Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 10. Dezember 2012, 17:38

Unternehmen::Personalien

Python-Initiator wechselt zu Dropbox

Der Python-Schöpfer Guido van Rossum wechselt mit Jahresbeginn vom alten Arbeitgeber Google zum Cloud-Dienstleister Dropbox, der sich über die Neuverpflichtung besonders freuen wird, denn Dropbox ist in Python geschrieben.

Guido van Rossum

Wie Guido van Rossum am vergangenen Wochenende anlässlich seines letzten Arbeitstages bei Google in seinem Blog betonte, bleibe eine freundschaftliche Verbundenheit zu Google. Zeitgleich begrüßte Dropbox van Rossum im Dropbox-Techblog.

Die Entwickler von Dropbox entschieden sich bei der Gründung des Webdienstes im Jahr 2007 bewusst für Python, weil von Anfang an geplant war, sämtliche wichtigen Betriebssysteme zu unterstützen, was durch den Einsatz von Python gewährleistet ist. Dropbox wird laut Firmenangabe, trotz häufig geäußerter Kritik am Sicherheitskonzept, das etwa die Wahl eines privaten Schlüssels nicht zulässt, heute von ca. 100 Millionen Anwendern genutzt. Das US-Unternehmen plant inzwischen sogar das Eröffnen eines zweiten Firmensitzes in Europa (Dublin). Wichtig für die Dopbox-Entwicklung war zweifelsohne auch, dass die »Python Software Foundation« der Dropbox-Entwicklung über die Jahre oft hilfreich zur Seite stand. Insofern ist die Verpflichtung van Rossums ein doppelter Gewinn für Dropbox.

Van Rossum entwickelte Python Anfang der 1990er Jahre als Nachfolger für die Programmier-Lehrsprache ABC am »Centrum Wiskunde & Informatica« in Amsterdam mit dem Schwerpunkt einer möglichst einfachen Programmlesbarkeit und veröffentlichte die erste Version im Jahr 1991. Python ist nicht an ein spezielles Programmierparadigma gebunden, sondern unterstützt strukturierte (funktionale) und objektorientierte Programmierung gleichermaßen und besitzt auch Eigenschaften für aspektorientierte Programmierung. Den Stil wählt der Programmierer in Abhängigkeit der Anforderungen seines Projektes. Die eng mit Guido van Rossum verknüpfte Entstehungsgeschichte der Sprache lässt sich auch in der Python-Lizenz nachlesen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 8 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung