Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 10. Mai 2013, 15:31

Software::Entwicklung

Python-Interpreter PyPy 2.0 freigegeben

Der Python-Interpreter PyPy wurde in Version 2.0 veröffentlicht, die Stackless Python unterstützt und noch schneller sein soll.

PyPy

PyPy ist eine deutlich schnellere Alternative zum oft genutzten Python-Interpreter CPython (allerdings nur für Version 2.x). Vergleiche der Entwickler zwischen PyPy 2.0 und CPython 2.7.2 zeigen, dass PyPy im Schnitt 5,9 mal schneller ist. Seine höhere Leistungsfähigkeit verdankt PyPy dem integrierten Tracing-JIT-Compiler, einem verbesserten Garbage-Collector und dem effizienteren Maschinencode, den der PyPy-Interpreter erzeugt.

PyPy 2.0 »Einstein Sandwich« ist nach Angaben der Entwickler ein Meilenstein, der eine Reihe von Erweiterungen und weitere Geschwindigkeitsverbesserungen bringt. Die neue Version ist nahezu vollständig kompatibel mit Python 2.7.3. Erstmals unterstützt sie auch Stackless Python einschließlich Greenlets.

Das Modul cffi ist nun in PyPy enthalten. Da es auch in CPython verfügbar ist, stellt es im Interesse der Kompatibilität den bevorzugten Weg dar, C-Bibliothekscode von Python aus aufzurufen. Callbacks aus C-Code werden jetzt dem JIT-Compiler unterworfen, was ihre Ausführung wesentlich beschleunigen soll. Das soll sich beispielsweise bei XML-Parsern bemerkbar machen. Geschwindigkeitsverbesserungen wurden an vielen Stellen vorgenommen,wobei die meisten nur geringe Auswirkungen haben. Der JIT-Compiler wurde neu strukturiert, um Stackless Python unterstützen zu können. Dadurch sollten in einer kommenden Version weitere Beschleunigungen möglich werden. Auch die Array-Klassen von numpypy wurden neu strukturiert und unterstützen Array-Attribute und dtype besser. Zudem haben die Entwickler zahlreiche Fehler der Vorversionen beseitigt.

PyPy 2.0 ist für Linux, Mac OS X und MS Windows verfügbar. Der schnelle Python-Interpreter kann von der Downloadseite des Projekts heruntergeladen werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung