Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 28. Mai 2013, 08:54

Gemeinschaft::Konferenzen

Linuxtag-Bilanz

Der LinuxTag 2013 hat am vergangenen Samstag seine Pforten geschlossen und der Ausrichter LinuxTag e.V. zieht nun Bilanz. Die Gemeinschaft aus Entwicklern und Anwendern bleibt demnach eine treibende Kraft des Erfolgsmodells Open Source.

Linuxtag

Räumlich deutlich kompakter als in den Vorjahren fiel der LinuxTag 2013 aus. Wegen Bauarbeiten in den sonst genutzten ebenerdigen Hallen wurde der gesamte 19. LinuxTag im Untergeschoss der Halle 7.1 abgehalten, wo sonst lediglich ein Großteil der Vorträge und das Dev-Center untergebracht sind. Somit schrumpfte das Angebot an Ausstellern in diesem Jahr auf eine Halle anstatt derer zwei sowie einige Stände in den Durchgängen zu den Vortragssälen. Die Wege zwischen den Vorträgen und Workshops sowie den ausstellenden Projekten und Anbietern waren dadurch deutlich verkürzt, was bei den Besuchern sehr gut ankam.

In der Bilanz des LinuxTag e.V. und der Messe Berlin ist von 10.200 Besuchern die Rede, womit die Besucherzahlen im Vergleich mit 2012 in etwa gleich geblieben sind. Die Schwerpunkte in diesem Jahr seien Cloud-Computing und der Embedded-Markt gewesen, was sich sowohl in den Vorträgen als auch bei den Ausstellern wiederspiegelte.

Bei den Keynotes stellt der LinuxTag e.V die Grundsatzreden von Matthew Garrett und Benjamin Mako Hill heraus, die sich beide dem Thema Restriktionen gegen Endanwender widmeten. Während Garrett über UEFI und Secure Boot sprach, nahm sich Hill DRM und weiterer von ihm so genannter »Antifeatures« an und rief die Anwender auf, diese nicht zu akzeptieren oder zu tolerieren. Weiterhin großen Zuspruch fanden die Vorträge zur Konfigurationsverwaltung mit Puppet von Thomas Gelf, von Ralph Angenendt zur agilen Systemadministration und die Vorstellung der Programmiersprache Go von Robert Clausecker.

Die beiden angegliederten Konferenzen Open-IT Summit und OpenStack Day waren laut Aussagen des LinuxTag e.V. gut besucht. Der Open-IT Summit war in Halle 6.3 laut Aussagen von Besuchern leider etwas versteckt und zudem verwirrend ausgeschildert.

Insgesamt fanden während der vier Tage rund 200 Einzelveranstaltungen statt. In den Hallen 7.1 und 6.3 präsentierten sich 46 kommerzielle Aussteller und 70 freie Projekte dem Publikum. Der 20. LinuxTag findet vom 25. bis 28. Juni 2014 wieder in Berlin statt.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung