Login


 
Newsletter
Werbung
Mi, 20. Februar 2013, 10:18

Hardware::Notebooks

Dell XPS 13 Developer Edition Notebook aktualisiert

Dells im November vorgestelltes, in Zusammenarbeit mit Ubuntu entstandenes »XPS 13 Developer Edition«-Notebook wurde aktualisiert und ist nun auch in Europa verfügbar.

Dell XPS 13 Developer Edition

Dell

Dell XPS 13 Developer Edition

Dell hatte im letzten Jahr das Projekt Sputnik aufgelegt, um eine »Client to Cloud«-Lösung in einem Notebook für Entwickler zu realisieren. Dazu wurde das bewährte Dell Ultrabook XPS 13 neben Ubuntus Entwickler-Werkzeug Juju mit den von Dell und der Gemeinschaft entwickelten freien Software-Projekten »Profile Tool« und »Cloud Launcher« kombiniert. Heraus kam das XPS 13 Developer Edition Notebook.

Laut Angaben von Dell gab es zwei immer wieder genannte Kritikpunkte, welche die zu kleine Auflösung des 13,3 Zoll Bildschirms und die Verfügbarkeit lediglich in den USA und Kanada betraf. Beide Probleme ist Dell nun angegangen. Nicht nur die »Developer Edition«, sondern auch das normale »XPS 13 Ultrabook« wurden ursprünglich mit einer Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten ins Rennen geschickt, was für ein Notebook dieser (Preis)-Klasse nicht angemessen ist.

Kürzlich hat Dell einen neuen Full-HD-Bildschirm vorgestellt, der jetzt Einzug in das »XPS 13 Ultrabook« sowie dessen »Developer Edition« hielt. Dieses neue Display hebt nicht nur die Auflösung auf 1920 x 1080 Bildpunkte an, sondern soll auch eine brillantere Farbdarstellung und mehr Farben durch verbesserte Gamut-Werte bringen. Leider ist auch der neue Bildschirm spiegelnd. Ansonsten bleibt die Hardware mit Intel Core-i7-3517U-CPU mit integriertem Grafikchip Intel HD 4000, 8 GB DDR3-Hauptspeicher und Solid State Drive (SSD) mit 256 GB Speicherplatz unverändert.

Nachdem die Hardware-Basis nun den Wünschen der Anwender entspricht, will Dell auch die beiden Werkzeuge »Profile Tool« und »Cloud Launcher« etwas überarbeiten. Dabei soll »Cloud Launcher« um ein Werkzeug der Firma Opscode mit der bescheidenen Bezeichnung »Chef« erweitert werden. Es handelt sich dabei um ein Open-Source-Framework zur Systemintegration in der Cloud. Es soll zusätzlich zu Ubuntus Juju zum Einsatz kommen. Der Fortschritt hierbei kann auf GitHub verfolgt werden.

Ab nächster Woche soll das »Dell XPS 13 Developer Edition«-Notebook nun auch in Deutschland und den meisten europäischen Ländern im Internet erhältlich sein. Der Preis in den USA wurde in der verbesserten Version um 50 US-Dollar auf rund 1600 US-Dollar angehoben, ein Verkaufspreis für Deutschland ist noch nicht bekannt.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 5 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Wann in Deutschland? (sacridex, Mo, 25. Februar 2013)
Re[2]: Schickes Design (Verstaatlicher, Do, 21. Februar 2013)
Re: Schickes Design (Insider, Do, 21. Februar 2013)
Orthogradingsbums? (Lausi, Mi, 20. Februar 2013)
Pro-Linux
Frohe Ostern
Neue Nachrichten
Werbung