Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 17. Mai 2013, 08:18

Software::Netzwerk

Sernet bietet Samba4-Komplettpakete für verschiedene Distributionen

Der Göttinger Samba-Spezialist Sernet bietet ab sofort fertige, binäre Samba-4-Pakete für verschiedene Distributionen an.

Obwohl Samba 4 mit seiner freien Implementation eines Active-Directory-Domänen-Controllers nach fast 10-jähriger Entwicklungszeit seit Dezember in einer finalen Version 4.0 vorliegt, ist das manuelle Übersetzen der Quellpakete für viele Nutzer noch immer eine Herausforderung. Da zudem Samba 3.6.x als Datei-Server als überaus stabil und zuverlässig gilt, tun sich viele Distributionshersteller schwer mit Ihrer Samba-Philosophie. Da die Samba-Quellen ohnehin zwei Daemons, den zu Samba3 kompatiblen smbd und samba für den Betrieb als Active-Directory-Domänen-Controller enthalten, ergeben sich für die Distributions-Hersteller mehrere potenzielle Update-Szenarien. Das Gros der Distributionen entscheidet sich daher zur Zeit für einen der beiden Daemonen.

Die Göttinger Sernet GmbH, selbst mit eigenen Entwicklern im Samba-Core-Team vertreten, bietet bereits seit der CeBIT 2012 eine eigene Samba-4-Appliance, die das Ausprobieren von Samba 4 sehr einfach macht. Jetzt geht man bei den Göttinger Samba-Experten noch einen Schritt weiter. Da sich Sernet ohnehin seit 2003 um das Zurverfügungstellen binärer Samba-Pakete kümmert, stehen auf dem Sernet-Server ab sofort auch Samba-4-Binär-Pakete für ausgewählte Distributionen zur Verfügung, die aktueller sein sollten als die in den Paketquellen der gängigen Distributionen. Die speziellen Samba-4-Pakete von Sernet enthalten nicht nur beide Daemons nebst der zugehörigen Werkzeuge, eine spezielle Konfigurationsdatei erlaubt es auch, auf einfache Weise auszuwählen, welcher Daemon läuft. Zwar ist auch ein Installieren über existierende offizielle Samba-Pakete möglich, aber kein automatisiertes Update von einer Samba-3-(NT4)Domäne auf Active Directory.

Wer die kostenlos zur Verfügung gestellten Samba-4-Pakete verwenden möchte, muss sich mit vollständiger Anschrift registrieren, um die Zugangsdaten für den Zugriff auf die distributionsspezifischen Paketquellen zu erhalten. Sernet versichert allerdings, das diese Daten ausschließlich für gezielte Information der Nutzer dieses Angebots verwendet werden.

Das Angebot erlaubt es zum einen, den Active-Directory-Teil einer aktualisierbaren Samba-4-Fassung zu testen, ohne die Quellen selbst übersetzen und an der Paketverwaltung der Distribution vorbei installieren zu müssen, und stellt zum anderen einen aktuelleren SMB-Server zur Verfügung als der auf regulären Wege zur Zeit mit der Samba-Version 3.6 erhältliche. Ferner sollen die aktuellen Entwicklungen, etwa in Bezug auf SMB 2.2, zuerst in dieser Code-Basis zu finden sein.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung