwerkanbindung der virtuellen Maschinen verantwortliche Quantum-Komponente löst den bisherigen Netzwerkstack Nova-Network ab und ermöglicht eine flexiblere Netzwerkkonfiguration, während die neue Block-Storage-Komponte Cinder den Vorgänger Nova-Volume ablöst und virtuelle Festplatten als Block-Storage zur Verfügung stellt.

Bei den übrigen Komponenten gab es darüber hinaus zahlreiche Verbesserungen. Die Object-Storage-Komponente Swift, welche Datenspeicher ähnlich wie Amazon S3 bereitstellt, kommt jetzt besser mit kleinen Clustern zurecht. So haben die Entwickler etwa das Schreiben der Metadaten auf SSDs verbessert. Die für das Verwalten der Hardwareressourcen im Cluster und das Starten der virtuellen Maschinen zuständige Nova-Komponente unterstützt jetzt neben KVM, Xen, LXC und VMware ESX auch Hyper-V, weil sich Microsoft inzwischen wieder an OpenStack beteiligt. Ferner wurden nach Angabe der Entwickler die VM-Verwaltung an sich sowie Leistung und Sicherheit optimiert.

Nova stellt jetzt optional auch eine Amazon-EC2-kompatible API zur Verfügung. Ferner haben die Entwickler der für das Verwalten der Platten-Images der virtuellen Maschinen verantwortlichen Glance-Komponente mehr Leistung und eine neue API verordnet. Die seit OpenStack Essex für Benutzerverwaltung und Authentifizierung zuständige Komponente Keystone verfügt jetzt über eine verbesserte Unterstützung für eine Public Key Infrastructure (PKI) zur Authentifizierung. Darüber hinaus haben die Entwickler auch die Integration von Keystone mit den übrigen OpenStack-Komponenten optimiert. Schlussendlich wurde auch das ebenfalls seit Essex verfügbare Dashboard Horizon mit einigen neuen Funktionen ausgestattet und benutzerfreundlicher gemacht. Horizon ist eine komfortable Weboberfläche zum zentralen Verwalten und Konfigurieren aller OpenStack-Komponenten.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung