Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 27. Juni 2013, 12:00

Software::Virtualisierung

XenServer vollständig Open Source

Citrix vollendet die seit 2009 vorangetriebene Umstellung seiner Virtualisierungs-Plattform XenServer auf eine Open-Source-Lizenz.

xenproject.org

Seit 2009 arbeitet Citrix daran, XenServer komplett unter einer Open-Source-Lizenz verfügbar zu machen. Dass das nur Schritt für Schritt funktioniert, liegt trotz der Tatsache, dass Xenserver ohnehin zu großen Teilen auf Open-Source-Software wie dem Xen-Hypervisor Xen, dem Linux-Kernel und CentOS basiert, daran, dass einige wesentliche Komponenten bisher proprietär waren.

Bereits im Jahr 2009 stellte Citrix das XenServer Management Toolstack-Xapi sowie die ebenfalls aus Open-Source-Komponenten bestehenden XCP ISOs unter eine Open-Source-Lizenz. 2011 konnten die Xapi-Pakete dann auch in Debian und Ubuntu integriert werden, so dass sich ein mit XenServer vergleichbares System spätestens seit diesem Zeitpunkt auch rein aus Open-Source-Komponenten zusammenbauen lässt.

Entscheidend für den weiteren Prozess war Citrix' Entscheidung, Xapi Anfang diesen Jahres gemeinsam mit dem ehemaligen Xen.org im Xen Project zusammenzuführen, das unter dem Dach der Linux Foundation organisiert ist, so dass Xapi heute quasi ein Unterprojekt von Xen ist. Jetzt hat Citrix den Prozess mit dem XenServer an sich vollendet, samt aller zugehörigen Komponenten, inklusive des Build-Systems XCP.

Organisatorisch soll die Weiterentwicklung der Xapi-Komponenten weiter unter der Obhut des Xen-Projekts laufen, künftig aber enger mit der Entwicklung des Xen-Hypervisors verknüpft werden. Gleichzeitig soll das Xapi-Projekt enger mit den Linux-Distributoren zusammenarbeiten und dazu gemeinsam mit den Distributions-Entwicklern dazu beitragen, die Xapi-Komponenten besser in die Linux-Distributionen zu integrieren.

Der XenServer selbst soll in Zukunft als XenServer.org weiterentwickelt werden und vom Xen-Projekt zur Verfügung gestellte Komponenten übernehmen. Im Resultat gibt es also in Zukunft mit XCP und XenServer.org zwei Xen-Distributionen unter einer Open-Source-Lizenz, die beide die von Xapi zur Verfügung gestellten Komponenten verwenden. Ein wichtiger Unterschied ist aber der, dass XenServer.org im Gegensatz zu XCP auch die Windows-Komponenten wie Xencenter beheimatet, die nicht unter dem Dach des Xen-Projekts entwickelt werden können, weil die ja jetzt zur Linux Foundation gehört.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung