Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 1. Februar 2013, 13:26

Software::Entwicklung

Microsoft setzt bei Entwickler-Tools auf Git

Wie Microsoft jetzt bekannt gab, werden zukünftig sowohl Team Foundation Server als auch Visual Studio zur Versionierung auf Git setzen.

Git in Visual Studio

Microsoft

Git in Visual Studio

Der Siegeszug von Git als wohl meistgenutztes System zur dezentralen Quellcode-Versionierung (DVCS) macht auch vor Microsoft nicht Halt, wie der technische Leiter Brian Harry jetzt im Firmenblog bekannt gab. Am gleichen Tag hatte er die Entscheidung auf dem ALM Summit auf dem Campus in Redmond bekanntgegeben und dazu bemerkt, auch wenn die Ankündigung abrupt erscheine, beschäftige man sich intern seit einem Jahr mit dem Schritt und die Entscheidung für Git sei schon relativ früh gefallen. »Git war für Windows-Entwickler bisher nicht so benutzerfreundlich wie auf anderen Plattformen. Aber wir haben die Zeit, das jetzt für uns anzupassen. Git ergibt für uns Sinn«, sagte Harry.

Gleichzeitig betonte er, dass es nicht darum geht, ein Open-Source-Werkzeug so zu verändern, dass eine weitere »Lock-in«-Situation entsteht. Dies sei kein Angriff auf Open Source, die Implementierungen in Team Foundation Server als auch in Visual Studio seien voll kompatibel zu allen Git-Werkzeugen und Repositorien wie Github und anderen.

Das Vorgehen von Microsoft bei der Einführung von Git umfasst sowohl die Client- als auch die Serverseite. Clientseitig entwickeln die Redmonder eine Erweiterung für Visual Studio, die es erlaubt, aus der IDE heraus auf Git-Repositorien zuzugreifen und solche lokal als Arbeits-Repositorium zu erstellen. Eine frühe Version dieses Werkzeugs wurde bereits veröffentlicht. Die Erweiterung funktioniert ab Visual Studio 2012, ältere Versionen bleiben außen vor. Alle künftigen Versionen von Visual Studio inklusive der kostenfreien Express-Version bringen die Erweiterung bereits mit.

Serverseitig bringt die nächste Version des Team Foundation Server Entwicklern die Möglichkeit, neben dem bisher verwendeten Team Foundation Version Control auch Git-Repositorien zu erstellen und zu hosten. Harry machte keine Angaben zu einem Erscheinungstermin, verkündete jedoch, dass Nutzer des Team Foundation Service bereits jetzt webbasiert Zugriff auf die Implementation von Git haben.

Eine Anleitung zu Microsofts git-basierten Werkzeugen steht online zur Verfügung, ebenso ein kurzes Lehrvideo.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung