Login


 
Newsletter
Werbung

Thema: E-Mail-Client Trojita wird Teil des KDE-Projektes

22 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Berliner Optimist am Mi, 12. Dezember 2012 um 21:24 #

Andere Verbindungsarten, wie etwa POP3, werden nicht unterstützt. Eine weitere Stärke von Trojita,...
Darf/muss ich das so verstehen, dass die im ersten Satz genannte Schwäche eine Stärke ist? Falls ja, wieso?

  • 0
    Von dirk am Mi, 12. Dezember 2012 um 22:05 #

    POP3 benutzt man heutzutage nur noch in Ausnahmefällen. Selbst kleine Kostenloshoster bieten inzwischen durch die Bank weg IMAP. Für POP3 gibt es schlicht keinen Grund mehr.

    • 0
      Von ano am Mi, 12. Dezember 2012 um 22:32 #

      Ups, hab ich was verpasst? Ich nutze seid ... eben schon immer pop3 zum Abholen von emails vom email-Provider, lasse sie dort löschen und lokal auf meiner Festplatte speichern. Ich könnte auch IMAP verwenden, aber was macht es besser? Oder kann es wenigstens das gleiche wie Pop3 und ist nur einfach moderner, da es noch weitere Fähigkeiten besitzt, die für andere Menschen sinnvoll sein mögen?

      ano

      • 0
        Von blablabla am Mi, 12. Dezember 2012 um 23:02 #

        Es gibt tausende Vorteile..die aufzuzählen vermag der Wikipedia Artikel "IMAP" aber besser, lass dich überaschen.

        • 0
          Von ano am Do, 13. Dezember 2012 um 09:30 #

          Okay, hab ich gemacht. Kurz: bei imap bleiben die emails auf den Server, mein PC ist quasi eine Art Fernsteuerung des Servers, was ich lokal mache, geschieht auch auf dem Server. Wenn ich die emails z.B. lokal lösche, werden sie auch auf dem Server gelöscht.

          Aus meiner Sicht sicher für viele Leute ein interessantes Protokoll. Nehmen wir aber mal an, es gäbe Menschen, die ihre emails ausschließlich lokal vorhalten möchten (emails sollen beim Abholen automatisch auf dem Server gelöscht werden), so sehe ich nicht, wie sie dies mit imap tun sollten. Imap ergänzt pop3, ersetzt es aber nicht.

          ano

        0
        Von Thomas-123 am Do, 13. Dezember 2012 um 09:08 #

        http://cre.fm/cre104

        0
        Von dertisch17 am Do, 13. Dezember 2012 um 09:39 #

        Pop3 hat den Nachteil, dass Mails üblicherweise beim Abrufen vom Server gelöscht werden. Dann hast du sie nur noch lokal. Im Webmailer verschwinden sie dann. Wenn deine Kiste abraucht, sind sie ganz weg. Wenn du die Mails nicht vom Server löschst, stauen sie sich unsortiert im Postfach. Wenn man Imap verwendet, kann man Ordner anlegen, die Mails sortieren und hat dann die gleiche Sortierung auf dem Server, im Webmailer und im lokalen Mailprogramm. Auch solche Dinge, wie serverseitige Filterung sind möglich. Alle Mails von einem bestimmten Absender kommen schon beim Empfangen auf dem Server in einen Ordner.
        Die Denke von Imap ist eine andere. Heute würde man sagen, es ist eine Cloud für dein Mail-Archiv.

        • 0
          Von nano am Do, 13. Dezember 2012 um 11:13 #

          "Heute würde man sagen, es ist eine Cloud für dein Mail-Archiv."

          Ja schrecklich ist das. Man muss also seinem mailprovider vertrauen, dass der auch alles richtig macht.

          Nene... ich habe meine mails lieber bei mir auf dem Rechner.

          Da kann ich auch alle 3 Minuten Backup von machen wenn ich lustig bin.

          • 0
            Von ich am Do, 13. Dezember 2012 um 14:19 #

            Ja schrecklich ist das. Man muss also seinem mailprovider vertrauen, dass der auch alles richtig macht.

            Musst Du wohl, wenn Du alle Deine E-Mails über deren Server schickst.

            Nene... ich habe meine mails lieber bei mir auf dem Rechner.

            Du bearbeitest Deine E-Mail nur von einem Rechner aus? Dann reicht POP für Dich, solange Du eine gute Backup-Strategie hast.

      0
      Von nano am Do, 13. Dezember 2012 um 11:10 #

      "POP3 benutzt man heutzutage nur noch in Ausnahmefällen."

      Höööh? Wo lebst du denn?

      Klar wird POP3 verwendet wie eh und je.

      Klar hat sich bei IMAP viel getan und es hat auch einige Vorteile. Aber genauso hat POP3 Vorteile.

      Da gibts kein "Das ist besser!" sondern ein richtiges Einsetzen der jeweiligen Technologie passend zu den jeweiligen Anforderungen.

      Ich hole mir meine mails mit POP3. Ich brauche meine mails nicht am Server irgendwo. Ich habe meine mails am Rechner und da bleiben sie auch.

      Ausnahmefälle... dass ich nicht lache!!

      • 0
        Von ich am Do, 13. Dezember 2012 um 14:26 #

        Klar hat sich bei IMAP viel getan

        IMAP ist seit vielen Jahren stabil und unverändert, abgesehen von ein paar optionalen Erweiterungen.

        Aber genauso hat POP3 Vorteile.

        Helf mir mal auf die Sprünge, mir fällt gerade keiner ein.

        Ich hole mir meine mails mit POP3. Ich brauche meine mails nicht am Server irgendwo. Ich habe meine mails am Rechner und da bleiben sie auch.

        Wenn Du nur einen Rechner hast, kein Mobiltelefon mit E-Mail-Funktion, kein Tablet, kein Bedarf von Unterwegs mal E-Mails zu lesen, mit einem anderen E-Mail-Client oder per Webmail, ... dann reicht auch POP.

        Ausnahmefälle... dass ich nicht lache!!

        Deine stark reduzierten Anforderungen sind ein Ausnahmefall!

        • 0
          Von Berliner Optimist am Do, 13. Dezember 2012 um 16:05 #

          Ich hätte nicht gedacht und habe nicht gewollt, dass ein sog. Flamewar entsteht.

          Nach dem bisherigen Stand der Dinge kristallisiert sich heraus, dass IMAP benutzbar ist, aber nicht so einfach wie POP3.

          Ohne eine Wertung vornehmen zu wollen, sind Äußerungen wie

          Deine stark reduzierten Anforderungen sind ein Ausnahmefall!
          oder das vorhergehende
          Ausnahmefälle... dass ich nicht lache!!
          egozentrische Äußerungen, die den eigenen Anspruch an den Umgang mit Mails und eventuellen zusätzlich zum heimischen PC vorhandenen Geräten, wie Smartphones, Tablets etc. als allgemeingültig hinstellen wollen.
          Kurz: wenn mir POP3 reicht, ist Trojita nix für mich und - wenn es denn der einzige Mailclient wäre - KDE ebenso.
          Zum Glück gibt's immer noch das Donnervögelchen.

          OT: gab's schon mal eine Umfrage "Wie viele Computer nutzen Sie persönlich und warum?"

          • 0
            Von ------------------------------ am Do, 13. Dezember 2012 um 19:12 #

            nicht so einfach wie POP3
            das protokoll ist komplexer und insbes. asynchron - aber interessiert dich das wirklich?

            wenn mir POP3 reicht
            die limitierenden faktoren sind:
            - quota beim esp ("wieviel speicher hast du online")
            - netzwerkverbindung (für kostenpflichtiGes dial-up ist pop3 mit clientseitigem trafficshape klar "besser", aber für schmalbandige flatrates ist imap im vorteil)
            - wie viele clients sollen die mails kriegen (pop3 unterstützt zwar expliziten serverseitigen delete, aber das ist krampf)
            - ganz wichtig: was unterstützt dein esp überhaupt.

            aber insbesondere "auf dem server werden meine daten fremdgelesen" ist pseudosicherer fud - s. anderes posting.
            das ist keine maßgabe.

            einen in-house imap server aufsetzen und beliebig füttern ist nicht schwer (wenn du ohnehin einen server oder ein besseres nas betreibst) aber bevor du den port nach außen öffnest, solltest du dich unbedingt kundig machen (wäre bei pop aber nicht anders)

            so 'ne umfrage gab's hier sogar kürzlich, ja.

    0
    Von Anonymous am Mi, 12. Dezember 2012 um 23:19 #

    Weil IMAP sooo viele Vorteile bietet, die man aber eigentlich nicht braucht, wenn man seine Mails lieber lokal speichert und nicht beim Provider rumliegen lässt.

    IMAP hat man jetzt.

    Ist auch für Provider, Geheimdienste und für Kriminelle praktischer, wenn die Leute ihre Mails beim Provider rumliegen lassen; dann können diese Kreise die Leute mit personalisierter Werbung beglücken, vor ihren terroristischen Neigungen schützen oder Daten abphischen.

    Es gibt keine Schwarmintelligenz, nur Schwarmblödheit. Darum setzten sich solche Dinge auch dort durch, wo sie nicht sinnvoll sind.

    • 0
      Von V_180_358 am Mi, 12. Dezember 2012 um 23:23 #

      Schwarmblödheit - das muß ich mir mal merken! :up:

      0
      Von xk am Mi, 12. Dezember 2012 um 23:44 #

      Für Geheimdienste macht es keinen Unterschied ob die nun beim Provider gelöscht werden oder nicht. Falls die Mail unverschlüsselt durch Netz ging haben sie ne Kopie.

      0
      Von ------------------------------ am Do, 13. Dezember 2012 um 00:42 #

      Weil IMAP sooo viele Vorteile bietet
      Ja.

      die man aber eigentlich nicht braucht
      Du *brauchst* auch eigentlich keinen Computer...

      wenn man seine Mails lieber lokal speichert und nicht beim Provider rumliegen lässt.
      Nichts und niemand hindert Dich daran, die Mails per IMAP abzuholen und auf dem Server zu löschen.

      IMAP hat man jetzt.
      IMAP ist von 1986, v4 aus den frühen 90ern...

      Ist auch für Provider, Geheimdienste und für Kriminelle praktischer, wenn die Leute ihre Mails beim Provider rumliegen lassen
      Was, denkst Du, hindert irgendwen daran die Mails zu archivieren, die Du per POP3 holst?

      Es gibt keine Schwarmintelligenz, nur Schwarmblödheit.

      IMAP ist vor allem auf thin clients ("smartphones") hilfreich, da sehr viele Aufgaben auf dem Server erledigt werden können (Index, Suche, Sortierung etc.)
      IDLE verhindert, daß Du jemals Deinen Account pollen mußt, das ganze Protokoll ist auf niedrigen Traffic ausgerichtet.

      Wenn Du über mehr als ein Gerät verfügst, willst Du Mails auf einem Server verwalten. Die Paranoiker (was denkst Du, durch wie viele Systeme Deine Mails gelaufen sind, bevor sie bei Deinem ESP ankommen? Entweder die Kommunikation ist verschlüsselt und obfuskiert - wobei letzteres nicht per mail geht -, oder aber eben nicht. Wo Du Deine Postkartenkopie am Ende lagerst, ist dabei komplett nebensächlich) installieren sich eben Dovecot, und holen sich ihre mails per fetchmail und POP3 oder IMAP4 dahin ab, um dann per IMAP auf ihre zentral verwalteten (und synchronisierten) Mails zuzugreifen.

      Darum setzten sich solche Dinge auch dort durch, wo sie nicht sinnvoll sind.
      Ein Problem, das auch in der Evolution immer wieder auftritt... mannmannmann

      0
      Von ich am Do, 13. Dezember 2012 um 14:31 #

      Klar, weil sich Geheimdienste auf IMAP verlassen und Kriminelle sich für Deinen alten E-Mail-Verkehr interessieren. Wenn ein Krimineller in Deinen E-Mail-Account eindringt, dann ist das mögliche Leser der alten E-Mails Dein kleinstes Problem.

Pro-Linux
Frohe Ostern
Neue Nachrichten
Werbung