Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 8. März 2013, 09:25

Gesellschaft::Politik/Recht

Google schließt Patentabkommen mit MPEG LA für das Videoformat VP8

Google hat von MPEG LA Lizenzen für Patente erworben, die die Videokompression mit VP8 sowie dessen Vorgängern und Nachfolgern betreffen. VP8 ist das Videoformat, das in dem freien Codec WebM zum Einsatz kommt.

Vergleich VP8 - H.264

www.streamingmedia.com

Vergleich VP8 - H.264

MPEG LA ist ein Unternehmen, das Patente zu Multimedia für eine Reihe von Mitgliedsfirmen verwaltet und an andere Unternehmen lizenziert. Schon vor längerer Zeit hatte das Unternehmen angekündigt, einen Patentpool zu Technologien aufzubauen, die das VP8-Verfahren betreffen. Offenbar sah sich Google nun genötigt, diese Patente zu lizenzieren.

Google hatte im Mai 2010 das Kompressionsverfahren VP8 unter eine freie Lizenz gestellt und das WebM-Projekt gestartet. Den Codec hatte Google durch die Übernahme der Firma On2 erhalten. Mit WebM wollte Google den im Web überwiegend eingesetzten H.264 eine freie Alternative entgegensetzen. H.264 wird meist in Flash-Videos verwendet, was in vielen Browsern die Installation eines Plugins nötig macht und nicht überall unterstützt wird. Obwohl MPEG LA für bestimmte Verwendungen des patentbehafteten Codecs H.264 weiter auf Lizenzforderungen verzichten will, müssen viele Hersteller bereits entsprechende Gebühren zahlen. Für die Entwickler freier Webbrowser ist somit H.264 unakzeptabel. Dagegen konnten sie WebM als direkt unterstütztes Format für das Video-Tag von HTML implementieren.

Google hatte beim Start des WebM-Projektes angegeben, dass VP8 frei von Patenten sei. Insgesamt 11 Hersteller, die ihre Patente über MPEG LA vermarkten lassen, waren anderer Ansicht. Die drohende Auseinandersetzung wurde jetzt in einem Abkommen zwischen Google und MPEG LA aus der Welt geschafft. Über finanzielle Details wurden keine Angaben gemacht. Die Lizenz ist jedoch sehr weitreichend. Sie deckt nicht nur VP8, sondern auch dessen Vorgänger und Nachfolger ab. Erster Code für den Codec VP9 existiert bereits in einem frühen Entwicklungsstadium. Auch unabhängige Implementationen von VP8, beispielsweise von FFmpeg, sind abgedeckt.

Die Lizenz erlaubt es Google zudem, seinerseits Lizenzen an jeden Benutzer von VP8 und den verwandten Codecs zu vergeben. Diese Lizenzen wird Google, um VP8 weiter frei und kostenlos zu halten, automatisch und ohne Kosten erteilen. Die genauen Lizenzbedingungen, die wohl lediglich eine Formalität darstellen, will Google in einigen Wochen fertigstellen. MPEG LA wird der Ankündigung zufolge seinen VP8-Patentpool einstellen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 15 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Klartext (nano, Mo, 11. März 2013)
Re: Längst überfällig! (nano, Mo, 11. März 2013)
Re[5]: Längst überfällig! (kkkkkkkkkk, So, 10. März 2013)
Re: Längst überfällig! (wurzel, Sa, 9. März 2013)
Re[4]: Längst überfällig! (annoDazumal, Sa, 9. März 2013)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung