Login


 
Newsletter
Werbung
Do, 30. Mai 2013, 08:14

Software::Distributionen

Linux Mint 15: Olivia grüßt mit HTML5

Das Linux-Mint-Team hat sein benutzerfreundliches Ubuntu-Derivat in der Version 15 veröffentlicht. Linux Mint 15 trägt den Namen »Olivia« und enthält zahlreiche Neuerungen.

Linux Mint 15 Olivia mit Cinnamon 1.8

Linux Mint

Linux Mint 15 Olivia mit Cinnamon 1.8

Linux Mint 15 setzt auf Ubuntu 13.04 auf. Das bedeutet, dass in dem System ein Kernel 3.8 seinen Dienst versieht. Die Linux-Mint-Entwickler veröffentlichen ihre Distribution mit den Desktopumgebungen Cinnamon 1.8 und Mate 1.6. Der distributionseigene Displaymanager MDM kann drei verschiedene Begrüßungsbildschirme handhaben. Dazu zählen der GTK-Greeter, der themefähige GDM-Greeter und ein neuer HTML-Greeter, den Nutzer mittels HTML5 komplett an ihre Wünsche anpassen können. Das MDM-Konfigurationswerkzeug sieht nach Aussagen der Entwickler besser aus und ist intuitiver zu bedienen.

Mit dem neuen Werkzeug MintSources möchten die Mintentwickler ihren Anwender und denen der Mint-Derivate das Leben erleichtern. MintSources ersetzt das bisher verwendete software-properties-gtk und dient dazu, Repositorien zu verwalten. So ist es Anwendern möglich, mit nur wenigen Klicks Backports, Quellcode- und Unstable-Pakete in ihre Paket-Listen aufzunehmen oder Spiegelserver zu wechseln. MintSources führt für letztere Geschwindigkeitstests durch, so dass Anwender ohne viele Versuche den momentan schnellsten Server wählen können. MintDrivers, der Driver-Manager, ist ebenfalls neu. Anwender können das Programm verwenden, um Treiber für ihre Systemhardware zu verwalten oder zu aktualisieren. Der Software Manager, der Update-Manager und das Artwork wurden verbessert.

Fotostrecke: 4 Bilder

Linux Mint 15 Olivia mit Cinnamon 1.8
HTML-Begrüßungsbildschirm des MDM in Linux Mint 15
MintSources
MintSources
Die Anfang Mai fertiggestellte Desktop-Umgebung Cinnamon 1.8, ein Fork der Gnome-Shell, enthält Desklets, das neue Kontrollzentrum, den überarbeiteten Dateimanager Nemo und einen Bildschirmschoner, der auch kleine Nachrichten anzeigen kann. Mate 1.6 kommt mit dem überarbeiteten Dateimanager Caja, der jetzt DBus-fähig ist, und ersetzt mehrere Mate-spezifische Pakete durch Glib-Pendants, beispielsweise MateConf durch GSettings oder libmatenotify durch libnotify. Etliche nicht mehr benötigte Pakete wurden entfernt. Sowohl Mate als auch Cinnamon haben das Ziel, Nutzern Gnome2-Funktionalitäten bereitzustellen.

Linux Mint 15 wird als DVD-Abbild für 32- und 64-Bit-Architekturen zum Download angeboten. Neben Architektur und Desktop-Umgebung dürfen Anwender auch wählen, ob bei der Installation bereits viele gängige Multimedia-Codecs den Weg auf die Festplette finden sollen oder nicht.

Werbung
Pro-Linux
Frohe Ostern
Neue Nachrichten
Werbung