Login


 
Newsletter
Werbung
Mi, 8. Mai 2013, 11:47

Software::Grafik

Blender 2.67 mit neuer Rendering-Engine Freestyle

Die Blender-Gemeinschaft hat ihre 3D-Rendering-Software in der Version 2.67 veröffentlicht. Neben einzelnen Bildern ist Blender auch geeignet, um Szenen in Filmen und Spielen zu erstellen.

Blender Freestyle: von 3D zu 2D

Lee Posey

Blender Freestyle: von 3D zu 2D

Zu den wichtigsten Neuerungen in Blender 2.67 zählen die Render-Engine Freestyle und ein überarbeitetes Zeichen- und Formwerkzeug. Bei Freestyle handelt es sich um eine nicht fotorealistische Render-Engine, die ursprünglich als selbstständiges Programm im Rahmen eines akademischen Forschungsprojekts entwickelt wurde. Sie ermöglicht es Künstlern, 2D-Linienzeichnungen basierend auf einer 3D-Szenerie zu erstellen. Anschließend können Digital-Künstler Farben, Aplha-Transparenzen, Breiten und Geometrien der so generierten Linien anpassen. Das Zeichensystem und die Pinseltexturen wurden von den Entwicklern vereinheitlicht, wodurch mehr Werkzeuge innerhalb der Zeichenmodis verfügbar sind. Ferner sorgten die Entwickler dafür, dass sich die Winkel der Pinsel kontrollieren lassen und implementierten bessere Pinselüberlagerungen, eine seperate Textur-Kontrolle für Alpha-Masken und einen neuen Schablonen-Mapping-Modus.

Der Bewegungsverfolger arbeitet dank der nun verwendeten Ceres-Bibliothek genauer und schneller und wurde von einigen Fehlern befreit. Der Cycles Renderer verfügt jetzt über einen Untergrund-Zerstreuungs-Shader, der Künstler unterstützt, die Haut, Wachs oder Marmor darstellen möchten. Für das Rendern von Haaren können Anwender die minimale Pixelbreite angeben. Das und zahlreiche kleinere Performance-Verbesserungen sind dafür verantwortlich, dass Szenen ohne Haare oder Bewegungsunschärfen schneller gerendert werden. Knotengruppen lassen sich in der neuen Blenderversion so wie andere Knoten bearbeiten und verschachtelte Knotengruppen werden voll unterstützt. Anwender können jetzt mehrere Knoten-Bearbeitungsfenster unabhängig voneinander verwenden. Mit Individual Face Inset, Poke Face und dem Knife Project gibt es etliche neue Werkzeuge um Netze zu modellieren. Neben den Neuerungen, die komplett im Veröffentlichungslog nachgelesen werden können, behoben die Entwickler auch 260 Fehler.

Bender steht unter der GPL und läuft unter Linux, Mac OS X, FreeBSD und MS Windows. Die aktuelle Version der 3D-Rendering-Software kann von mehreren Spiegelservern heruntergeladen werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung