Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 18. Juni 2013, 10:10

Software::Kommunikation

Mozilla stellt Science Lab vor

Die Mozilla Foundation hat mit »Science Lab« ein neues Projekt ins Leben gerufen, das Wissenschaftlern zur Steigerung ihrer Produktivität verhelfen und zur tieferen Vernetzung von Forschern untereinander beitragen soll.

Mozilla

Die Erkenntnis, aus der heraus Science Lab entstand, ist die, dass Wissenschaftler zwar das Internet erfunden haben, aber heute Wissenschaftler der nicht-technischen Fachrichtungen die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten nur unzureichend kennen und nutzen. Darunter leidet die Produktivität genauso wie die Konnektivität. Mitteilen und Teilen in der Wissenschaft sind laut Mark Surman, der die neue Initiative im Firmenblog vorstellt, noch viel zu sehr im Analogen verhaftet.

Science Lab will den Dialog zwischen der Open-Web-Gemeinschaft und den Wissenschaftlern fördern, um diesen Umständen abzuhelfen. Sie sollen Ideen, Werkzeuge und Erfolgsmethoden austauschen, um Forschung agiler und kollaborativer zu machen.

Mozilla hat Kaitlin Thaney für die Projektleitung gewinnen können. Thaney ist schon lange in Open-Source-Wissenschaftsprojekten zu Hause. Sie arbeitete am Science-Programm von Creative Commons mit und war zuvor für Digital Science tätig. Unterstützt wird sie von Greg Wilson, dem Gründer von Software Carpentry, einer Initiative, die seit 1998 Wissenschaftler grundlegende Computertechniken lehrt, um ihre Produktivität zu steigern.

Gefördert wird Science Lab von der US-amerikanischen Alfred P. Sloan Foundation, einer philanropischen Stiftung, die sich der Förderung von Wissenschaft und Technologie verschrieben hat.

Mozillas Initiative ähnelt ein wenig dem Berliner Start-up Researchgate, einem sozialen Netzwerk für Wissenschaftler, in das kürzlich Bill Gates und andere 20 Millionen US-Dollar investiert haben. Researchgate, mittlerweile, nicht unbedingt charmant, als »Facebook für Wissenschaftler« bezeichnet, vernetzt laut Angaben des Unternehmens bereits fast drei Millionen Wissenschaftler weltweit und beschäftigt über 100 Mitarbeiter.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 2 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung