Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 10. April 2013, 09:20

Software::Web

Zweite Betaversion von Mozilla Persona veröffentlicht

Die Mozilla-Entwickler bringen in der zweiten Betaversion von Persona mehr Geschwindigkeit und neue Funktionen.

Mozilla

Im Juli 2011 stellte das Mozilla Identity-Team BrowserID erstmals vor als den »besseren Weg, sich gegenüber Webseiten oder Programmen zu authentifizieren«. Bald in Persona umbenannt, soll es einerseits Entwicklern auf einfache Weise ermöglichen, aufbauend auf stabilen APIs Mechanismen zur Nutzer-Authentifizierung in Webseiten und Apps einzubauen. Andererseits will es den Benutzern dieser Portale und Applikationen einen sicheren, einfachen und vor allem passwortlosen Weg zum Registrieren und Anmelden bieten.

Persona ist kompatibel mit den gängigen Browsern sowohl am Desktop als auch auf Smartphones und Tablets unter Android und iOS. In der jetzt erschienenen zweiten Betaversion soll Persona sowohl schneller sein als auch neue Funktionen bringen. Die wichtigste Neuerung ist das »Identity Bridging«. Damit ist es Benutzern jetzt möglich, sich mit bestehenden Accounts auf jeder Webseite einzuloggen, die Persona unterstützt.

Den Anfang macht dabei Yahoo. Wer über einen Yahoo-Account verfügt, kann sich mit seiner Yahoo-Mailadresse auf jeder Webseite anmelden, die Persona unterstützt. Details zu der Neuerung sind im Mozilla Hacks-Blog und in einem ausführlichen Interview mit Lloyd Hilaiel, dem leitenden Entwickler von Persona, zu finden.

Darüber hinaus kann jetzt jede Domain zu einem Anbieter einer Persona-Identität werden. Im noch in Entwicklung befindlichen Firefox OS wird Persona ebenfalls enthalten sein. Eine Reihe von Webseiten und Projekten unterstützt bereits jetzt Persona, darunter die Eclipse Foundation.

Die Umstellung der Anmeldung einer Webseite auf Persona, für die bereits ein herkömmliches Konto samt Passwort besteht, soll für die meisten Nutzer direkt auf der Seite von Persona stattfinden, ohne dass sie diese während der Umstellung verlassen müssen. Persona muss dazu die E-Mail-Adresse des Nutzers verifizieren können. Dies soll angeblich mit den allermeisten E-Mail-Providern klaglos funktionieren. Gewährleistet wird das durch das Observer API.

Persona wird laut Mozilla immer frei und kostenlos bleiben. Interessierte Entwickler finden eine Dokumentation zum Einbinden von Persona in ihre Projekte sowie Hilfestellung auf einer Mailingliste und im Internet Relay Chat (#identity auf irc.mozilla.org).

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung