Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 20. Juni 2013, 10:18

Software::Web

GNU MediaGoblin erscheint in Version 0.4.0

GNU MediaGoblin, vor rund zwei Jahren entstanden, ist eine freie Server-Webanwendung zum Präsentieren und Austauschen von digitalen Inhalten, die die Kontrolle über die Daten beim Anwender belässt.

Chris Webber

Das in Python realisierte Projekt hat mit dem Update auf Version 0.4.0 die Bereitstellung von Dokumenten als PDF gelernt. Zur Darstellung von PDF im Browser findet Mozillas Viewer Pdf.js Verwendung. Mittels LibreOffice können somit verschiedene Dokumentenformate in PDF gewandelt, angezeigt und sowohl im Original als auch als PDF zum Download angeboten werden.

Eine weitere Neuerung ist die Einführung einer neuen API für Piwigo, die in den Veröffentlichungsnotizen allerdings noch als experimentell bezeichnet wird. Piwigo ist eine Fotogalerie-Software für das Web. Interessant daran ist, das Shotwell eine Schnittstelle für Piwigo bietet und somit das Bearbeiten und Hochladen von Fotos nach MediaGoblin erleichtert wird.

Ein neues Plugin-API wird während des diesjährigen Google Summer of Code (GSOC) in einigen Projekten zur Anwendung kommen. Darüber hinaus soll die pump.io API während des GSOC für MediaGoblin verfügbar gemacht werden.

MediaGoblin, das als GNU-Projekt eine freie Alternative zu Flickr, deviantArt, YouTube und anderen Mediendiensten sein will, steht unter einer GNU Affero General Public License in Version 3 (AGPLv3). Derzeit werden Text, PDF, Fotos in PNG und JPEG, Video und Audio per WebM und HTML5 unterstützt. Außerdem gibt es Unterstützung für 3D-Modelle, sowohl zur Ansicht als auch zum Rendern, durch WebGL und Blender.

Eine von der Free Software Foundation (FSF) unterstützte Spendenkampagne im Herbst 2012 mit dem Wunsch, 60.000 US-Dollar zu erzielen, um Hauptentwickler Chris Webber ein Jahr lang ein Gehalt zu zahlen, erbrachte über 45.000 US-Dollar.

GNU MediaGoblin ist übersichtlich dokumentiert, eine Installationsanleitung deckt das Ausrollen unter Einbindung verschiedener Datenbanken ab. Weitere Voraussetzungen sind Python in Version 2.6 oder 2.7 sowie Git. Der Quellcode des Projekts liegt auf Gitorius.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung