Login


 
Newsletter
Werbung

Thema: Neptune 3.0 erschienen

17 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von MrWine am Di, 26. März 2013 um 15:47 #

In diesem Zusammenhang (BeOS) vermisse ich definitiv die Erwähnung von Haiku OS...

  • 0
    Von Hurrr am Di, 26. März 2013 um 16:01 #

    Daes sich um eine Linuxdistribution handelt, vermisse ich außerdem die Erwähnung von Ubuntu, Suse, Fedora, Red Hat, Mint, ...

    0
    Von wogus am Di, 26. März 2013 um 16:40 #

    Beos und die Linuxdistribution Neptune haben eigentlich nichts gemein, außer dass sie ein BS mit Schwerpunkt Multimedia sind bzw. waren.
    Neptune läuft i.d.R. auf den gängigen aktuellen 64Bit Systemen, was man bei BeOS/Haiku nicht sagen kann.

    Die Linux Distributionen Neptune und ZevenOS sind i.w. durch den Gründer und Hauptentwickler miteinander verbunden und deshalb Neptune auch auf zevenos.com zu finden.

    • 1
      Von RR am Di, 26. März 2013 um 22:48 #

      Richtig. Das sind doch höchstens BeOS-Themes, weiter nichts.

      • 0
        Von ich am Mi, 27. März 2013 um 11:04 #

        ich habe mir gerade mal die Homepage angesehen.
        ZevenOS scheint noch auf Xfce zu setzen und hat hier auch entspr. BeOS-artige Themes dabei.
        Das hier vorgestellte Neptune nicht. Die Verbindung zu BeOS scheint wirklich nur die zu sein, dass beide Distributionen vom selben Entwickler ins leben gerufen wurden.

0
Von zettberlin am Di, 26. März 2013 um 23:43 #

Wenn es hier ernsthaft um Hochleistungsmultimedia im Sinne von BeOS gehen soll, wäre wohl ein Echtzeitkernel und eine tiefe Integration von Jack als Audiosystem angebracht. Ardour3 scheint ja immerhin schon an Bord zu sein, weiß jemand, wie es mit Echtzeitaudio in Neptune aussieht?

  • 0
    Von Leszek am Mi, 27. März 2013 um 09:55 #

    Echtzeitaudio entspricht nicht ganz der primären Zielgruppe von Neptune. Deswegen wird standardmäßig kein echtzeit Kernel mitgeliefert. Ardour und Jack ebenfalls nicht. Diese können aber ganz einfach nachinstalliert werden.

    • 0
      Von zettberlin am Mi, 27. März 2013 um 10:35 #

      Interessant und auch schade...

      Die Frage ist allerdings, was denn dann die Zielgruppe, bezogen auf Multimedia genau sein könnte.

      Alles *ansehen/hören* kann man in jeder andern Distro auch und um sich einen Film anzuschauen, braucht man auf seit 4-5 Jahren üblicher Hardware auch kein optimiertes System mehr...

      • 0
        Von Leszek am Mi, 27. März 2013 um 19:19 #

        Der Schwerpunkt im Multimediabereich steht mit Kdenlive und den in dieser Version vorgestellten Titelvorlagen eher auf Videobearbeitung.
        Mit dem Encode Video- und Audiokonverter auch eher auf die Konvertierung.

        Wir werden deinen Vorschlag aber sicherlich besprechen und für die nächste Version andenken. Da wir nur ein kleines Team sind, können wir nicht allzuviele Baustellen überall aufmachen und gerade auch für den Echtzeitsupport muss alles mit unserem Kernelbauer abgestimmt sein.

        • 0
          Von zettberlin am Fr, 29. März 2013 um 11:39 #

          Danke für die konstruktive Antwort!

          Ich komme auch mit KDEnlive mit dem Echtzeitkernel von FalkTX sehr gut zurecht. Da die Echtzeiterweiterungen und Jack-Integration von FalkTX ein Layer sind, könnten sie vielleicht für Neptune auch nutzbar sein?

          Interessant für Video ist die Jack-Synchronisation zwischen Audiosoftware wie Ardour oder Qtractor und Video. Es gibt mit Xjadeo ein Tool, das extra dafür gemacht ist. So kann man den Ton für fertig geschnittene Videos synchron in einem Sequencer wie Qtractor komponieren und/oder in Ardour auf hundert Spuren in Echtzeit mixen und zum Beispiel auch auf einen Mehrkanalmaster (für Surroundsound, Ambisonics etc) ausgeben.

          Also ich denke, für Video auf Linux ist Jack eigentlich unverzichtbar, wenn man auch professionelle Soundtracks haben will...

0
Von Lausi am Mi, 27. März 2013 um 17:52 #

Hellau

Da steht was von spannendes:
[Schnipp]
KDE SC erhielt erstmals ein zu Debian Wheezy kompatibles Repositorium, sodass Anwender von Debian KDE SC 4.10.1 von dort installieren können.
[Schnapp]

Hat das schon jemand versucht? Als Wheezy-User würde ich mich freuen über eine neuere KDE-Version...

LG Lausi

  • 0
    Von Leszek am Mi, 27. März 2013 um 19:24 #

    Das vor kurzem gegründete Tanglu Projekt hat unser Paketarchiv für KDE 4.10.1 unter Wheezy getestet und es hat dort funktioniert.

    Als Paketquelle müsstest du dieses hier einbinden:

    # Neptune 64Bit KDE Sourceslist

    deb http://proindi.de/zevenos/neptune/kde-repo/ sid main

    Ich würde aber trotzdem vorher noch ein Backup machen. Ein ausführlichen Test mit einem reinen Wheezy wurde nicht durchgeführt.
    Nach der Installation empfiehlt es sich auch wieder die Paketquelle zu deaktivieren, da wir vorhaben auch neue Versionen einfließen zu lassen. Ob da die Debian Wheezy Kompatibilität gewährt bleibt wissen wir noch nicht.

    0
    Von KDEler am Mi, 27. März 2013 um 20:50 #

    KDE bitte!

0
Von Atalanttore am Fr, 29. März 2013 um 21:13 #

Nur leider beginnt auch bei Lancelot – genauso wie bei K-Menü – die Programmnamensuche erst ab dem 3. eingegebenen Buchstaben.

Pro-Linux
Forum
Neue Nachrichten
Werbung