Login


 
Newsletter
Werbung
Fr, 22. Februar 2013, 12:59

Software::Distributionen::Mandriva

Mandriva stellt Business-Server vor

Mandriva hat sein neues Server-Produkt »Mandriva Business Server« veröffentlicht, das eine vollständige, modulare und sofort einsatzbereite Lösung für Unternehmen darstellen soll.

Mandriva

Über dreieinhalb Jahre nach dem Mandriva Corporate Server 5.0 hat Mandriva jetzt ein neues Server-Produkt auf dem Markt. Der neu benannte Mandriva Business Server kommt in verschiedenen Varianten, deren Funktionsumfang sich über einen Online-Marktplatz erweitern lässt.

Doch schon der Grundumfang der Mandriva Business Server ist nicht klein; er entspricht dem, was man von einem Linux-System erwarten kann: Mail- und Webserver, Verzeichnisdienste mit dem Mandriva Directory Server (MDS), Content Management-Systeme wie Wordpress, Dokumentenspeicherung und -sicherung, Instant Messaging mit dem Jabber-Protokoll, Firewall, Netzwerk-Konfiguration und -verwaltung, Java-Anwendungsserver, Datei- und Druckdienste, VoIP mit Asterisk, Kalender-Server, VPN und vieles mehr.

Der für die Erweiterung des Servers vorgesehene Online-Marktplatz heißt bei Mandriva ServicePlace und kann von interessierten Herstellern ab sofort mit Produkten bestückt werden. Aber auch freie Erweiterungen finden sich dort, beispielsweise für Webmail, DHCP- und DNS-Dienste.

Der Mandriva Business Server zeichnet sich nach Herstellerangaben hauptsächlich dadurch aus, dass er ohne große Konfiguration einsetzbar ist. Das Hinzufügen von Benutzern, Diensten usw. soll mit wenigen Klicks möglich sein. Es soll daher kein speziell geschulter Administrator benötigt werden. Weiter gibt Mandriva an, dass das System von Grund auf modular und mit erhöhter Sicherheit aufgebaut sei.

Die kleinste der vier verfügbaren Varianten des Mandriva Business Server (MBS) ist die SOHO-Edition, die kostenlos, aber auf fünf Benutzer beschränkt ist und keinen Support und keine automatischen Updates enthält. Für 499 Euro erhält man den MBS Starter mit maximal 50 Benutzern, einem Jahr Support und zwei Support-Anfragen. MBS Enterprise und MBS Premium beschränken die Benutzerzahl nicht. MBS Enterprise enthält ein Jahr Support und sechs Support-Anfragen und kostet 999 Euro. MBS Premium enthält drei Jahre Support und 50 Support-Anfragen und kostet 4499 Euro. Er enthält außerdem die »Update-Versicherung« für drei Jahre, die bei MBS Enterprise 2499 Euro zusätzlich kostet. Zu allen Server-Editionen kann man zusätzlichen Support erwerben.

Werbung
Pro-Linux
Frohe Weihnachten Fest!
Neue Nachrichten
Werbung