Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 4. Februar 2013, 12:19

Software::Systemverwaltung

Experimentelle Raid5/6-Unterstützung in Btrfs

Nachdem Btrfs bereits seit geraumer Zeit über eine Raid0/1/10-Funktionalität verfügt, soll das Dateisystem nun um Raid5/6 ergänzt werden. Entsprechende Patches stellte Chris Mason auf der Liste des Kernels vor.

Snapper: Yast-Modul für die Snapshotfunktionen von Btrfs

Mirko Lindner

Snapper: Yast-Modul für die Snapshotfunktionen von Btrfs

Btrfs stellt eine freie Implementierung eines modernen Dateisystems dar und bietet gegenüber traditionelleren Dateisystemen zusätzliche Möglichkeiten wie Unterstützung von Untervolumes, Schnappschüsse, Kompression und RAID. Das System selbst gilt als eines der Dateisysteme der Zukunft und will ZFS von Oracle in allen Belangen mindestens ebenbürtig sein.

Strittig ist im Moment lediglich, wie weit Btrfs vorangeschritten ist. Während der Autor und Oracle das Dateisystem als stabil deklarieren, sehen die Kernel-Entwickler noch Potenzial zur Verbesserung und stufen Btrfs als experimentell und instabil ein. Auch unter den Distributoren herrscht Uneinigkeit. So liefern beispielsweise Oracle und Suse Btrfs an ihre Unternehmenskunden aus, während andere Distributoren noch vor dem Einsatz warnen.

Unstrittig ist dagegen, dass Btrfs mit jeder Version sowohl bei der Funktionialität als auch bei der Stabilität zulegt. Nachdem das Dateisystem schon seit geraumer Zeit über eine Unterstützung von Raid 0, Raid 1 und Raid 10 verfügt, folgen nun auch Raid 5 und 6. Wie Chris Mason, Hauptentwickler von Btrfs, bekannt gab, stehen experimentelle Patches bereit.

Das in das Dateisystem integrierte Subsystem bietet gegenüber anderen Lösungen, wie beispielsweise einer Hardware- oder Software-Implementierung, diverse Vorteile. Unter anderem ist es Btrfs möglich, zwischen belegten und freien Datenblöcken zu unterschieden, was im Falle einer Rekonstruktion zu massiver Zeitersparnis führt.

Vor einem produktiven Einsatz der neuen Funktionalität wird allerdings noch explizit gewarnt. Laut Mason verhält sich die Implementierung zwar stabil, doch fehle es ihr immer noch an diversen Funktionen. So seien beispielsweise sowohl discard und N-way-Mirroring noch nicht implementiert. Die realisierten Funktionen seien allerdings stabil und überzeugen, so Mason. So konnte die neue Raid-Funktionalität teils massive Vorteile gegenüber einer ähnlichen MD-Funktion zeigen. Die Zeitvorteile sollen bei bis zu 50% liegen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 8 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[3]: ZFS (Marcus-KA, Di, 5. Februar 2013)
Re[2]: ZFS (Verdammt, Di, 5. Februar 2013)
Re[2]: ZFS (crissi, Di, 5. Februar 2013)
Re: ZFS (Doctor Foo, Mo, 4. Februar 2013)
Re: ZFS (Samson, Mo, 4. Februar 2013)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung