Login


 
Newsletter
Werbung

Thema: Atheros gibt Firmware für WLAN-Chips frei

12 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von ZeroKnowledge am Mi, 13. März 2013 um 10:26 #

Wie läuft denn das bei diesen Chips? Wird die Firmware erst im laufenden Betrieb vom OS zum Chip "hochgeladen"? Andernfalls würde eine neue Firmware doch bei bereits gekauften Produkten nichts bringen oder?

Bin dankbar für jede Antwort :)

  • 0
    Von An enormous Kuhhirt am Mi, 13. März 2013 um 10:41 #

    > Wird die Firmware erst im laufenden Betrieb vom OS zum Chip "hochgeladen"?

    Ja, siehe Inhalt von /lib/firmware.

    0
    Von catdog2 am Mi, 13. März 2013 um 10:45 #

    Ja die Firmware wird vom Treiber hochgeladen.

    Das ist übrigens nicht das erste mal, dass Atheros für einen ihrer USB Chips die Firmware frei gibt, die für den AR9170 steht seit Jahren unter GPL. Schön, dass das mal wieder geklappt hat.

0
Von oldmcdonald am Mi, 13. März 2013 um 10:45 #

Hallo!

Hatte bis vor wenigen Monaten noch erhebliche Probleme, Atheros-Karten (PCI und PCMCIA) mit ath9k-Treibern zu betreiben, weil (vermutlich) der Treiber dafür sorgte, dass meine Rechner manchmal über mehrere Sekunden eingefroren waren. Hatte jemand ähnliche Probleme und sind die jetzt behoben?

Grüße!

  • 0
    Von PsycoMike am Mi, 13. März 2013 um 10:52 #

    Welchen Chip auf deiner Atheros-Karte, was für ein Rechner (OS?-Kernel? etc).
    Nach deiner Aussage, könnte das Problem auch nur ca. 30 cm vom Bildschirm
    entfernt liegen. :x

    Küss die Hand

    • 0
      Von oldmcdonald am Mi, 13. März 2013 um 12:14 #

      Es handelt sich einerseits um eine PCI-Karte namens "D-Link DWA-547" und andererseits um eine Cardbus-Karte mit dem Namen "D-Link DWA-645".
      Chipsatz ist jetzt schwierig, herauszubekommen. Laut Internet könnten beide den AR5008 verbaut haben.

      Da bin ich ja gespannt, was ich bei den beiden völlig unterschiedlichen Linux-Systemen falsch gemacht habe... :x

      Grüße!

      • 0
        Von PsycoMike am Mi, 13. März 2013 um 13:45 #

        Meine Recherche, ich geb es zu, waren genau 5 Sekunden ergaben folgenden Chipsatz für
        beide "AR4516".
        Was du dabei zu beachten hast, darfst Du aber jetzt selbst erkunden ;)

        Küss die Hand

        PS:Tipp http://wiki.ubuntuusers.de/WLAN/Karten/D-Link

        • 0
          Von oldmcdonald am Mi, 13. März 2013 um 14:42 #

          Puh!

          Sag mal, wenn Du nichts zum Thema zu sagen hast, warum gibst Du dann hier den geheimnisvollen Märchenonkel?

          Kiss my shorts!

          • 0
            Von PsycoMike am Mi, 13. März 2013 um 20:25 #

            Jetzt, wo Du mich so explizit danach fragst, kann ich Dir es ja sagen.
            Ich denke Du bist jetzt stark genug um der Realität in die Augen zu schauen.
            Ich habe einzig und allein auf deine Frage geantwortet, um dir das permanente
            Gefühl der Nutzlosigkeit zu nehmen.
            Ich denke ernsthaft, dass Du nun schon in der Lage bist, einfache Zusammenhänge
            unter Anleitung zu begreifen. :x

            toi toi toi

            Küss die Hand

    0
    Von McBain am Mi, 13. März 2013 um 23:59 #

    Hi,
    hatte vor kürzerem einen FritzStick-WLAN-N zum laufen zu bringen, der ständig die Verbindung abbrach, ohne dass dies auf dem System zu einem Anzeichen oder Meldung geführt hätte - Hardware-Firmware-Problem. Da bei Dir das System einfriert scheint es zwar ein anderes Problem zu sein, doch Du kannst einmal folgendes probieren:

    Der der Fritz-Stick-WLAN-N hat einen anderen Chip verbaut, als deine Karte und verwendet eine andere Frimware (carl9170). Doch wurde hier ein ähnlicher Workaround als Problemlösung für eine ath9k-Karte gefunden. Möglicher Weise hilft Dir das.

    Weiteres:

    • Den Chipsatz ermittelst Du für PCI-Karten mit lspci bzw. lspci -v. Analog lsusb für USB-Geräte und lspcmcia für PCMCIA/PC-Cards.
    • dmesg zeigt Dir die Kernelmeldungen seit dem letzten Systemstart. Darin kann man nach Hinweisen auf Hardwareprobleme suchen.
    • Je nach Distribution, gibt es System- und Server-Meldungen in den Logdateien und/oder mittels journalctl (systemd).
    • Firmware für WLAN-Geräte findest Du unter LinuxWireless.org.
    • Launchpad.net ist eine gute Anlaufstelle für Probleme aller Art, insbesondere wenn man Ubuntu verwendet, aber auch wenn nicht. Dort habe ich den Workarround gefunden, der mir weiter geholfen hat.

    Viel Erfolg

0
Von xB am Do, 14. März 2013 um 09:56 #

Was spricht den gegen cmake? Ich dache das ist moderner als z.B. Autotool, warum wollen die entwickler das durch ein anderes system ersetzen?

Lg
XB

0
Von _|_ am Do, 14. März 2013 um 13:03 #

Die Firmware von der da die Rede in 2009 ist wurde nicht von Broadcom geschrieben. Außerdem wurde diese freie Firmware nie komplette fertiggestellt und verwendete Teile der proprietären FW und ist heute nicht im Einsatz.

Pro-Linux
Frohe Ostern
Neue Nachrichten
Werbung