Login


 
Newsletter
Werbung
Mi, 27. März 2013, 11:16

Publikationen

Linux-Einsatz in Unternehmen 2012 weiter gewachsen

Die Linux Foundation, eine gemeinnützige Organisation zur Förderung der Verbreitung des freien Betriebssystems, hat die Ergebnisse ihrer Umfrage zum Linux-Einsatz in Unternehmen veröffentlicht. Die meisten der befragten Unternehmen haben im vergangenen Jahr häufiger Linux eingesetzt als 2011, vor allem in den Bereichen Cloud-Computing und Virtualisierung.

Linux Adoption: Third Annual Survey of World’s Largest Enterprise Linux Users

Linux Foundation

Linux Adoption: Third Annual Survey of World’s Largest Enterprise Linux Users

Die Umfrage mit dem Titel »Linux Adoption: Third Annual Survey of World’s Largest Enterprise Linux Users« wurde zusammen mit der Yeoman Technology Group durchgeführt. Es wurden 1.279 Unternehmen befragt, aber nur Antworten von 355 Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern und / oder einem Jahresumsatz von mehr als 500 Millionen USD ausgewertet. 41 Prozent dieser Unternehmen stammen aus den USA und Kanada, 25 Prozent aus Europa und 16 Prozent aus Asien.

Die Erhebung der Linux Foundation zeigte, dass der Linux-Einsatz in Unternehmen 2012 zunahm und damit die Tendenz der Vorjahre fortgesetzt wurde und auch zukünftig anhalten wird. 80 Prozent der berücksichtigten Unternhmen gaben an, innerhalb der nächsten fünf Jahre die Zahl ihrer Linux-Server erhöhen zu wollen. Als die drei wichtigsten Gründe für Linux wurden technische Überlegenheit (75 Prozent), geringere Gesamtkosten (71 Prozent) und die Sicherheit (69 Prozent) genannt. Die meisten Server fungieren als Applikations-, Web- und Datenbankserver oder stellen Cloud-Dienste bereit.

Bei 76 Prozent der Unternehmen, die Cloud-Dienste anbieten, laufen die Server mit Linux, 74 Prozent dieser Zielgruppe planen auch hier, (weitere) Linux-Server in Betrieb zu nehmen. Als Grund wird hier genannt, dass Zusammenarbeit und ein lebendiges Open-Source-Ökosystem wichtige Faktoren für die Cloud-akzeptanz sind. 17 Prozent der Unternehmen möchten zukünftig Windows für ihre Cloud-Dienste verwenden und weniger als acht Prozent planen, zu Unix zu greifen.

Mehr als drei Viertel der Unternehmen nutzt das freie Betriebssystem als Entwicklungsplattform. Hier verzeichnet die Linux Foundation eine Steigerung von 10 Prozent seit der ersten Umfrage vor drei Jahren. 40 Prozent der IT-Verantwortlichen gaben an, ihre Entwicklungsserver von Windows zu Linux zu migrieren.

Ähnliche Zunahmen (12,8 Prozent verglichen mit der ersten Umfrage) gibt es beim Einsatz des freien Betriebssystems in unternehmenskritischen Bereichen, wo im vergangenen Jahr 73 Prozent der Unternehmen auf Linux setzten. Die Steigerung erklärt die LF unter anderem mit dem gesteigerten Cloud-Computing, das für viele unternehmenskritische Anwendungen genutzt wird. Neben Cloud-Computing zeichnet sich Big Data als neuer Trend ab. 70 Prozent der Unternehmen möchten Linux-Server für die Verarbeitung großer Datenmengen in Betrieb nehmen. Durch den vermehrten Linux-Einsatz erhöhte sich auch der Bedarf an ausgebildetem Personal um elf Prozent.

Die Linux Foundation wollte mit ihrer Erhebung keinen Überblick über die aktuelle Gesamtsituation geben, sondern eine Orientierungshilfe für Linux-Nutzer, Hersteller und Entwickler erstellen. Die gesamten Ergebnisse der Studie veröffentlichte die Linux Foundation auf ihrer Webseite.

Werbung
Pro-Linux
Frohe Ostern
Neue Nachrichten
Werbung