Login


 
Newsletter
Werbung

Thema: E-Mail-Client Trojita wird Teil des KDE-Projektes

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von ------------------------------ am Do, 13. Dezember 2012 um 00:42 #

Weil IMAP sooo viele Vorteile bietet
Ja.

die man aber eigentlich nicht braucht
Du *brauchst* auch eigentlich keinen Computer...

wenn man seine Mails lieber lokal speichert und nicht beim Provider rumliegen lässt.
Nichts und niemand hindert Dich daran, die Mails per IMAP abzuholen und auf dem Server zu löschen.

IMAP hat man jetzt.
IMAP ist von 1986, v4 aus den frühen 90ern...

Ist auch für Provider, Geheimdienste und für Kriminelle praktischer, wenn die Leute ihre Mails beim Provider rumliegen lassen
Was, denkst Du, hindert irgendwen daran die Mails zu archivieren, die Du per POP3 holst?

Es gibt keine Schwarmintelligenz, nur Schwarmblödheit.

IMAP ist vor allem auf thin clients ("smartphones") hilfreich, da sehr viele Aufgaben auf dem Server erledigt werden können (Index, Suche, Sortierung etc.)
IDLE verhindert, daß Du jemals Deinen Account pollen mußt, das ganze Protokoll ist auf niedrigen Traffic ausgerichtet.

Wenn Du über mehr als ein Gerät verfügst, willst Du Mails auf einem Server verwalten. Die Paranoiker (was denkst Du, durch wie viele Systeme Deine Mails gelaufen sind, bevor sie bei Deinem ESP ankommen? Entweder die Kommunikation ist verschlüsselt und obfuskiert - wobei letzteres nicht per mail geht -, oder aber eben nicht. Wo Du Deine Postkartenkopie am Ende lagerst, ist dabei komplett nebensächlich) installieren sich eben Dovecot, und holen sich ihre mails per fetchmail und POP3 oder IMAP4 dahin ab, um dann per IMAP auf ihre zentral verwalteten (und synchronisierten) Mails zuzugreifen.

Darum setzten sich solche Dinge auch dort durch, wo sie nicht sinnvoll sind.
Ein Problem, das auch in der Evolution immer wieder auftritt... mannmannmann

Pro-Linux
Frohe Weihnachten Fest!
Neue Nachrichten
Werbung