Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 17. Mai 2013, 15:05

Software::Web

Firefox 22 aktiviert WebRTC

Die erste Betaversion von Firefox 22 steckt den Funktionsumfang der kommenden Version des freien Webbrowsers ab. WebRTC, die neue Funktionalität für Echtzeit-Kommunikation zwischen Webbrowsern, wird nun aktiviert.

Mozilla Foundation

Wenige Tage nach der Freigabe von Firefox 21 steht turnusgemäß bereits die erste Betaversion des Nachfolgers zum Testen bereit. Firefox 22 wird wahrscheinlich am 25. Juni erscheinen und unter anderem das dann standardmäßig aktivierte WebRTC und weitere Beschleunigungen bei JavaScript bringen.

Firefox 22 steht jetzt allen Interessierten als erste Betaversion zur Verfügung. Mit mehreren weiteren Betaversionen ist noch zu rechnen. Wie man den Anmerkungen zur Veröffentlichung entnehmen kann, beschränken sich die Änderungen gegenüber Firefox 21 auf wenige Punkte. Mehr wäre angesichts des sechswöchigen Veröffentlichungszyklus auch nicht realistisch.

WebRTC, erstmals in Firefox 20 implementiert, ist jetzt standardmäßig aktiviert. Das RTC in WebRTC steht für Real-Time Communications. Es handelt sich um ein JavaScript-API, mit dem unter anderem Audio- und Video-Streaming zwischen Browsern (im Gegensatz zum Streaming von einem Server), das gemeinsame Nutzen von Dokumenten, Telekonferenzen und Ähnliches möglich werden.

Die Abspielgeschwindigkeit von HTML5-Audio und Video lässt sich nun ändern. In der Erweiterungsverwaltung wurde die Verwaltung von sozialen Diensten implementiert. Die Ausführungsgeschwindigkeit wurde durch OdinMonkey, ein Optimierungsmodul für asm.js, weiter gesteigert. Unter MS Windows wurde an der Schriftdarstellung gearbeitet und unter Mac OS X an der Anzeige des Download-Fortschritts.

Weitere Änderungen sind erhöhte WebGL-Geschwindigkeit durch asynchrone Updates der Leinwand, Zeilenumbruch bei der Anzeige von Textdateien und schnellere Darstellung von Bildern bei geringerem Speicherverbrauch. Das Pointer Lock-API kann jetzt auch verwendet werden, wenn der Browser nicht die Vollbilddarstellung benutzt, und das Objekt |Components| ist wegen Sicherheitsbedenken nicht mehr zugänglich.

Für Webentwickler wurden CSS3 Flexbox, das clipboardData-API und das Web Notifications-API implementiert. Ein eingebauter Schriftarten-Inspektor wurde hinzugefügt. Die HTML-Elemente <data> und <time> wurden implementiert. Darüber hinaus arbeitet das Team permanent an der Beseitigung von Fehlern und der Verminderung des Speicherbedarfs, was besonders im Hinblick auf Firefox OS angestrebt wird.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 27 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[7]: Chrome uneinholbar vorne (Kaum zu glauben, Di, 21. Mai 2013)
Re[6]: Chrome uneinholbar vorne (DotzlerMotzilla, Di, 21. Mai 2013)
Re[5]: Chrome uneinholbar vorne (Ja ja, Di, 21. Mai 2013)
Re[4]: Chrome uneinholbar vorne (DotzlerMotzilla, Di, 21. Mai 2013)
Re[3]: Chrome uneinholbar vorne (Kenner der Helden, Mo, 20. Mai 2013)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung