Login


 
Newsletter
Werbung
Fr, 9. November 2012, 12:30

Gemeinschaft::Personen

Personenkult im Umfeld freier Software

Der KDE-Entwickler Aaron Seigo hat Äußerungen von Linus Torvalds über KDE und die Reaktionen darauf zum Anlass genommen, über Personenkult nachzudenken.

Linus Torvalds, Initiator des Linux-Kernels

Linux Foundation

Linus Torvalds, Initiator des Linux-Kernels

Linus Torvalds äußert sich des Öfteren auf Google+ zu verschiedenen Themen. Dazu zählen sein Hobby Tauchen, NASA-Missionen, Kinder und Katzen sowie die gerade von ihm bevorzugte Hardware und Desktop-Umgebung. Besonders letztere Themen sind immer recht amüsant zu lesen, da Torvalds eine klare Sprache mit teils kräftigen Ausdrücken bevorzugt.

Noch interessanter als seine Äußerungen sind allerdings die Reaktionen seiner Leser. Ein einzelner, eher auf Twitter passender lapidarer Satz wie: »Ich packe gerade meine feuchte Tauch-Ausrüstung ein« erzeugt auf Google+ 84 Kommentare und viele »Plusses« und »Shares«. Stammte dieser Satz von jemand Unbekanntem, würde sich jeder fragen, warum wir das unbedingt wissen müssen.

Nun hat Torvalds kürzlich wieder einmal seine Desktop-Umgebung gewechselt um KDE eine neue Chance zu geben, nachdem er uns im letzten Jahr bereits wissen ließ, Gnome 3 sei grausam und Xfce halbwegs benutzbar. Der entsprechende Strang dazu auf seiner Google+-Seite zeitigte bisher 500 Kommentare, 2438 Menschen fanden das gut, der Strang wurde 314 mal in anderen Kreisen geteilt und wurde auch von vielen Linux-Medien aufgegriffen und diskutiert. Der letzte Kommentar im Original-Thread lautet bezeichnenderweise kurz und knapp »hey master i like unity :)«.

Aaron Seigo greift exemplarisch in seinem Blog diesen Thread von Torvalds auf und stellt die Frage, warum es einen Linux-Anwender interessieren sollte, welche Desktop-Umgebung oder Distribution Linus Torvalds gerade benutzt. Laut Seigo hat das mit dem Personenkult, den wir auch im Bereich freier Software betreiben, zu tun. Torvalds ist unter diesem Gesichtspunkt ein Superstar, wie auch Richard Stallman oder für andere vielleicht Mark Shuttleworth. Personenkult ist rein menschlich und als solche unterliegen wir ihm des Öfteren.

Nun stellt Seigo die obige Frage, warum uns interessieren sollte, was Torvalds benutzt, anders: »Wenn jemand für Linus eine Desktop-Umgebung erstellen würde, die ihn völlig zufriedenstellt, wäre diese Umgebung für die breite Öffentlichkeit benutzbar oder wäre sie speziell für kauzige Kernelentwickler?« Hier offenbart sich, dass die Aussagen von Torvalds, was für ihn nützlich ist, nur eine einzelne Meinung im Meer vieler Meinungen ist.

Torvalds und andere der Heldenverehrung unterliegende Gestalten der Szene sind an diesem Phänomen laut Seigo meist unschuldig, da es ihnen ja freistehen muss, sich zu Themen zu äußern, die sie bewegen. Ebenso steht es uns frei, ihre Äußerungen wie die jedes beliebigen Linux-Nutzers zu betrachten, was sie außerhalb der Kernel-Ägide ja auch sind. Laut Seigo wäre es viel hilfreicher, würden wir uns unsere Meinung beispielsweise über Desktop-Umgebungen aufgrund relevanterer Daten bilden als den wechselnden Vorlieben eines der besten Kernel-Entwickler.

Seigo sieht in diesem Personenkult, der sich keinesfalls auf Torvalds beschränkt, eine Limitierung der Möglichkeiten freier Software, sich zu entwickeln. Frei unter Freien sollten wir sein, immer im Bewusstsein, dass wir alle Fehler machen. Lokale Führungsfiguren seien hilfreich, globale Leitfiguren eher nicht.

Als negatives Beispiel, was selbsternannte »wohlmeinende Diktatoren auf Lebenszeit« bewirken, führt Seigo Ubuntu an, das zwar Linux auf dem Desktop verbreitet, andererseits aber viel Unmut in der Kernel-Gemeinschaft und unter den Distributionen erzeugt hat und nach der Meinung von Aaron Seigo die Ziele freier Software nicht wirklich befördert. Die oft lautstarken Anhänger von populären Distributionen trüben den Blick über den Tellerrand hinaus und verhindern die Akzeptanz anderer Projekte und die daraus möglichen Synergien.

Um freie Software auf dem Desktop wirklich zu fördern, müssen wir laut Seigo das »wir« in diesem Zusammenhang wirklich ernst nehmen, wo ein reiner Anwender freier Software unter Umständen zu einem Thema mehr substanzielles sagen kann wie ein dem Thema entrückter Entwickler. Personenkult und »Fanboy«-Verhalten sind dabei nicht hilfreich.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 61 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[3]: Und die eigene Nase... (insane, Mo, 29. April 2013)
Komisch (Tscheesy, Mo, 12. November 2012)
Re[4]: Linus verdient Respekt (zettberlin, Mo, 12. November 2012)
Re: Es ist etwas wahres im Posting... (Affe, Mo, 12. November 2012)
Re[3]: Linus verdient Respekt (Matze_, Mo, 12. November 2012)
Pro-Linux
Frohe Ostern
Neue Nachrichten
Werbung