Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 30. Juli 2013, 12:08

Gesellschaft::Politik/Recht

Cosmic Board mit produktionsreifem Vybrid-SOM

Der Embedded-Hardware-Hersteller Phytec hat mit dem Cosmic Board einen neuen Einplatinenrechner vorgestellt, das Entwickler für Linux- und MQX-Anwendungen nutzen können. Im Zentrum des Cosmic Boards steht ein produktionsreifes System on Module (SOM), das sofort in Betrieb genommen werden kann.

Cosmic Board

Phytec

Cosmic Board

Das Cosmic Board enthält einen Freescale Vybrid-Prozessor (VFxxx) und ist in den Varianten Cosmic und Cosmic+ lieferbar. Die VF5xx-Prozessoren in der Cosmic-Variante basieren auf einer Single-Core-ARM-Cortex-A5-Architektur, bei den VF6xx-CPUs der Cosmic+-Ausstattung handelt es sich um ARM Cortex-A5- und Cortex-M4-Chips mit zwei Rechenkernen. Die Prozessoren sind mit 500 MHz (A5) oder 167 MHz (M4) getaktet. Das phyCORE-Vybrid SOM mit Prozessor, 512 MB Arbeitsspeicher und ebenso viel NAND-Speicher ist auf das Cosmic I/O-Board gelötet. Dieses enthält eine USB-OTG- und zwei USB-Anschlüsse, eine Ethernet 10/100-Schnittstelle, und eine serielle Schnittstelle (RS-232). Über einen MicroSD-Slot können Anwender den persistenten Speicher des Cosmic Boards erweitern.

Für visuelle Ausgaben verfügt das Cosmic Board über einen Micro-HDMI-Anschluss. Auf der Platine sind je vier Nutzer-Buttons und LEDs verlötet. Über zwei Erweiterungsstecker mit jeweils 60 Pins können Anwender das Board mit zusätzlicher Hardware versehen. Phytec hat bereits LCD- und WiFi-Erweiterungen angekündigt. Das Cosmic Board wird über die USB-OTG-Schnittstelle oder ein 5V-Netzteil und eine Stromversorgungsbuchse betrieben.

Die Cosmic-Boards mit ARM-Cortex-A5-CPUs laufen mit einem Timesys Embedded Linux, die Platine mit einem M4-Dual-Core-Prozessor mit dem Echtzeitbetriebssystem Freescale MQX. Die Betriebssysteme gehören auf einer SD-Karte zum Lieferumfang, ebenso ein freies Timesys LinuxLink Pro-Abonnement und ein Micro-USB-Kabel. Für Cosmic-Boards verlangt Phytec 55 USD (ca. 42 Euro), die Cosmic+-Platinen schlagen mit 65 USD zu Buche (ca. 49 Euro) und enthalten zusätzlich noch ein weiteres MicroSD-Kabel sowie eine Lizenz für die ARM Development Suite (DS-5). Die Boards können bereits vorbestellt werden, die Auslieferung soll ab Anfang September erfolgen. Pro Bestellung sind momentan maximal drei Boards erlaubt.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung