Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 17. Oktober 2012, 13:07

Software::Multimedia

Mediacenter-Distribution OpenELEC 2.0 erschienen

Ein Jahr nach der ersten Version haben die OpenELEC-Entwickler die Mediacenter-Distribution in Version 2.0 veröffentlicht. OpenELEC 2.0 verwendet XBMC 11.0.

Videoinformationen in OpenELEC 2.0

OpenELEC

Videoinformationen in OpenELEC 2.0

Mit OpenELEC können Anwender ihren Multimedia-PC nutzen, um Videos, DVDs und CDs abzuspielen. Das System soll auf einem modernen Rechner innerhalb von zehn Sekunden booten. Laut den Entwicklern ist OpenELEC innerhalb von fünf Minuten installiert. Ist eine Internetverbindung vorhanden, aktualisiert sich das System automatisch.

OpenELEC 2.0 ist nach Angaben der Entwickler die erste Distribution, die direktes XVBA (X-Video Bitstream Acceleration) für XBMC unterstützt. Videos, die in H.264 oder VC-1 kodiert sind, können so beispielsweise auf AMD-Systemen mit dem UVD (Unified Video Decoder) von der Hardware abgespielt werden, was die CPU entlastet.

OpenELEC 2.0 als Videorekorder

OpenELEC

OpenELEC 2.0 als Videorekorder

Die Distribution integriert das im März erschienene XBMC 11.0 mit schnellerer Bildkompression für JPEG und PNG-Bilder und verbesserter Erkennung von Soundkarten. Da sich dadurch möglicherweise die Benennung der Soundkarten im System ändert, kann für Benutzer, die ein Update durchführen, eine manuelle Anpassung nötig sein.

Ferner kann OpenELEC jetzt als Videorekorder dienen, wofür es die entsprechenden Funktionen von XBMC nutzt. Die dafür benötigte DVB-Firmware und Treiber sowie Unterstützung für TVHeadend, VDR, Njoy N7, MythTV, Mediaportal, HDHomerun und VU+ wurden in das System integriert.

Weitere Neuerungen sind die Unterstützung für CEC-Adapter, Airplay und Airtunes sowie mehr Hardware, darunter DVB-Treiber, Fernbedienungen und Soundkarten. Weitere Einzelheiten kann man der Ankündigung entnehmen.

Das Mediacenter-System läuft auf den i386- und x86_64-Plattformen und kann neben Festplatten auch von USB-Sticks oder SD-Karten gestartet werden. Für Rechner mit ION- oder Fusion-Chipsätzen, Apple TV oder Xtreamer Ultra TV bieten die Entwickler optimierte Systeme an. OpenELEC wird von den Firmen Xtreamer, Zotac und Pulse Eight unterstützt. Die Version 2.0 kann von der Projektwebseite heruntergeladen werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung