Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 30. April 2013, 16:49

Software::Distributionen::OpenSuse

Suse veröffentlicht Open Build Service 2.4

Suse hat eine aktualisierte Version seines Open Build Service freigegeben, die unter anderem erstmals ARM-Unterstützung für 64-Bit-Architekturen sowie für das PKGBUILD-Paketformat von Arch Linux bietet.

OBS AppStream-Unterstützung

opensuse.org

OBS AppStream-Unterstützung

Mit dem OpenSuse Build Service, der öffentlich zugänglichen und kostenlos verwendbaren Version von Open Build Service (OBS), bauen nicht nur die Macher des OpenSuse-Projekts ihre Distributionspakete. OpenSuse Build Service kommt inzwischen auch bei zahlreichen Entwicklern von Ubuntu und anderen Distributionen zum Einsatz. Die Software erlaubt ein automatisiertes, verteiltes Übersetzen von Quellpaketen in Binärpakete für verschiedenste Distributionen, Prozessorarchitekturen und Paketformate. Alle Einzelheiten zur neuen Version finden sich im Opensuse-Blog sowie in der Veröffentlichungsankündigung.

OBS PKGBUILD-Unterstützung

opensuse.org

OBS PKGBUILD-Unterstützung

Offenbar sind die führenden Suse-Entwickler mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Das erläutert Stephan Kulow in der zugehörigen Pressemitteilung. So habe man die Architektur grundlegend aufgeräumt und nach und nach Funktionen aus der UI in das API verfrachtet, wo sie laut Hendrik Vogelsang auch hingehören. Neu in Open Build Service 2.4 ist neben der Unterstützung für 64-Bit-ARM-Systeme (ARM v8) auch, dass sich Kernel und Bootloader für UEFI Secure Boot signieren lassen. Ferner haben die Entwickler laut Stephan Kulow ein neues Web-GUI für Tests mit GSoc- und Rail3-Komponenten implementiert. Neu sind auch das Request Data-Modell, Code Mirror 3 und die Verfügbarkeit von Pre-Install-Images. Ebenfalls neu sind die sogenannte »Build Job Constraints«, mit denen sich spezielle Anforderungen für Build Hosts festlegen lassen. Distributions-Entwickler können so etwa definieren, dass OBS einzelne Pakete auf den Build Hosts nur mit einer bestimmten Kernel-Version übersetzt. Darüber hinaus erlauben Build Job Constraints auch das Festlegen von Hardware-Anforderungen, wie eine Mindestanzahl an Prozessorkernen, Prozessor-Flags oder der Speicherausstattung.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 6 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Gut, aber nicht komplett (AdrianS, Do, 2. Mai 2013)
Re[2]: Arch (AdrianS, Do, 2. Mai 2013)
Re: Arch (heimdall, Mi, 1. Mai 2013)
Arch (Strahlex, Mi, 1. Mai 2013)
Re: Gut, aber nicht komplett (Strahlex, Mi, 1. Mai 2013)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung