Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 22. Mai 2013, 14:10

Software::Distributionen::Univention

LinuxTag: Univention-Absolventenpreis 2013 verliehen

Die Verleihung des Univention-Absolventenpreises auf der Eröffnungsveranstaltung des LinuxTages ist inzwischen Tradition. Mit diesem nun zum sechsten Mal vergebenen Preis fördert der Hersteller Abschlussarbeiten aus Hochschulen, die einen Beitrag für die weitere Verbreitung von Open Source Software bei professionellen Anwendern leisten.

Univention-Geschäftsführer Peter Ganten mit dem ersten Preisträger Alexander Bertram

Univention

Univention-Geschäftsführer Peter Ganten mit dem ersten Preisträger Alexander Bertram

Nach einer laut Organisatoren »sehr knappen Entscheidung«, bei der letztlich die Praxistauglichkeit ausschlaggebend war, stehen nun die Preisträger des Absolventenpreises 2013 fest. Gewählt wurden sie aus den eingereichten Abschlussarbeiten aus den Studienbereichen Informatik und Medieninformatik.

Die drei Gewinner wurden von einer unabhängigen Jury gewählt. Im Mittelpunkt der Bewertung stand die Frage, in welchem Maß die Arbeit die Einsatzfähigkeit und Akzeptanz freier Software in Unternehmen und Behörden verbessert. Neben der Praxistauglichkeit honorierte die Jury Arbeiten, in deren Rahmen Software entwickelt wurde, die unter einer freien Lizenz steht.

So wählte die Jury dann auch auf den mit 2.000 Euro dotierten ersten Platz die Arbeit »AntScout - Dynamisches Routing auf OpenStreetMap« von Alexander Bertram. Im Rahmen seiner Arbeit implementierte Bertram prototypisch einen speziellen Algorithmus für die dynamische Verkehrsnavigation mit Hilfe von OpenStreetMap-Daten. Mit Bertrams Implementierung können freie Navigationssysteme aktuelle Gegebenheiten, wie das Verkehrsaufkommen, das Staurisiko oder für den Fahrer interessante Punkte, wie Sehenswürdigkeiten, in die Berechnung der optimalen Route mit einbeziehen.

Die Entscheidung für den mit 1.000 Euro ausgelobten zweiten Platz fiel auf die Diplomarbeit »SRSTP - A Security Enhancement for IEEE 802.1D« von Alexander Hübner. Hübners Weiterentwicklung des IEEE 802.1D-Protokolls integriert kryptografische Verfahren zur Authentifizierungsprüfung, was die Sicherheit von Routern im Internet erheblich verbessern könnte.

Auf den mit 500 Euro ausgelobten dritten Platz wählte die Jury Filip Müllers mit seiner Arbeit »Implementierung einer graphischen Oberfläche zur Unterstützung bei der Roboter-Softwareentwicklung in ROS«. In seiner Arbeit entwickelte er die grafische Benutzeroberfläche rxDeveloper für die Programmierung von Anwendungen für Roboter. Mit dieser können Nutzer intuitiv Funktionen als Graphen zusammenbauen, sie mit Eigenschaften verbinden und verändern. Das Programm erlaubt dann die sofortige Ausführung und Test der entwickelten Funktionen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung