Login


 
Newsletter
Werbung

Thema: Landgericht Bochum bestätigt Gültigkeit der LGPL

4 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von anonym am Do, 14. März 2013 um 23:32 #

> Warum tun sich Firmen bei der Nutzung von FLOSS so schwer?

Ich vermute das ganze geht einfach auf dem Weg von a über b nach c verloren. A beauftragt B mit der Entwicklung der Software, für B hat mal C gearbeitet der sich dann im (L)OSS Umfeld bedient hat uns auf Angst vor Bürokratie und so das ganze nicht entsprechend deklariert hat. So oder so ähnlich.

Das ganze ist für Unternehmen schwer zu beachten. Sobald etwas kein Geld gekostet hat, gehen alle anderen Forderungen unter. Letztlich ist für uns aussenstehende nur der Prozess gegen A ersichtlich, das heisst aber halt nicht das A es auch verbockt hat, denn alles was danach passiert von aussergerichtlich bis gerichtlich zwischen Auftraggeber und Subunternehmer oder eben auch Angestellter geht an der Presse vorbei. Nimmt da jetzt ein Angestellter seinen Hut oder wird es klagen oder Einigungen mit einem Subunternehmer geben? Who knows. Da wirds auch nicht mehr um eine LGPL oder sonstwas gehen, da gehts dann darum das Verträge nicht eingehalten wurden oder ähnliches.

  • 0
    Von kamome umidori am Fr, 15. März 2013 um 16:42 #

    Aber zum wiederholten Male?!

    • 0
      Von anonym am Fr, 15. März 2013 um 18:59 #

      Ja, kommt durchaus vor. Schadenersatzsummen von 15 k reichen nicht damit jemand aufwacht. Das kostet ein Softwareentwickler so etwa Brutto in 2 Monaten.

      Wie auch immer: ich will damit nur zum Ausdruck bringen das da idR. keine böse Absicht hinter steckt. Auch wenn es das nicht entschuldigt, so ist es einfach so das solche Dinge unter gehen.

    0
    Von scholle2 am Sa, 16. März 2013 um 14:33 #

    > Ich vermute das ganze geht einfach auf dem Weg von a über b nach c verloren.
    > A beauftragt B mit der Entwicklung der Software, für B hat mal C gearbeitet der
    > sich dann im (L)OSS Umfeld bedient hat und aus Angst vor Bürokratie und so das
    > ganze nicht entsprechend deklariert hat. So oder so ähnlich.

    Da haben die Beteiligten "A", "B" und "C" wohl ein großes Verständnisproblem.
    Wenn der Programmierer "C" pfiffig ist, sich in seinem Arbeitsbereich gut auskennt
    und seinem Chef die Integration von (L)OSS vorschlägt, warum sollte "B" da nicht
    zugreifen? Für "A" ist es doch entscheidend, dass das bestellte Produkt zuverlässig
    seinen Zweck erfüllt und schnell und kostengünstig geliefert wird.

    > Das ganze ist für Unternehmen schwer zu beachten.

    Warum das denn?
    Wenn ich zum X. Mal eine Prozedur programmiere kann ich mir fast sicher sein, dass
    irgend ein Patentfuzzi das schon angemeldet hat.
    Und was macht "A", wenn M$, Oracle und Konsorten mit dem Einwand auftauchen, dass mindestens fünf ihrer Patente verletzt wurden, aber bei Abführung von 10% des Umsatzes
    auf eine Klage verzichtet wird?

    Demgegenüber ist das Beachten der LGPL eine Kleinigkeit.

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung