Login


 
Newsletter
Werbung
Mo, 4. Februar 2013, 15:59

Software::Distributionen::Canonical

Arbeitet Canonical an eigenem Display-Server?

Verschiedene Hinweise aus dem Ubuntu-Umfeld deuten an, dass Ubuntu künftig als Display-Server weder X11 noch Wayland einsetzen will, sondern eine Eigenentwicklung.

Ubuntu for Phones

Andrew Cunningham

Ubuntu for Phones

Dass X11, das mit seiner rund 30-jährigen Geschichte Linux schon seit fast 21 Jahren begleitet, zumindest in einigen Bereichen mittelfristig abgelöst wird, ist bereits beschlossene Sache. Nachdem frühere Versuche, eine Alternative zu X zu schaffen, vor allem Berlin/Fresco, im Sande verlaufen sind, wurde in den letzten Jahren klar, dass eine gute Leistung beim Compositing nur mit einem komplett neuen Ansatz möglich ist - Wayland wurde geboren. Das war 2008, und schon früh, im November 2010, hatte Mark Shuttleworth angekündigt, dass Ubuntu zu Wayland wechseln werde. Doch die Fortschritte von Wayland waren langsamer als gedacht. Wayland 1.0 erschien erst im Oktober 2012, und bis dahin hatte Ubuntu wohl nicht viel mehr getan als Testpakete für Wayland bereitzustellen.

Doch anscheinend tat sich hinter den Kulissen noch etwas mehr. Ubuntu-Community-Manager Jono Bacon machte im Januar einige Andeutungen. Weder X noch Wayland würden den Anforderungen von Ubuntu entsprechen. Diese Anforderungen sind wohl im letzten Jahr auch gestiegen, denn neben dem Desktop und Notebooks soll Ubuntu auch auf Fernsehgeräten und Smartphones laufen. So sagte denn auch Jono Bacon in einem Video, dass es durchaus wahrscheinlich sei, dass Ubuntu einen eigenen Display-Server entwickelt. Die Möglichkeit werde auf jeden Fall untersucht.

Vielleicht ist bereits viel mehr passiert, als nur die Möglichkeiten zu untersuchen. OMG! Ubuntu bezeichnet es als möglich, dass der neue Server bereits im kürzlich vorgestellten Ubuntu Phone zum Einsatz kam. Da aber noch kein Code für das Gerät veröffentlicht wurde, lässt sich noch nichts Genaues sagen. Laut Bacon wird es in den kommenden Wochen mehr Informationen geben. Außerdem ist für Ende Februar oder Anfang März die Freigabe des Images für das Ubuntu-Phone, einschließlich Quellcode, geplant. Spätestens dann wird man die Vermutungen überprüfen können.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung