Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 2. Oktober 2012, 08:30

Hardware::Systeme

Parallella - mobiler Super-Computer für kleines Geld

Adapteva, Hersteller hochintegrierter CPU-Lösungen, hat auf Kickstarter ein Projekt aufgelegt, um sein Know-How in eine kleine Entwickler-Platine einzubringen, die ein Äquivalent von bis zu 45 GHz liefern soll.

Parallella-Entwickler-Board

adapteva

Parallella-Entwickler-Board

Parallella ist als abgespeckte Version der Epiphany-Multicore-Chips gedacht. Die Epiphany IV-Architektur liefert Prozessoren mit 64 Kernen und einem Leistungsäquivalent von rund 51 GHz. Diese Chips werden unter anderem vom US-Millitär auf deren Platinen verbaut. Im Gegensatz zu diesen Hochleistungs-Chips soll Parallella maximal 5 Watt unter Volllast verbrauchen.

Das Parallella-Board soll mit einer Dual-Core ARM A9 CPU und dem »Epiphany Multicore Accelerator« mit 16 oder 64 Kernen auf einer RISC-Architektur ausgestattet werden. Die weitere Spezifikation beinhaltet 1 GB RAM, eine Micro-SD-Karte, zwei USB 2.0-Ports, GBit-Ethernet, einen HDMI-Anschluss und zwei Erweiterungsports.

Epiphany-Architektur

adapteva

Epiphany-Architektur

Als Betriebssystem wird Ubuntu mit ausgeliefert. Weiterhin an Bord sind Epiphany-Entwickler-Tools wie eine Eclipse-Entwicklungsumgebung, Multicore-Debugger, SDK-Compiler, C-Compiler und Runtime-Bibliotheken. Die angestrebten Maße betragen 8,64 cm x 5,33 cm. Die Prozessoren und das Board sollen frei programmierbar ausgelegt sein. Adapteva will dafür die hausinterne Software als Open Source zur Verfügung stellen. Ein erster Prototyp des Boards läuft bereits unter Ubuntu.

Das jetzt auf Kickstsarter aufgelegte Projekt, das ursprünglich mit Risikokapital ausgestattet werden sollte, zog nicht genügend Finanziers an. Das Mindestziel der jetzigen Kampagne sind 750.000 US-Dollar. Wird dieses Ziel erreicht, erhält jeder Einzahler von 99 US-Dollar eine 16-Kern-CPU, entsprechend 13 GHz, auf einem abgespeckten Board auf Basis der Epiphany III-Architektur.

Werden drei Millionen US-Dollar erreicht, soll eine Version mit 64 Kernen für 199 US-Dollar angeboten werden. Derzeit ist das Projekt auf einem vielversprechenden Weg. Nach fünf Tagen sind bereits über 130.000 US-Dollar eingegangen. Das Projekt ist noch offen für Einzahlungen bis zum 27.10.2012. Als vorläufiger Termin für die erste Auslieferung der Platinen ist Mai 2013 angedacht.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung