Login


 
Newsletter
Werbung

Thema: Gnome-Projekt forciert die Wayland-Integration

37 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
2
Von askldfjlaksdf am Mi, 13. März 2013 um 12:21 #

konkurenz belebt das geschaeft :) da hat mir doch offensichtlich dem wayland projekt geholfen schneller verwendung zu finden :)

  • 1
    Von G+K am Mi, 13. März 2013 um 12:45 #

    Hehe, wie schnell die alle auf einmal Wayland integrieren wollen. Vielleicht war das ja mit der Ankündigung von MIR so gewollt. Andererseits, wenn ich den Fahrplan lese (Gnome 3.12 in 2014) ahne ich das es wieder einschläft. Wiederum zeigen die Pläne auch, das es mit Wayland mit Nichten weit genug war für Ubuntu. Vor allem wenn man glauben darf, das Wayland schon seit 2010 fertig sein soll. Da konnte Canonical gar nicht anders als was eigenes zu basteln wenn deren Plan für Tablets, Smartphones und dergleichen eingehalten werden will.

    1
    Von miche am Mi, 13. März 2013 um 12:50 #

    Es ist schon belustigend, das durch beleidigt sein... die Entwicklung beschleunigt.

    Der bessere bzw. der der sich durchsetzt wird das Spiel für sich ausmachen :D Auf jedenfall erfreulich das sich was bewegt ;)

    • 2
      Von pianok am Do, 14. März 2013 um 01:21 #

      Eine Beschleunigung erkenne ich bisher nicht, eher eine Verschiebung der Prioritäten. Betrachte mal Wayland als Backend und die IDEs (Gnome, KDE, etc.) als "Frontend". Bisher hatte die Priorität vor allem das Backend. Erst das Fundament dann das Haus sozusagen. Jetzt kommt Canonical daher und stellt dir ein schickes Haus (hübsche Fassade, bisher noch nix dahinter) hin mit nem miesen Fundament. Der ahnungslose Benutzer denkt "super, die sind ja schon fertig". Und was hat der Nutzer dieses Haus nun davon?

      2
      Von pianok am Do, 14. März 2013 um 01:22 #

      Eine Beschleunigung erkenne ich bisher nicht, eher eine Verschiebung der Prioritäten. Betrachte mal Wayland als Backend und die IDEs (Gnome, KDE, etc.) als "Frontend". Bisher hatte die Priorität vor allem das Backend. Erst das Fundament dann das Haus sozusagen. Jetzt kommt Canonical daher und stellt dir ein schickes Haus (hübsche Fassade, bisher noch nix dahinter) hin mit nem miesen Fundament. Der ahnungslose Benutzer denkt "super, die sind ja schon fertig". Und was hat der Nutzer dieses Hauses nun davon?

    0
    Von xc am Mi, 13. März 2013 um 19:44 #

    Blödsinn:

    Canonical said they'd use Wayland. They decided otherwise but never bothered to tell anyone until way later. We have been assuming they'd do their share of the work needed to use Wayland. Now that Canonical finally made public that they are not going to do their share, we're stepping up.

    Mir is speeding up nothing. Canonical should've made their decision known to GNOME, even if just privately. Now we have been doing work, but still thought they'd do most of it.

    http://phoronix.com/forums/showthread.php?78775-GNOME-Will-Move-Full-Speed-With-Wayland-Support&p=319035#post319035

1
Von dertisch17 am Mi, 13. März 2013 um 13:10 #

Es ist eine Freude zu sehen, wie die Community gemeinsam eine moderne Alternative zum X-Window-System entwickelt. Weiter so! Ich finde, die Linux-Gemeinde ist insgesamt weniger zerstritten, als man immer denkt.

  • 1
    Von blablabla am Mi, 13. März 2013 um 17:37 #

    Ist sie zertritten?? Davon merke ich wenig...nur weil ein paar individuen sich aufspielen wollen. Die graue eminenz (und das sind 99% aller oss-entwickler) ist sich meist einig und ansonsten gilt "show me your code" die bessere lösung wird adaptiert und fertig, von streit kann keine rede sein.

    • 1
      Von kamome umidori am Mi, 13. März 2013 um 23:18 #

      wird adaptiert
      Erbsenzählen: Die bessere Lösung muss vielleicht gar nicht adaptiert werden, sondern kann einfach übernommen werden (to adopt, not to adapt).

5
Von fp am Mi, 13. März 2013 um 13:12 #

Na, das wird ja was werden.
Da präsentiert Canonical die Pläne für nen neuen Display-Server und alle meinen plötzlich ganz, ganz schnell - am besten vor Ubuntu - mit der Wayland-Integration fertig werden zu wollen.

Was diese Schnellschüsse dann wieder für einen "Murks" zu Tage bringen werden, will ich gar nicht wissen.

Ein was Gutes hat die Ankündigung von Canonical, es bewegt sich etwas. Aber muss das gleich wieder in sich bekriegenden Lager ausarten, die in aller Hast versuchen der erste zu sein.

  • 0
    Von pianok am Do, 14. März 2013 um 01:27 #

    Also gut ist es allemal, dass man das Tempo erhöht. Der Benutzer muss ja nicht zwingend zum Betatester werden. Es wird eben die Priorität der Teile erhöht, die für den Endnutzer sichtbar sind. Wann diese integriert werden ist ja nicht Entscheidung der Entwickler (und somit nicht deren Schuld, die machen so schnell es eben geht), sondern die der Distributoren.

2
Von ztre am Mi, 13. März 2013 um 13:30 #

Red Hat forciert Wayland, ein Schelm wer böses dabei denkt.

  • 5
    Von Fanboyquäler am Mi, 13. März 2013 um 13:54 #

    Da es eine der wenigen Firmen ist, die wirklich am Upstream arbeiten u. aktiv OpenSource/Linux-Software entwickeln, sehe ich es mit Zufriedenheit u. Zuversicht.

    1
    Von pianok am Do, 14. März 2013 um 01:07 #

    "Kristian Høgsberg (krh), a software engineer who works on the Linux graphics stack, started Wayland as a spare-time project in 2008, while working for Red Hat; he is now at Intel. His earlier work on X included AIGLX, which enabled hardware acceleration of compositing window managers, and DRI2."

    http://en.wikipedia.org/wiki/Wayland_%28display_server_protocol%29

    Das du das als Red Hat Projekt warnimmst liegt viel eher daran, dass Red Hat Entwickler solcher für sie bzw. Linux im allgemeinen nützlichen Projekten bewusst einstellt.
    Das herumhacken dieser Firma ist völlig unangebracht!

2
Von Izi am Mi, 13. März 2013 um 16:23 #

Hätte man nicht Herrn Shuttleworth, als die Gelegenheit da war, einfach auf dem Mond aussetzen können *duck*.

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung