Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 11. Februar 2013, 13:14

Software::Kernel

Aufnahme von D-Bus in den Kernel geplant

Wie einem Blog-Eintrag des Kernel-Entwicklers Greg Kroah-Hartman entnommen werden kann, plant das Team, den Kernel um ein neues, auf der Basis von D-Bus aufbauendes System zur Interprozess-Kommunikation (IPC) zu ergänzen.

Larry Ewing

Laut einem Blog-Eintrag planen die Kernel-Entwickler, den Linux-Kernel um ein neues System zur Interprozess-Kommunikation (IPC) zu erweitern. Die auf D-Bus aufsetzende Lösung soll sowohl eine direkte Punkt-zu-Punkt-Verbindung als auch Multicasts erlauben. Anwendungen sollen so direkt die neue Architektur nutzen, ohne dass sie von der Änderung betroffen sind. Ziel sei es, die Kommunikation schneller, sicherer und einfacher zu machen. Das gab Greg Kroah-Hartman bekannt.

D-Bus dient in der Regel zur Kommunikation zwischen Anwendungen oder Systemen. Es ist Bestandteil des freedesktop.org-Projektes und wird nahezu bei jeder modernen Linux-Distribution eingesetzt. In seiner Gesamtheit stellt D-Bus eine leichtgewichtige Middleware dar, sowie im Speziellen einen Object Request Broker (ORB). Gedacht ist D-Bus zum einen für die Kommunikation zwischen Desktopanwendungen als sogenannter Session-Bus und zum anderen für die Kommunikation zwischen der Desktopsitzung und Teilen des Betriebssystems.

Die Idee, den Dienst direkt im Kernel zu implementieren, ist indes nicht neu. Mit AF_BUS existiert sogar eine Lösung, die bereits Einzug in manche Kernelvarianten hielt. Wie Kroah-Hartman allerdings schreibt, ist AF_BUS zu speziell an die Bedürfnisse des Automotiv-Bereiches geknüpft und für den Desktop nur bedingt geeignet. Auch der von Google in Android eingebundene Binder sei nicht der richtige Ansatz, wie die Kernel-Entwickler dem Suchmaschinenbereiter in der Vergangenheit signalisiert haben.

Wie Kroah-Hartman weiter schreibt, handelt es sich bei dem Ansatz im Moment lediglich um ein Szenario. Inwieweit die Idee auch als Lösung realisiert werden kann, steht noch nicht fest. Genauso wenig kann der Entwickler ein Fertigstellungsdatum nennen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 22 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung