Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 15. November 2012, 11:30

Software::Mobilgeräte

CyanogenMod 10 auf Basis von Android 4.1.2 »Jelly Bean« veröffentlicht

Die Android-Custom-Firmware CyanogenMod wurde jetzt in der stabilen Version 10 bereitgestellt. Sie basiert auf dem Open Source-Zweig von Android (AOSP) in Version 4.1.2 »Jelly Bean«, erweitert dieses jedoch um nützliche Programme und Einstellungen.

CyanogenMod 10

cyanogenmod.org

CyanogenMod 10

CyanogenMod ist eine weit verbreitete angepasste Firmware für Smartphones und Tablets, deren Hersteller ihre eigenen Android-Versionen nicht mehr oder nicht zeitnah aktualisieren. So kommen Besitzer solcher Geräte trotzdem in den Genuss aktueller Funktionen und Sicherheitsmerkmale der jeweils aktuellen Android-Version.

Die von Hauptentwickler Steve Kondik und einer schnell wachsenden Gemeinschaft seit 2009 herausgegebene Firmware steht unter einer Apache-Lizenz sowie unter der GPL und bedient sich nicht nur bei Android, sondern trägt auch dazu bei. So wurde beispielsweise der »Brain Fuck Scheduler« des Kernel-Entwickler Con Kolivas zur Prozessverwaltung zuerst in CM eingesetzt und dann 2010 in das offizielle Android-Code-Repositorium aufgenommen. Die Liste der unterstützten Geräte ist lang und wächst mit jeder Version. Die Verbreitung von CyagenMod liegt laut der Statistik des Projekts bei derzeit insgesamt über 2,6 Millionen Installationen.

CyanogenMod 10 (CM10) orientiert sich wieder überwiegend, wie von Google seit Android 4.0 vorgeschrieben, am Holo-Theme-Design. Dadurch wirkt CM10 einheitlich und professionell. Zusätzlich verfügt CM10 über eine Theming-Engine, die es erlaubt, das Aussehen in weiten Teilen selbst zu gestalten.

Neben den Funktionen der jeweils unterstützten Android-Version verfügt CM auch über einige eigene Programme und nützliche Einstellungen, die den Funktionsumfang des Originals erweitern. CM10 bringt einen eigenen Musikplayer namens »Apollo«, der auch das verlustfreie Kompressionsverfahren FLAC wiedergeben kann, sowie einen Software-Equalizer mit. Darüber hinaus wurde für Version 10 der eigens entwickelte Dateimanager »CM File Manager« integriert, der auf Wunsch mit Root-Rechten Schreibzugriff auf Systemverzeichnisse nehmen kann. Weiterhin wurde eine Funktion zur Benachrichtigung bei Erscheinen einer neuen Version eingebaut.

Google Apps wie unter anderem Gmail, Maps, Market, Talk und YouTube waren bis CM 4.1.99 Bestandteil der Firmware. Nach einer Abmahnung durch Google entschied sich Steve Kondik, diese Apps zukünftig aus dem Projekt auszulagern. Sie müssen seitdem, wenn gewünscht, zusätzlich zu CM installiert werden.

Laut den Entwicklern hat die Arbeit an CyanogenMod 10.1, das Android 4.2 »Jelly Bean« als Grundlage haben wird, bereits begonnen. Im Laufe der Entwicklung wird sich herausstellen, welche Funktionen übernommen und welche selbst implementiert werden sollen. Erste Nightly-Builds auf Basis von Android 4.2 sind demnächst zu erwarten und werden auf Google+ angekündigt. Neben der Download-Seite gibt es auch eine Liste der derzeit unterstützten Geräte. Eine Liste der Änderungen für CM10, aufgegliedert nach Geräten ist ebenfalls einsehbar.

Einen Schatten auf die gerade erfolgte Veröffentlichung von CM10 wirft ein vermeintlicher Erpressungsversuch eines Mitglieds der Gemeinschaft. In dem Blogeintrag wird viel Enttäuschung über einen Vertrauensbruch offenbar. Im Verlauf des gestrigen Tages war die gewohnte Adresse cyanogenmod.com nicht mehr erreichbar, die DNS-Einträge waren einseitig geändert worden. Das Projekt änderte seine Adresse auf cyanogenmod.org. Obwohl man mittlerweile zu einer einvernehmlichen Einigung mit dem Team-Mitglied gekommen ist, will das Projekt auf der passenderen .org-Adresse bleiben. Ein Lerneffekt aus dem Vorfall für das Projekt ist, dass fast alle Projekte klein beginnen und oft zu wenig Sorgfalt auf die Verteilung von Aufgaben, Rechten und Pflichten legen und dass sich das später rächen kann. Das hat man bei CM jetzt korrigiert.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung