Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 21. März 2013, 12:03

Software::Branchenlösungen

Europäisches Parlament veröffentlicht seine Software für Zusätze und Änderungen als Open Source

Das Europäische Parlament hat die Software »AT4AM«, die seit 2010 für Änderungen und Zusätze eingesetzt wird, jetzt im Quelltext freigegeben.

Brüssel, Gare Luxembourg direkt neben dem Parlament (links)

hjb

Brüssel, Gare Luxembourg direkt neben dem Parlament (links)

Die jetzt auf den Namen »AT4AM for all« hörende webbasierte Software verwaltet Änderungen und Zusätze an Schriftstücken, die im Europäischen Parlament verwendet werden. Rainer Wieland, Vizepräsident des Europäischen Parlaments gab in einer Telefonkonferenz mit internationalen Kollegen jetzt die freie Verfügbarkeit der Applikation bekannt.

In einer Verlautbarung dazu hieß es: »Das Europäische Parlament hat beschlossen, das Wissen und die Erfahrung, die bei der Entwicklung von AT4AM gesammelt werden konnte, zu verwenden, um AT4AM for All zu entwickeln, so dass andere Nationen damit ein XML-basiertes System zur Verwaltung ihrer parlamentarischen Texte aufsetzen können«

Seit 2010 wurden mit AT4AM mehr als 250.000 Änderungen und Zusätze in parlamentarische Texte eingepflegt und verwaltet. AT4AM ist eine webbasierte Applikation, die Korrekturen und Änderungen direkt in das Originaldokument übernimmt, ohne dass etwas kopiert werden muss oder mehrere Dokumente geöffnet sein müssen. Angewendet wird die Software hauptsächlich von den Mitgliedern des Europäischen Parlaments und deren Assistenten sowie den Beratern der politischen Gruppierungen, die Vorschläge und Anträge an die EU-Kommission und die Ratsversammlung damit verwalten.

Das unter Verwendung von Java programmierte Werkzeug, das die Texte als XML verwaltet, unterliegt der European Union Public Licence (EUPL), die mit der GNU General Public License in Version 2 kompatibel ist. Im Juni 2013 soll die EUPL in Version 1.2 erscheinen, die dann auch kompatibel mit der GNU GPLv3 und weiteren freien Lizenzen wie der LGPL, der AGPL und der Mozilla Public License sein soll.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung