Login


 
Newsletter
Werbung

Thema: Piff paff tot mit Linux

81 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
4
Von Klaus Meier am Do, 4. April 2013 um 11:35 #

Ich finde diesen Artikel total daneben und überflüssig, besonders durch diese Überschrift.

Wenn Amerikaner darauf stehen, andere zu Ermorden, dann sollen sie das tun, aber was hat das hier zu suchen? Es wird ja auch nicht über jeden Router berichtet, auf dem Linux läuft.

  • 3
    Von GLassnig am Do, 4. April 2013 um 11:42 #

    Ich finde diesen Artikel total daneben und überflüssig, besonders durch diese Überschrift.
    Warum?
    Der Artikel ziegt doch nur, dass Linux auch für Präzisionsgeräte geeignet ist.

    4
    Von anon am Do, 4. April 2013 um 13:02 #

    Ich denke, dass der Autor die Überschrift absichtlich gewählt hat, um auf die Brisanz hinzuweisen.

    Im Übrigen gibt es Diskussionen, ob in die GPL ein Passus aufgenommen werden soll, der den Einsatz in Waffensystemen untersagt. Wenn das Precision Guided Firearmn die erste Waffe mit Linux ist, finde ich das absolut eine Nachricht wert?

    • 2
      Von Das sehe ich... am Do, 4. April 2013 um 14:08 #

      ...ganz genauso, und ich finde es bedenklich, dass der Kommentar down gevotet wurde. Freie Software, die Idee dahinter und der ganze Kosmos drumherum hat schließlich eigentlich sehr viel mit Politik, politischem Bewusstsein und Emanzipation zu tun.

      Die erwähnten Diskussionen (Quelle?) sollten, wenn es sie tatsächlich gibt, eindeutig prominenter geführt werden.

      0
      Von Weiterdenken am Do, 4. April 2013 um 14:58 #

      Kannst du auch einen Link zu den Diskussionen über die GPL bringen?

      • 0
        Von zettberlin am Do, 4. April 2013 um 23:47 #


        EDIT: hoppla! habe ich da Deine Frage etwa fälschlich auf meine "Ist es noch GPL, wenn man nicht damit den Gottseibeiuns anbeten darf?"-Ankedote bezogen?


        War vor langen Jahren auf der Linux Audio Users Mailingliste, könnte vielleicht noch im Archiv zu finden sein...

        Ahh ja, da isses:

        http://lalists.stanford.edu/lau/2006/03/1182.html

        bin jetzt gerade zu faul, die Wurzel von dem Fred auszubuddeln. Konkret geht es um einen fett gedruckten Satz auf der Sourceforge-Seite von ZynaddSubFX, der bald nach dieser Diskussion verschwunden ist...

        Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 04. Apr 2013 um 23:49.
      0
      Von zettberlin am Do, 4. April 2013 um 23:52 #

      Ich wage sehr stark zu bezweifeln, dass diese aufgedonnerte Jagdflinte das erste Tötungsgerät ist, das mit Linux läuft.

      Specs von Kriegswaffen werden nur eben nicht groß veröffentlicht...

    0
    Von Weiterdenken am Do, 4. April 2013 um 14:20 #

    Die Überschrift finde ich auch sehr daneben. Dadurch wirkt töten (auch wenn diese Gewehre als Jagdgewehre beworben werden) weniger ernst.

    0
    Von Bilbo am Do, 4. April 2013 um 14:32 #


    Jetzt mal runter mit der rosaroten Öko-WiralleliebendenFrieden-Brille:

    Das Department of Defense tauscht gerade deren Blackberrys gegen iPhones aus. Damit ist sogar BSD tief verwurzelt in der weltweiten Vernichtungsmaschinerie.

    Da machen so ein paar mickrige Waffen mit Linux echt nix aus.

    0
    Von Löres am Do, 4. April 2013 um 16:07 #

    Jagdgewehre kann auch jederman in z.B. Frankreich oder Italien ohne Waffenschein erwerben.

    0
    Von Mirco am Fr, 5. April 2013 um 06:29 #

    Deine albernen Unterstellungen haben BILD-Niveau. Immerhin wurden z.B. die Luftangriffe auf Belgrad von einer rot/grünen Bundesregierung befohlen?

    Waren diese Tötungen irgendwie besser? Fasse dich besser zuerst an die eigene Nase, bevor du hier rassistische Sprüche abläßt.

    • 0
      Von Acader am Fr, 5. April 2013 um 07:14 #

      Diese Luftangriffe hätte man schon nach dem Beschuss Sarajevos oder dem Massaker in Srebrenica fliegen sollen.

      Mfg
      Acader

      0
      Von RalfS am Do, 18. April 2013 um 11:22 #

      Der Jugoslawienkrieg war ein weiteres Beispiel für die Rohstoffkriege, welche die westlichen Hintergrundmächte speziell gegen China geführt und wie üblich mit Gräuelpropaganda angerührt haben.
      Jugoslawien und speziell der Kosovo ist sehr rohstoffreich und wollte lieber an den Verbündeten des slawischen Bruders Rußland verkaufen.
      Daraufhin setzte der Westen wie erstmals in Afghanistan und jetzt in Syrien seine Al Quida-Mörderbanden ein, welche massiv mit Waffen ausgerüstet wurden.
      Dazu wurden immer mehr Gräuelgeschichten erfunden, die später nach für nach aufgedeckt wurden, so die Sache mit dem angeblichen serbischen Konzentrationslager. Einem deutschen Journalisten viel an dem "Beweisfoto" auf, daß der Stacheldraht an der falschen Seite angebracht war.
      Er fuhr hin und entdeckte, daß der Stacheldraht gar kein Lager umschloß sondern nur ein isoliertes Segment Stacheldraht in der Nähe stand. Die BBC-Propagandisten hatten die Leute so hinter dem Stacheldraht versammelt und den Ausschnitt so gewählt daß es aussah als ob sie hinter Stacheldraht eingepfercht wären.
      Allein daß ein Präzisionsbombe "aus Versehen" die chinesische Botschaft in Belgrad getroffen hatte hätte hellhörig machen müssen.

0
Von Anonymous am Do, 4. April 2013 um 14:03 #

Das hört sich aber verdammt umständlich an - Windgeschwindigkeit manuell eingeben, taggen, kann mir keinen großen Präzisionsgewinn gegenüber einer guten Büchse mit ZF und ggf. Entfernungsmesser vorstellen.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 04. Apr 2013 um 14:06.
0
Von wurzel am Do, 4. April 2013 um 14:12 #

ich halte diese Anwendung auch für etwas grenzwertig. Aber sie beweist das Linux in einem sehr wichtigen Bereich dominierend oder sehr stark ist: der Bereich der embedded devices. Diese kleinen dinger mit ihren io-Ports, lan, usb und irgendeiner Grafik - oder nur Textmodus - oder auch nix Bildschirm - sind ideal für Linux, dass sich sehr einfach auf alle möglichen Architekturen exportieren lässt. Und dann gibt es ein paar Programmiersprachen mit jeden Menge Bibliotheken - notfalls Java - und schon sind die Dinger fertig. Und man muss sich keinerlei Gedanken um Lizenzen an irgendwen machen. Gerade hat ich ein spottbilligen USB-Netzwerk-Hub ausgepackt. Dabei eine pfiffige Software.

Und in dem Karton lag die GPL ..

Es geht auch ohne piff-paff-puff ..

beste Grüße und weiter so ..

Wurzel

  • 0
    Von pfffff am Do, 4. April 2013 um 19:10 #

    Es geht aber munter weiter:

    Das US-Militär hat z.B. jüngst begonnen, seine Bodenkontrollsysteme für die unbemannten Kampfdrohnen auf Linux umzustellen, da Windows hier wegen "Schädlingsbefall" vollkommen versagt hat.

    Qualität und Zuverlässigkeit setzen sich eben durch.

    • 0
      Von Weiterdenken am Do, 4. April 2013 um 22:28 #

      Hast du dazu einen Link?

      • 0
        Von pffff am Fr, 5. April 2013 um 17:22 #

        Hier sind einige Links:

        http://www.golem.de/news/open-source-drohnen-der-us-marine-erhalten-linux-als-betriebssystem-1206-92435.html

        http://www.theregister.co.uk/2012/06/08/us_navy_linux_drones/

        http://www.wired.com/dangerroom/2011/10/virus-hits-drone-fleet/

        http://www.afspc.af.mil/news1/story.asp?id=123275647

        Interessant ist auch das hier:
        http://dodcio.defense.gov/OpenSourceSoftwareFAQ.aspx#Q:_Under_what_conditions_can_GPL-licensed_software_be_mixed_with_proprietary.2Fclassified_software.3F

        bzw.

        http://dodcio.defense.gov/OpenSourceSoftwareFAQ.aspx

        usw.

0
Von Weiterdenken am Do, 4. April 2013 um 14:16 #

Wenn man sich diese Waffe also kauft, müssten doch die Quellen dabei sein oder?

"an ARM-powered scope running a modified version of Angström Linux (with some custom BitBake recipes and kernel modules to support the rifle's proprietary hardware)"

Oder könnten die Kernel-Module dann auch wieder proprietär sein?

http://arstechnica.com/gadgets/2013/03/bullseye-from-1000-yards-shooting-the-17000-linux-powered-rifle/

1
Von Übel an der Wurzel packen am Fr, 5. April 2013 um 00:03 #

Da braucht man sich ja nicht wundern, dass der Markt die Nachfrage bedient.

Wahre Christen brauchen solche Waffen im Haus nicht, wahre Christen haben auch keine Angst vor dem eigenen Tod.

Bleiben also nur Atheisten und sonstige Irrlehren Folgende übrig, die ihr endliches Leben und Hab und Gut mit Waffengewalt vor Einbrechern, Rauchern, Aliens und Zoombies schützen wollen.


Insofern sollte man vielleicht das Problem an der Wurzel anpacken, alles andere ist nur das herumdocktern an Symptomen.

  • 1
    Von therapist am Fr, 5. April 2013 um 01:01 #

    "Wahre Christen brauchen solche Waffen im Haus nicht, wahre Christen haben auch keine Angst vor dem eigenen Tod.
    Bleiben also nur Atheisten und sonstige Irrlehren Folgende übrig,"

    Herzlichen Glückwunsch, du hast den dümmsten Kommentar des Jahrtausends gebracht. Weiter so!

    0
    Von Atalanttore am Fr, 5. April 2013 um 19:50 #

    Wie führen Christen Religionskriege ohne Waffen?

    • 0
      Von dödel am Fr, 5. April 2013 um 20:07 #

      Man baut sich dann schnell welche oder zweckentfremdet Werkzeug . Wenn niemand richtige Waffen hat, dann sind simple Dinger wie macheten und Keulen sehr wirksam, wie das Geschehen in Burundi in den 90ern gezeigt hat. Typisch menschlich, nicht typisch christlich/atheistisch/sonstwas.

      0
      Von Übel an der Wurzel packen am Fr, 5. April 2013 um 21:31 #

      Wahre Christen führen keine Kriege.

      Siehe 5. Gebot Gottes.

      • 0
        Von Schapka am Fr, 5. April 2013 um 21:34 #

        Die würden auch keinen Menschen aus einem KZ befreien.

        • 1
          Von Übel an der Wurzel packen am Sa, 6. April 2013 um 00:18 #

          Menschen in KZ gibt's/gab's doch nur, weil es Atheisten gibt/gab, die sie da reinsteckten.

          • 1
            Von Übel an der Wurzel packen am Sa, 6. April 2013 um 00:20 #

            Ergänzung:

            Der Atheismus ist sowieso ein großer Nährboden für Rassismus jeder Art und Form.

            Daher sag ich ja, das Übel muss an der Wurzel angepackt werden und viele Probleme lösen sich dann ganz von alleine.

            • 0
              Von Atheist am Sa, 6. April 2013 um 00:46 #

              Die erste Entgleisung hätte man noch als Ironie deuten können, aber jetzt:

              http://de.wikipedia.org/wiki/Judensau

              Jahrhunderte christlicher Antisemitismus der schlussendlich in KZ's mündete und jetzt alles Übel wieder "den Anderen" zuschreiben? Ein äusserst armsehliger Versuch.

              • 0
                Von Schapka am Sa, 6. April 2013 um 03:51 #

                Wobei das Metzeln kein Alleinstellungsmerkmal von Christen ist, nicht einmal von religiösen Menschen. Das ist diese elende Neigung, sich mit vielen Gleichgesinnten zusammenfinden, sich gegenseitig auf die Schulter zu klopfen und alles außerhalb dieser Gruppierung für weniger erleuchtet zu halten. Diktatoren wussten schon immer um diese Eigenschaft und haben regen Gebrauch davon gemacht.

                1
                Von Übel an der Wurzel packen am Sa, 6. April 2013 um 10:05 #

                Tja, du hättest auf das Wort "wahre" achten sollen.

                Das es Menschen gibt, die nur behaupten Christen zu sein, aber keine Taten darauf folgen lassen oder sogar Taten folgen lassen, die der Lehre Jesu widersprechen, das solltest du eigentlich wissen.

                Insofern ist dein Beitrag kein Argument das meine Beiträge in irgendeiner Form gefährdet.

                1
                Von Übel an der Wurzel packen am So, 7. April 2013 um 12:21 #

                Es waren übrigens die Atheisten und Irrlehren folgende, die tausende von Christen ans Kreuz schlugen oder den Löwen zum Frass vorwarfen.

                Das vergessen die meisten Atheisten leider immer wieder.

                Übel geht direkt aus Atheismus hervor.

                • 0
                  Von zettberlin am Mo, 8. April 2013 um 01:05 #

                  Der Glaube an Jupiter, Vesta oder Isis ist keine "Irrlehre", sondern eine Religion, die genauso ehrenwert und kulturstiftend ist, wie das Christentum.

                  Gut, dass es Atheisten gibt die solche einfachen Wahrheiten als erste vernünftig begründet und laut ausgesprochen haben. Die ersten Atheisten im modernen Europa waren mutige Leute, die damit rechnen mussten, von den eifrigen Gläubigen der heiligen Kirche Christi gevierteilt und verbrannt zu werden....

                  • 1
                    Von Übel an der Wurzel packen am Mo, 8. April 2013 um 01:15 #

                    Es gab auch im alten Rom genug Menschen die an keine Götter glaubten, das waren die Atheisten und die warfen die Christen den Löwen zum Fraß vor oder kreuzigten sie.

                    Atheismus ist nämlich auch eine Lebensführung ohne Schutz vor dem Bösen, daraus folgt, das Atheisten von dämonischen Mächten heimgesucht und veranlasst werden, schlechtes und böses zu tun, ohne das sie realisieren, dass das, was sie tun, schlecht ist, denn ihr Sündenregister macht sie dafür blind.

                    Das war auch der Grund, warum im 3. Reich tausende Atheisten dem Nazikult heimgefallen sind und Unschuldige in die Gaskammern steckten.


                    • 0
                      Von zettberlin am Mo, 8. April 2013 um 10:15 #

                      > das waren die Atheisten und die warfen die Christen den Löwen zum Fraß vor ...

                      Unfug, einfach Unfug.

                      > Atheismus ist nämlich auch eine Lebensführung ohne Schutz vor dem Bösen...

                      .... und vom Onanieren bekommt man Knochenerweichung, die Erde wurde vor 6000 Jahren an einem Montag Vormittags geschaffen und der Mond ist ein Eierkuchen.


                      > daraus folgt, das Atheisten von dämonischen Mächten heimgesucht und veranlasst werden, schlechtes und böses zu tun, ohne das sie realisieren, dass das, was sie tun...

                      Du wirst jedenfalls von Dämonen heimgesucht, die Dir die Urteilskraft so anfressen, dass Du nicht mehr einschätzen kannst, was Atheismus ist und trotzdem darüber reden musst. Deine Fundi-Satane werden sich damit nicht zufrieden geben. Schau Dir genau an, was Du geschrieben hast: nachdem sie sich schon an Deiner Urteilskraft in Sachen Geschichte gemästet haben, nagen Sie jetzt an Deiner Fähigkeit, "dass" und "das" richtig einzusetzen.

                      Du warst gewarnt.


                      0
                      Von Ach wirklich am Mo, 8. April 2013 um 20:57 #

                      Auch wenn du es mit deiner Scheinwirklichkeit leugnest, waren die Nazis doch in der Masse Christen, und nicht Atheisten.

Pro-Linux
Frohe Ostern
Neue Nachrichten
Werbung