Login


 
Newsletter
Werbung
Fr, 24. Mai 2013, 10:52

Software::Systemverwaltung

m23 13.1 freigegeben

Das Software-Verteilungssystem m23 ist in Version 13.1 erschienen, die nun auch Linux Mint 13 unterstützt. Es kann jetzt auch ein Raspberry Pi als Server verwendet werden.

m23 auf Raspberry Pi

Hauke Goos-Habermann

m23 auf Raspberry Pi

Mit m23 kann man hunderte von Rechnern über ein Netzwerk installieren und administrieren. m23 kann das komplette Linux-System auf leeren oder bereits eingerichteten Clients installieren. Die Administration wird durch die m23-Administrations-Weboberfläche durchgeführt.

Neu in Version 13.1 ist, dass von nun an auch Linux Mint 13 mit den Desktopumgebungen Mate und Cinnamon als administriertes System unterstützt wird. Neu ist auch das neue Theme »Fresh Blue« für die m23-Oberfläche, die insgesamt stark überarbeitet wurde. Daneben gibt es jetzt im Kontrollzentrum jedes Clients die Möglichkeit, sich das aktuelle Bash-Skript auszugeben. Neu ist auch die Option, die Pakete eines Clients in eine Offline-Paketquelle zu sichern und gleichzeitig die Liste der auf diesem Client installierten Pakete in einer Paketzusammenstellung zu speichern. Mit dieser Option kann der komplette Softwarestand eines Systems »eingefroren« und unabhängig von der ursprünglichen Paketquelle installiert werden. Hierbei wurden auch die internen Funktionen zum Verwalten und Erstellen von Paketquellen auf die API 2.0 umgestellt und der dazugehörige Paketquellen-Architekt überarbeitet.

Für Ubuntu wurde ein Repositorium für neue Grafiktreiber aufgenommen. Zusätzlich werden bei der Installation von Debian, Ubuntu und Linux Mint diverse weitere Firmware-Pakete installiert, damit spezielle Hardware sofort funktioniert.

Die Unterstützung des Raspberry Pi als m23-Serverplattform ist nach Projektangaben ausreichend für kleine Umgebungen, bei denen nicht viele m23-Clients gleichzeitig installiert oder anderweitig administriert werden sollen. Lediglich die Virtualisierung funktioniert auf dem Raspberry-Pi-Server nicht und das m23 Development Kit (MDK) kann nur eingeschränkt genutzt werden.

Darüber hinaus gab es noch viele weitere Änderungen, die im Änderungslog zu finden sind. Die neue Version ist als Update über die m23-Oberfläche oder via APT, als ISO zum Brennen der m23-Server-Installations-CD oder als vorinstallierte virtuelle Maschine auf der Download-Seite von m23 zu finden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung