Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 28. Januar 2013, 13:49

Software::Desktop::Gnome

Entwicklung von Gnome 3.8 größtenteils abgeschlossen

Matthias Clasen hat die Neuerungen des kommenden Gnome 3.8 vorgestellt. Besondere Aufmerksamkeit dürfte der neue Classic-Modus erhalten, mit dem Gnome versucht, verprellte Benutzer zurückzugewinnen.

Einstellungen

Matthias Clasen

Einstellungen

Mehr als die Hälfte des Entwicklungszyklus zu Gnome 3.8 ist bereits vorbei und alle wesentlichen Neuerungen dürften implementiert sein, da nur noch zwei Monate bis zur geplanten Freigabe verbleiben. Gnome-Entwickler Matthias Clasen hat das jetzt zum Anlass genommen, in seinem Blog die größten sichtbaren Neuerungen vorzustellen.

Unter anderem wird Gnome 3.8 mehr Einstellmöglichkeiten bieten und einige Einstellungen passender gruppieren. Intern wurden die Tests verbessert und eine D-Bus-Schnittstelle geschaffen. Die Geschwindigkeit soll nun höher sein, da die einzelnen Unterseiten keine separaten ladbaren Module mehr sind, sondern ins Kontrollzentrum integriert wurden.

Fotostrecke: 12 Bilder

Einstellungen
Neue Anordnung der Suchergebnisse
Verbessertes Layout in der Fensterübersicht
Wechsel der Eingabemethode
Der Classic-Modus unterscheidet sich auch farblich vom neuen Gnome
Benachrichtigungen lassen sich weiter global ein- und ausschalten, zusätzlich können aber auch einzelne Kategorien ein- und ausgeschaltet werden. Die Privatsphären-Einstellungen wurden erweitert und in einem Dialog zusamengefasst. Auch die Einstellungen, die die gemeinsame Nutzung von Ressourcen betreffen, wurden zentralisiert. Im neuen Dialog der Sucheinstellungen lässt sich festlegen, was bei einer Suchanfrage alles berücksichtigt wird und in welcher Reihenfolge die Module ihre Ergebnisse liefern.

Die Gnome-Shell nutzt in der kommenden Version XInput2, was eine bessere Möglichkeit verspricht, die Benachrichtigungsleiste einzublenden, und in späteren Versionen auch Mausgesten besser unterstützt. Tastenkürzel sollen konsistenter funktionieren.

Verbessertes Layout in der Fensterübersicht

Matthias Clasen

Verbessertes Layout in der Fensterübersicht

Suchergebnisse in der Übersicht der Gnome-Shell werden in einem neuen Layout präsentiert, und die Reihenfolge hängt von den Einstellungen im Kontrollzentrum ab. Auch das Layout der Fenster-Vorschaubilder in der Übersicht wurde verbessert. Der Wechsel zwischen verschiedenen Eingabequellen wird mit einem On-Screen-Display realisiert, das in IBus bereits vorhanden war, jetzt aber in die Gnome-Shell integriert ist.

Die vielleicht am sehnlichsten erwartete Änderung in Gnome 3.8 ist der Classic-Modus, der sich wieder eng an die Bedienung von Gnome 2 anlehnen soll. Technisch baut der Classic-Modus aber vollständig auf die modernen Features von Gnome 3 auf. Im Grunde handelt es sich nur um die Gnome-Shell, die mittels einiger Erweiterungen angepasst wurde. Der aktuelle Stand, der noch nicht unbedingt endgültig ist, zeigt eine Fensterliste am unteren Bildschirmrand, die Uhr an ihrer klassischen Position und Graustufen, die an Gnome 2 erinnern. Zudem sind die klassischen Menüpunkte Anwendungen und Orte wieder vorhanden. Der neue Benachrichtigungsbereich kann problemlos mit der Fensterliste koexistieren.

Gnome 3.8 wird ferner weitere kleine neue Anwendungen mitbringen. Es handelt sich um das Programm Bijiben zur Verwaltung von Notizen, eine simple Fotoverwaltung und eine Wetter-Applikation.

Schon zuvor hatten die Entwickler das in Gnome 3.6 begonnene Portieren sämtlicher Komponenten von der Gstreamer-Version 0.8.x auf die Version 1.0 abgeschlossen und Gnome-Online-Accounts mit Unterstützung für OwnCloud und Flickr sowie OAuth 2.0 zum Anbinden an Google-Dienste versehen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung