Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 25. Juni 2013, 10:41

Hardware::Platinencomputer

CubieTeam zeigt Cubietruck

Das Cubieteam, die Entwickler des bereits auf dem Markt erhältlichen Cubieboards, hat nun den Prototyp eines weiteren Platinencomputers vorgestellt, der Cubietruck heißen wird. Dieser ist mit RTC und mehr Kommunikationsschnittstellen ausgestattet.

Prototyp des Cubietruck

Cubieteam

Prototyp des Cubietruck

Wie das Cubieteam auf seiner Newsseite ankündigte, wird der Cubietruck wie auch das Cubieboard2 mit einem AllWinnerTech SOC A20 ARM Cortex-A7 Dual-Core-Prozessor ausgestattet sein, dem eine Mali400 MP2-GPU zur Seite steht. Die GPU ist 1080p-fähig und kann ihre Videosignale über einen HDMI- oder VGA-Anschluss ausgeben. Für den Arbeitsspeicher wollen die Entwickler DDR3-Module mit einem Fassungsvermögen von 1 GB oder 2 GB verlöten.

Mit einem 10M/100M/1G-Ethernet-Anschluss, WLAN-Modul und Bluetooth wird der Cubietruck leichter in bestehende Netzwerke zu integrieren sein als das Cubieboard. Der Platinencomputer verfügt über einen SATA 2.0-Anschluss, an den 2,5 Zoll-Festplatten anschließbar. Beim persistenten Speicher sind sich die Entwickler noch nicht ganz sicher, ob der Cubietruck NAND-Speicher und einen MicroSD-Slot oder TSD (MicroSD mit SDIO-Unterstützung) und einen MicroSD-Slot oder zwei MicroSD-Slots erhalten wird.

Weiterhin hat das Cubieteam sein neues Board mit zwei USB-Ports, einem OTG-Anschluss, einer TOSLINK-Schnittstelle (optischer Ausgang), einer Infrarot-Schnittstelle, Kopfhörerausgang, drei Tasten und vier LEDs sowie 54 ausgehenden PINs für I2S, I2C, SPI, CVBS, LRADC x2, UART, PS2, PWMx2, TS/CSI, IRDA, Line-in, FM-in, Mic-in und TVINx4 versehen. Ferner kommt das Board mit einem RTC-Chip und Batterie, so dass es auch im ausgeschaltetem Zustand nicht vergisst, wie spät es ist.

Das Cubieteam hat weder einen Preis noch einen Termin genannt, wann der Cubietruck in die Serienproduktion gehen wird. Im Moment sorgen die Entwickler noch dafür, dass die Hardware stabil läuft und versuchen, sich bezüglich RAM und persistenten Speicher festzulegen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung