Login


 
Newsletter
Werbung
Do, 4. April 2013, 09:49

Hardware::Systeme

Piff paff tot mit Linux

TrackingPoint, ein us-amerikanischer Hersteller von Jagdgewehren, hat mit der »Precision Guided Firearm« (PGF) eine Technologie entwickelt, die das Zielen und Treffen dank eines auf Linux basierenden Assistenzsystems enorm erleichtert.

TrackingPoint Precision Guided Firearm

TrackingPoint

TrackingPoint Precision Guided Firearm

»Precision Guided Firearm« ist ein System, das verschiedene Probleme minimiert, die beim Schießen über lange Distanzen auftreten. Das in PFG enthaltene Xact System berücksichtigt Windgeschwindigkeit und Richtung, den Luftdruck, die Temperatur, den Neigungswinkel des Gewehres, das Abdriften des Geschosses, die Krümmung der Erdoberfläche, den Rückstoß und menschliche Fehler wie eine falsch abgeschätzte Distanz und zittrige Hände. Das Xact System verspricht bei Zielen in einer Entfernung bis zu 1.200 Yards (ca. 1.100 Meter) eine fünfmal höhere Erfolgsrate als mit einer traditionellen Jagdwaffe, unabhängig von Können und Erfahrung des Schützen.

PFG besteht aus einem Gewehr, dem Networked Tracking Scope (NTS) und einem Heads Up Display (HUD). Das NTS setzt sich aus Zielfernrohr mit Infrarotfilter, Trägheitsnavigationssystem, Laserentfernungsmesser, Sensoren für Temperatur und Luftdruck, Kompass, einer Zielerfassung und -verfolgung, ballistischem Rechner, Mikrofon und WiFi-AP zusammen. Die Berechnungen werden von einem ARM-Prozessor durchgeführt, als Betriebssystem wird das Embedded-Linux Ångström eingesetzt.

Die Bilder des Zielfernrohrs werden an das HUD übertragen und um zusätzliche Informationen wie Zielentfernung und Richtung, Umgebungsvariablen und Systemzustand (Batterieladung, WiFi-Status) und Nutzerstatus angereichert. Mittels Mikrofon und WiFi können Abschüsse auf ein Smartphone oder Tablet mit Trackingpoints Shotview-App dokumentiert werden.

Hat der Schütze ein Ziel ausgemacht, kann er es markieren (Taggen). Das System ermittelt alle für einen erfolgreichen Treffer nötigen Werte, lediglich die Windgeschwindigkeit muss der Schütze manuell eingeben. Anschließend wird das Ziel angepeilt und der Abzug gedrückt. Sobald das Ziel im Fadenkreuz ist, wird das Geschoss freigegeben.

TrackingPoint bietet PFG mit drei Gewehren für verschiedene Kaliber an. Das XS3 ist das kleinste Modell für Entfernungen bis zu 850 Yards (ca 780 Meter), das XS2 ist für Distanzen bis zu 1.100 Yards (ca. 1.000 Meter) ausgelegt. Beide Gewehre sind für Munition des Kalibers .300 Winchester Magnum. Das größte Gewehr, das XS1, trifft auf 1.200 Yards und wird mit Mumpeln des Kalibers .338 Lapua bestückt. Alle Gewehre kommen vom Hersteller Surgeon Rifles, die Preise beginnen bei 17.500 USD für das XS3 und reichen bis 22.500 USD für das XS1.

Werbung
Pro-Linux
Frohe Weihnachten Fest!
Neue Nachrichten
Werbung